NewsMedizinEbola-Impfstoff made in China
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola-Impfstoff made in China

Mittwoch, 25. März 2015

dpa

Peking – Chinesischen Forschern ist es innerhalb kurzer Zeit gelungen, einen weiteren Impfstoff gegen das Ebola-Virus zu entwickeln. Es ist die erste Vakzine, die ein Glyko­protein der derzeit in Westafrika verbreiteten Guinea-Variante des Ebola-Virus benutzt. Der Vektor ist allerdings ein Adenovirus, gegen das viele Menschen immun sind, weshalb die im Lancet (2015; doi:10.1016/ S0140-6736(15)60553-0) vorgestellten Ergebnisse auf Skepsis stoßen.

Die Ebola-Epidemie hat sich zwar in den letzten Wochen in Liberia und Sierra Leone abgeschwächt. In Guinea sind die Erkrankungszahlen jedoch zuletzt wieder angestiegen, so dass ein von der UNO für August erhofftes Ende der Epidemie nicht als sicher gelten kann. Ein Impfstoff erscheint weiterhin sinnvoll. Die beiden Impfstoffe cAd3-ZEBOV von GlaxoSmithKline und VSV-EBOV von NewLink Genetics, der jetzt von Merck lizensiert wurde, könnten demnächst Konkurrenz aus China bekommen. In relativ kurzer Zeit haben Forscher der Technischen Universität Peking einen eigenen Impfstoff entwickelt, den die Firma Tianjin CanSino aus dem benachbarten Tianjin auf den Markt bringen will.

Anzeige

Während die beiden „westlichen" Impfstoffe mit Glykoproteinen aus früheren Epidemien versehen sind – die Stämme Zaire (in VSV-EBOV und cAd3-ZEBOV) und Sudan (in V-EBOV) wurden zuerst 1976 isoliert – greift der neue chinesische Impfstoff das Glyko­protein aus der aktuellen Epidemie auf. Dies verspricht eine hohe Immunogenität des Virus, die allerdings durch die Verwendung eines „veralteten“ Trägervirus infrage gestellt wird.

In cAd3-ZEBOV ist das Glykoprotein an Adenoviren von Schimpansen gebunden, die Menschen nicht infizieren, VSV-EBOV verwendet das „Vesicular stomatitis virus“, das Huftiere und manchmal auch Schweine infiziert. Die chinesische Vakzine verwendet das Adenovirus Typ5, das Menschen infiziert und gegen das 60 Prozent der Impflinge in der jetzt vorgestellten Studie Antikörper besaßen.

Dies kann dazu führen, dass das Immunsystem die Impfviren beseitigt, bevor es zur Bildung von Antikörpern gegen das Ebola-Virus kommt. Das Team um Wei Chen, das in China in einer Phase I-Studie 40 Freiwillige mit einer niedrigen und 40 Freiwillige mit einer hohen Dosierung impfte, konnte dennoch bei 93 Prozent (niedrige Dosis) und 100 Prozent (hohe Dosis) eine Serokonversion erzielen.

Ob die erreichten Titer aber ausreichen, um Menschen sicher vor einer Infektion zu schützen, ist nach Ansicht von Andrea Marzi vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Hamilton offen. Marzi vermisst Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien, in denen die beiden anderen Impfstoffe Affen vor einer Ebolaerkrankung geschützt hatten. Die chinesischen Forscher haben diese Entwicklungsstufe offenbar übersprungen. Erste Hinweise über die Wirksamkeit des chinesischen Impfstoffs wird es frühestens in einer Phase II-Studie geben.

In Guinea hat derweil die erste große Feldstudie mit dem Impfstoff VSV-EBOV begonnen. In den kommenden sechs bis acht Wochen sollen insgesamt rund 10.000 Menschen geimpft werden. Die Freiwilligen werden dann über drei Monate beobachtet. Erste Ergebnisse könnten bereits im Juli 2015 vorliegen, heißt es in der Pressemitteilung der Welt­gesund­heits­organi­sation. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Bereits jetzt wird die Einführung einer Impfung gegen SARS-CoV-2 planerisch vorbereitet. Wissenschaftler, Ärzte und auch Ethiker verständigen sich derzeit über eine transparente und allgemein
„Bei Priorisierungsentscheidungen müssen ethisch relevante Faktoren abgewogen werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Die Erwartungen sind immens: Von einem oder mehreren COVID-19-Impfstoffen erhofft sich die Weltgemeinschaft die Eindämmung der Pandemie, das Individuum die Rückkehr in einen „normalen“
„Es bleibt abzuwarten, ob sich die Impfstoffe bei COVID-19 bewähren werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Zahlreiche Länder weltweit haben Abnahmevereinbarungen mit Impfstoffherstellern getroffen, um die eigene Bevölkerung bei der Zulassung eines Impfstoffs versorgen zu können. Weniger
Corona: Viele reiche Staaten verhindern faire weltweite Impfstoffverteilung
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
Grippeimpfung laut KBV zuerst für Risikogruppen
22. Oktober 2020
Heilbronn/Steinheim an der Murr – Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Arzt aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg), der Impfgegnern falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt
Ermittlungen gegen Arzt wegen falscher Bescheinigungen für Impfgegner
22. Oktober 2020
Barcelona – Nicht alle Menschen würden sich impfen lassen, wenn es morgen einen sicheren und effektiven Impfstoff gegen SARS-CoV-2 gäbe. In einer internationalen Umfrage in 19 Ländern signalisierten
SARS-CoV-2: Bereitschaft zur Impfung ist international unterschiedlich
22. Oktober 2020
Brasília – Während der Studie zu einem SARS-CoV-2-Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER