Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kurzschlaf verbessert die Gedächtnisleistung

Donnerstag, 26. März 2015

dpa

Saarbrücken – Bereits ein kurzer Schlaf von etwa einer Stunde kann die Gedächt­nisleistung deutlich erhöhen. Das berichten Neurowissenschaftler der Universität des Saarlandes um Axel Mecklinger in der Aprilausgabe der Zeitschrift Neurobiology of Learning and Memory. Die Studie ist im Rahmen des von der Deutschen Forschungs­gemeinschaft geförderten Internationalen Graduiertenkollegs 1457 „Adaptive Minds. Neural and Environmental Constraints on Learning and Memory” entstanden.

Die Forscher untersuchten dafür 41 Probanden. Die Freiwilligen mussten Wörter und Wortpaare lernen. Anschließend wurde der Lerninhalt geprüft. Nach dieser ersten Prüfung schlief etwa die Hälfte der Teilnehmer, die andere Hälfte schaute einen Film. Nach dem Schlaf hatte die Hälfte der Teilnehmer, die ein Nickerchen gehalten hatte, noch deutlich mehr Wortpaare im Gedächtnis als die Kontrollgruppe der Filmschauer.

Bereits ein kurzer Schlaf von 45 bis 60 Minuten verbessert das Gedächtnis um den Faktor fünf“, fasst Mecklinger die Ergebnisse zusammen. Präziser gesagt verbessere sich allerdings die Gedächtnisleistung nicht, sondern sie verschlechtere sich im Vergleich nicht oder weniger.

Denn die Kontrollgruppe, die einen Film geschaut hatte, während die andere Gruppe schlief, konnte sich anschließend deutlich schlechter an die zuvor gelernten Wortpaare erinnern als die Schlafgruppe. Diese wiederum zeigte nach dem Nickerchen genauso gute Erinnerungsleistungen wie vor dem Schlaf, also gleich nachdem die Begriffe gelernt wurden.

„Schon ein kurzer Mittagsschlaf im Büro oder ein Nickerchen in der Schule verbessern den Lernerfolg signifikant. Daher sollte überall dort, wo man lernt, ernsthaft über die positive Wirkung des Schlafs nachgedacht werden“, so Mecklingers Fazit.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Freitag, 27. März 2015, 12:18

"Früher" gab es mal Mittagsschlaf für Kinder,

heute ist man selbst im Kindergarten schon der Meinung, die Kinder sollten das selbst entscheiden (mit 3 Jahren!). Laut dieser Studie sollte Mittagsschlaf in allen Kindergärten für alle Kinder wieder Pflicht werden (auch für maulende Kinder). und auch mindestens in der 1. Klasse sollte auch in der Ganztagsbetreuung (Hort) wieder geschlafen werden - das war zumindest in der DDR nämlich auch normal!

Nachrichten zum Thema

29.08.17
Verkürzter REM-Schlaf könnte das Demenzrisiko erhöhen
Melbourne – Menschen, die im höheren Alter nachts nur wenig REM-Schlaf haben, könnten langfristig ein erhöhtes Demenzrisiko besitzen. Dafür sprechen die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, deren......
17.08.17
Schlafmangel erhöht Diabetesrisiko bereits im Kindesalter
London – Kinder, die zu wenig Schlaf bekommen, sind häufiger übergewichtig und sie hatten in einer Querschnittstudie in Pediatrics (2017; e20170338) häufiger eine Störung des Glukosestoffwechsels, der......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
09.08.17
Weitere Förderung für Essener Schlafforschung
Essen – Das Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) wird die Arbeitsgruppe um Andreas Stang weiter bei seiner Forschung danach unterstützen, ob und auf welche Weise Schlafstörungen krank machen. Stang ist......
25.07.17
Fluglärm: Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf
Dessau/Frankfurt – Lärm kann krank machen, vor allem nachts. Das bestätigt das Umweltbundesamt (UBA) mit Sitz in Dessau in seinem jüngst veröffentlichten Fluglärmbericht. In der knapp 100 Seiten......
10.07.17
Neurologen sollten Schlafmangel mehr Aufmerksamkeit schenken
Amsterdam – Neurologen sollten bei der Anamnese besonderes Augenmerk auf den Schlaf und mögliche Schlafstörungen ihrer Patienten haben. Das empfahl Pierre Maquet, Leiter der neurologischen Abteilung......
21.06.17
Schlafforscher fordern späteren Schulbeginn
Köln – Schlafforscher haben einen späteren Schulbeginn gefordert. Neun Uhr wäre eine gute Zeit, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), Alfred......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige