NewsPolitikBayern will Neuge­borenen-Screening ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will Neuge­borenen-Screening ausbauen

Mittwoch, 25. März 2015

München – Das seit 15 Jahren bestehende Neugeborenen-Screening in Bayern ist nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besonders erfolgreich. „Kon­kret wurde auf diese Weise von 1999 bis Ende 2013 in Bayern bei 1.335 Säug­lingen eine schwere angeborene Stoffwechsel- oder Hormonstörung frühzeitig erkannt. Dadurch war eine schnelle Behandlung möglich“, sagte Huml heute in München.

1999 startete das Screening zusammen mit dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als Modellprojekt. Die Teilnahme daran ist freiwillig und setzt die Einwilligung der Eltern des Neugeborenen voraus. Dem Kind wird dafür zwischen 36 und 72 Stunden nach der Geburt an der Ferse ein Tropfen Blut ent­nommen. Dieser wird im Labor auf 14 angeborene Stoffwechselerkrankungen und schwerwiegende hormonelle Störungen untersucht, unter anderem auf Hypothyreose, Phenylketonurie und das adrenogenitale Syndrom. Seit 2005 sind diese Untersuchungen eine Regelleistung der gesetzlichen Krankenkasse.

Anzeige

Jährlich werden in Bayern nach Angaben des LGL rund 105.000 Neugeborene unter­sucht. Ein besonderes Erinnerungssystem durch den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt sicher, dass möglichst alle Neugeborenen im Freistaat erreicht und alle auffälligen Befunde durch eine weiterführende Diagnostik abgeklärt werden. „Dabei werden alle kontrollbedürftigen Befunde bis zur endgültigen Diagnose von Ärzten aktiv nachverfolgt – und die betroffenen Kinder bekommen eine adäquate medizinische Behandlung“, erläu­terte Uta Nennstiel-Ratzel, Leiterin des Screeningzentrums am LGL

Huml kündigte an, das Screening weiterzuentwickeln. „In Bayern untersucht derzeit ein Screeninglabor in München gemeinsam mit dem LGL in einer Studie, auf welche weiteren sehr seltenen Krankheiten das Screening ausgeweitet werden kann“, sagte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG Wort
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER