NewsPolitikKlinikfusion in Hessen unter Dach und Fach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikfusion in Hessen unter Dach und Fach

Donnerstag, 26. März 2015

Frankfurt/Main – Monatelang wurde verhandelt, nun haben sich Stadt Frankfurt und Main-Taunus-Kreis auf einen Vertrag für die geplante Fusion ihrer Kliniken geeignet. Die Dachgesellschaft unter dem Namen Kliniken Frankfurt-Main-Taunus GmbH soll zum 1. Januar 2016 die Arbeit aufnehmen, berichteten am Donnerstag die Frankfurter Gesund­heitsdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) und der Landrat des Main-Taunus-Kreises, Michael Cyriax (CDU).

In der bisherigen Struktur seien die Kliniken Sanierungsfälle, sagte Cyriax. „Das wirtschaftliche Konzept sieht erhebliche Vorleistungen durch Stadt und Kreis vor“, berichtete die Stadt Frankfurt. Die Häuser würden „von den Risiken der Vergangenheit freigestellt“. 110 Stellen sollen abgebaut werden, es gebe aber keine betriebsbedingten Kündigungen.

Anzeige

Der Vertrag sieht einen gemeinnützigen Verbund vor. Beide Gesellschafter bringen ihre Grundstücke und Immobilien, ihre Krankenhausbetriebe mit den Tochtergesellschaften ein. Alle drei Standorte in Höchst, Bad Soden und Hofheim sollen bestehen bleiben.

So  entsteht einer der größten kommunalen Klinikverbünde Hessens. Die politischen Gremien von Stadt und Kreis müssen noch zustimmen. Auch das Votum der Finanzbehörden und der Kommunalaufsicht steht noch aus. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
7. Oktober 2020
Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will die Krankenhausplanung in seinem Land reformieren. Künftig soll die Planung nicht mehr auf Basis von
Reform der Krankenhausplanung für Nordrhein-Westfalen vorgelegt
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
30. September 2020
Oldenburg – Die Finanzierung der Oldenburger European Medical School ist laut einem Medienbericht wohl doch gesichert. Das Land Niedersachsen wolle im Doppelhaushalt 2022/2023 weitere 40 Millionen
Finanzierung von Oldenburger European Medical School wohl gesichert
25. September 2020
Berlin – Während sich die deutschen Krankenhäuser auf steigende Zahlen von COVID-19-Patienten in Herbst und Winter vorbereiten, wird die Diskussion um den Abbau von Krankenhauskapazitäten zunehmend
Diskussion um Krankenhausschließungen wird lauter
24. September 2020
Berlin – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) lehnt die Inhalte des jüngst vom Marburger Bund vorgelegten Positionspapiers für eine Krankenhausreform ab. Einer Konservierung der
SpiFa plädiert für eine Überwindung der Sektorengrenzen
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Bericht eine Reform der Krankenhausplanung angemahnt. Dabei hat er kritisiert, dass die Bundesländer ihrer Verpflichtung zur Übernahme der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER