NewsMedizinNach Lungen­transplantation: Wer wieder arbeitet, fühlt sich besser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nach Lungen­transplantation: Wer wieder arbeitet, fühlt sich besser

Donnerstag, 26. März 2015

Köln – Seinen Alltag wieder aufzunehmen, seinen Beruf wieder auszuüben – das sind auch häufige Ziele von Transplantationspatienten. Nach einer Lungen­trans­plan­ta­tion ist es jedoch nicht allen möglich wieder einer Arbeit nachzugehen. Hendrik Suhling und Koautoren zeigen im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 213–9) erstmals für Deutschland, wieviele der untersuchten Transplantationspatienten wieder berufstätig waren und welche Faktoren die anderen davon abhielten.

In ihrer Querschnittstudie werteten sie Fragebögen zur sozialen und wirtschaftlichen Situation von mehr als 530 Patienten aus, die zwischen 2009 und 2010 eine Lungen­transplantation hatten. Mehr als jeder Dritte konnte wieder einer beruflichen Tätigkeit nachgehen, auch wenn die meisten nur in Teilzeit arbeiteten. Ihre Lebensqualität war dafür höher als bei den Nichtberufstätigen. Gesundheitliche Risiken – wie häufige Infektionen, Organabstoßung – treten bei den arbeitstätigen Patienten auch nicht häufiger auf als bei den anderen.

Berufstätigkeit nach Lungen­trans­plan­ta­tion – eine monozentrische Querschnittsstudie

Seit der ersten erfolgreichen Lungen­trans­plan­ta­tion (LTx) Mitte der1980er Jahre nimmt die Zahl der transplantierten Organe weiter zu. Während 2003 noch 212 Patienten eine Lunge transplantiert wurde, waren es 2013 bereits 359 Patienten (1). Die mittlere Überlebenszeit sowie die Lebensqualität der Patienten verbesserte sich stetig (2, 3).

Anzeige

Ihre Zahl an Fehltagen ist nur wenig höher als bei Nichttransplantierten. Die Autoren empfehlen, die Patienten einer Lungen­trans­plan­ta­tion zu ermutigen, wieder eine Arbeit aufzunehmen, soweit sie gesundheitlich unbedenklich ist. Ärzte sollten den Ängsten der Patienten vor gesundheitlichen Risiken und häufigen Fehltagen entgegentreten. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Weil die Zahl der gespendeten Organe den Bedarf in Deutschland bei weitem nicht deckt, fordert die Deutsche Transplantationsgesellschaft eine Änderung der Einwilligung beim Spenden. „Wir
Transplantationsmediziner für Widerspruchslösung
4. Oktober 2019
Köln – Patienten, die sich in Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen einer Lebertransplantation unterziehen, haben insgesamt größere Überlebenschancen. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten
Lebertransplantationen: Bessere Ergebnisse bei höheren Fallzahlen
30. September 2019
Braunschweig – Gegen die Zuerkennung von 1,1 Millionen Euro Entschädigung an einen Transplantationsmediziner hat die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig Berufung eingelegt. Die
Berufung im Entschädigungsprozess von Transplantationsmediziner
13. September 2019
Braunschweig – Statt in Untersuchungshaft zu sitzen, hätte er in Jordanien 50.000 US-Dollar pro Monat verdienen können. Ein im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochener Chirurg soll dafür mit
Im Organspendeskandal freigesprochener Arzt soll 1,1 Millionen Euro Entschädigung erhalten
11. September 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Organe auf unter Null Grad gekühlt werden können, ohne zu gefrieren. In einer Machbarkeitsstudie in Nature Biotechnology (2019; doi:
Studie: Konservierungszeiten von Lebertransplantaten verdreifacht
9. September 2019
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die einzelnen Tätigkeitsberichte aller deutschen Transplantationszentren für das vergangene Jahr veröffentlicht. Patienten
Tätigkeitsberichte der Transplantationszentren für 2018 liegen vor
29. August 2019
Philadelphia – In den Vereinigten Staaten wurden zwischen 2004 und 2014 fast 28.000 Nieren verstorbener Spender entsorgt. Französische Transplantationszentren hätten hingegen mehr als 60 % (etwa
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER