NewsÄrzteschaftKV Hamburg ist der Zehn-Punkte-Plan gegen resistente Keime zu vage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hamburg ist der Zehn-Punkte-Plan gegen resistente Keime zu vage

Donnerstag, 26. März 2015

Hamburg – „Viel zu kurz“ greift das Zehn-Punkte-Programm von Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) zur Bekämpfung multiresistenter Keime nach Auffassung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg. „Einen wirklichen Durchbruch wird es nur geben, wenn sich die Strukturen grundlegend ändern“, sagte der KV-Vorsitzende Walter Plassmann.

Der Zehn-Punkte-Plan sieht unter anderem vor zu prüfen, ob ambulante Screenings vor planbaren Kranken­haus­auf­enthalten Pflicht werden sollten, und zu diskutieren, wie Krankenhäuser das Hygienepersonal ausbauen können. Außerdem sollen die Krankenhäuser verpflichtet werden, ihre Qualitätsberichte durch einen Zusatzteil mit verständlichen Patienteninformationen zu ihren Hygienestandards zu ergänzen. Zudem soll die Forschung zum Thema intensiviert werden.

Anzeige

Die KV Hamburg fordert, die Pflicht zum ambulanten Screening vor dem Kranken­haus­auf­enthalt nicht nur zu prüfen – „warum nicht sofort umsetzen?“ fragt Plassmann. Notwendig seien außerdem flankierende bundesweite Aufklärungskampagnen über den rationalen Einsatz von Antibiotika. Solche Aktionen müssten breit und bundesweit erfolgen – mit Fernsehspots, Großplakaten und U-Bahn-Werbung.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte die von Gröhe vorgelegten zehn Punkte zunächst begrüßt. „Es ist gut, dass Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe die Bemühungen der Ärzteschaft um gute Krankenhaushygiene gesetzlich unterstützen will“, kommentierte der Präsident der BÄK, Frank Ulrich Montgomery. Es fehlten aber tragfähige Vorschläge für eine solide Finanzierung. Diese müssten mindestens zeitgleich mit den Struktur­vorschlägen des Ministers verabschiedet werden, sonst bliebe alles nur bloße Willenserklärung ohne Chance auf eine vernünftige Umsetzung, mahnte der BÄK-Präsident.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER