NewsMedizinKurzschlaf verbessert die Gedächtnisleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kurzschlaf verbessert die Gedächtnisleistung

Donnerstag, 26. März 2015

dpa

Saarbrücken – Bereits ein kurzer Schlaf von etwa einer Stunde kann die Gedächt­nisleistung deutlich erhöhen. Das berichten Neurowissenschaftler der Universität des Saarlandes um Axel Mecklinger in der Aprilausgabe der Zeitschrift Neurobiology of Learning and Memory. Die Studie ist im Rahmen des von der Deutschen Forschungs­gemeinschaft geförderten Internationalen Graduiertenkollegs 1457 „Adaptive Minds. Neural and Environmental Constraints on Learning and Memory” entstanden.

Die Forscher untersuchten dafür 41 Probanden. Die Freiwilligen mussten Wörter und Wortpaare lernen. Anschließend wurde der Lerninhalt geprüft. Nach dieser ersten Prüfung schlief etwa die Hälfte der Teilnehmer, die andere Hälfte schaute einen Film. Nach dem Schlaf hatte die Hälfte der Teilnehmer, die ein Nickerchen gehalten hatte, noch deutlich mehr Wortpaare im Gedächtnis als die Kontrollgruppe der Filmschauer.

Bereits ein kurzer Schlaf von 45 bis 60 Minuten verbessert das Gedächtnis um den Faktor fünf“, fasst Mecklinger die Ergebnisse zusammen. Präziser gesagt verbessere sich allerdings die Gedächtnisleistung nicht, sondern sie verschlechtere sich im Vergleich nicht oder weniger.

Denn die Kontrollgruppe, die einen Film geschaut hatte, während die andere Gruppe schlief, konnte sich anschließend deutlich schlechter an die zuvor gelernten Wortpaare erinnern als die Schlafgruppe. Diese wiederum zeigte nach dem Nickerchen genauso gute Erinnerungsleistungen wie vor dem Schlaf, also gleich nachdem die Begriffe gelernt wurden.

„Schon ein kurzer Mittagsschlaf im Büro oder ein Nickerchen in der Schule verbessern den Lernerfolg signifikant. Daher sollte überall dort, wo man lernt, ernsthaft über die positive Wirkung des Schlafs nachgedacht werden“, so Mecklingers Fazit.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Freitag, 27. März 2015, 12:18

"Früher" gab es mal Mittagsschlaf für Kinder,

heute ist man selbst im Kindergarten schon der Meinung, die Kinder sollten das selbst entscheiden (mit 3 Jahren!). Laut dieser Studie sollte Mittagsschlaf in allen Kindergärten für alle Kinder wieder Pflicht werden (auch für maulende Kinder). und auch mindestens in der 1. Klasse sollte auch in der Ganztagsbetreuung (Hort) wieder geschlafen werden - das war zumindest in der DDR nämlich auch normal!

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2018
Hannover – Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene schlafen schlechter. Das hat eine heute in Hannover veröffentlichte Datenerhebung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) ergeben. Demnach hat sich
Schlafstörungen bei Jugendlichen nehmen zu
20. Juli 2018
Heidelberg – Zuckerketten am Hüllprotein von Trypanosomen, den Erregern der Schlafkrankheit, verhindern die Bindung schützender Antikörper und steigern so die krankmachenden Eigenschaften der
Wie sich die Erreger der Schlafkrankheit vor dem Immunsystem verstecken
17. Juli 2018
Amsterdam – Patienten bekommen im Krankenhaus in Durchschnitt anderthalb Stunden weniger Schlaf als zu Hause. Der Schlaf wird außerdem häufiger unterbrochen, wofür in vielen Fällen der Klinikbetrieb
Studie bestätigt: Patienten im Krankenhaus schlafen schlecht
5. Juli 2018
Brüssel – Die EU-Kommission erwägt eine Abschaffung der umstrittenen Sommerzeit. Die Behörde startete heute eine Befragung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden, um sich ein Bild zur Unterstützung
EU-Kommission startet Befragung über Abschaffung der Sommerzeit
20. Juni 2018
Berlin – Smartphone oder Tablet im Schlafzimmer rauben offenbar Millionen Bürgern in Deutschland regelmäßig den Schlaf. Das ist ein Ergebnis einer heute vorgestellten Befragung, die die Barmer
Smartphone und Tablet stören Schlaf eher, als dass sie ihm nutzen
31. Mai 2018
Hamburg – Schlaf- und Beruhigungsmittel werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht verschrieben. Jeder sechste Kassenpatient könnte betroffen sein. Das zeigt eine Analyse von
Riskante Langzeitverordnungen von Benzodiazepinen und Z-Substanzen betreffen vor allem Senioren
12. April 2018
Bethesda/Maryland – Nach einer schlaflosen Nacht kommt es zu einem Anstieg der Beta-Amyloide in den Gedächtniszentren des Gehirns. Dies zeigen Untersuchungen an gesunden Probanden in den Proceedings

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER