NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer will Debatte um Intersexualität versachlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer will Debatte um Intersexualität versachlichen

Freitag, 27. März 2015

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat eine Stellungnahme zu „Disorders of Sex Development“ (DSD) veröffentlicht. Dabei geht es um Menschen, deren biologisches Geschlecht nicht eindeutig den Kategorien „männlich“ oder „weiblich“ zuzuordnen ist. Ziel der Stellungnahme sei es, die öffentliche Debatte zu versachlichen und allen, die sich mit Varianten/Störungen der Geschlechtsentwicklung in Klinik und Praxis beschäftigen, einen soliden Hintergrund für ihr Denken und Handeln auf der Basis des aktuellen Standes der medizinischen Wissenschaft zu geben.

„Die Stellungnahme der Bundes­ärzte­kammer deutet auf einen Bewusstseinswandel in der medizinischen Diagnostik und Behandlung hin. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", sagte Caren Marks (SPD), Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin. So stellt die BÄK fest, dass bei Neugeborenen und Klein­kindern, die intersexuell geboren werden, grundsätzlich keine Operationen zur Geschlechtsangleichung durchgeführt werden sollten.

Dem Recht auf Selbstbestimmung und dem „Recht auf eine offene Zukunft“ des Kindes müsse Rechnung getragen werden. In der Vergangenheit wurden entsprechende Operationen im Säuglings- und Kleinkindalter durchgeführt, auch wenn sie nicht medizinisch notwendig, häufig unumkehrbar waren und oft mit dem Verlust der Empfindungsfähigkeit einhergingen. „Wir brauchen in unserer Gesellschaft mehr Verständnis für Menschen mit seltenen Varianten/Störungen der Geschlechts­entwicklung“, forderte deshalb BÄK-Vorstandsmitglied Heidrun Gitter.

Anzeige

Der BÄK zufolge hat sich über Varianten/Störungen der Geschlechtsentwicklung sowohl in der Öffentlichkeit als auch innerhalb der Ärzteschaft eine intensive Diskussion entwickelt. So stelle die Beratung und Behandlung von Menschen mit DSD eine große Herausforderung dar, heißt es dazu in der Stellungnahme. Es seien unterschiedliche und zum Teil gegenläufige Aspekte zu beachten und zu gewichten, um angesichts der komplexen Fragestellungen die für die jeweilige individuelle Situation geeignete Vorgehensweise zu entwickeln.

Während ein Teil der Betroffenen mit der bisherigen medizinischen Betreuung zufrieden ist, wird laut BÄK von einem anderen Teil die in der Vergangenheit insbesondere bei Kindern mit Varianten/Störungen der sexuellen Geschlechtsentwicklung praktizierte frühe medizinisch-chirurgische Intervention heftig kritisiert. Diese Kontroverse, die auch von den Medien aufgegriffen wurde, hat nicht nur bei den Eltern betroffener Kinder und Jugendlicher und bei erwachsenen Betroffenen, sondern auch innerhalb der Ärzteschaft zu Verunsicherungen geführt.

Varianten der Geschlechtsentwicklung: Junge, Mädchen oder „anderes“

Sollte ein Kind mit unklarem biologischen Geschlecht dieses selbst bestimmen oder treten bei „Nicht-Handeln“ Identitätsprobleme auf? Beratung und Behandlung von Betroffenen sind komplex, verdeutlicht die Stellungnahme der Bundes­ärzte­kammer. Lange Zeit war dieses Thema ein Tabu, selbst in der Medizin.

Vor diesem Hintergrund hat sich ein interdisziplinärer Arbeitskreis des Wissenschaft­lichen Beirats der Bundes­ärzte­kammer ausführlich und kritisch mit dem derzeitigen Stand der medizinischen Wissenschaft bei der Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit DSD auseinandergesetzt. Die Experten fordern unter anderem eine bessere Vernetzung und Kompatibilität der bestehenden Versorgungsangebote, eine Stärkung der Beratung sowie die Bildung von Kompetenzzentren.

„Insbesondere die Gleichsetzung von DSD mit Fehlbildung oder Krankheit ist nicht angemessen“ verwies Gitter. Um die Lage der Betroffenen zu verbessern, sei eine spezielle medizinische Kompetenz, ein hoher Wissens- und Kenntnisstand der Betroffenen und die Unterstützung durch eine aufgeklärte Gesellschaft gleichermaßen gefragt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Köln – Selbstberichtete physische und psychische Belastungen gehen oft mit erheblichen Belastungen des Sexuallebens einher. Bei Befragten, die ihren Gesundheitszustand als mittelmäßig und schlecht
Sexuelle Zufriedenheit nimmt mit dem Alter nicht ab – ein Ergebnis der repräsentativen „GeSiD-Studie“
23. September 2020
Hamburg – Bei der Kommunikation über sexuell übertragbare Infektionen (STI) haben viele Menschen in Deutschland noch Unterstützungsbedarf. Die meisten Menschen sprechen mit ihrer Partnerin, ihrem
Kommunikation und Wissen über sexuell übertragbare Infektionen optimierungsbedürftig
28. August 2020
Würzburg – Chlamydien dringen bekanntlich in menschliche Zellen ein und vermehren sich dort. Ein Forschungsteam der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) hat jetzt entdeckt, welche ersten
Chlamydien sind für ihre Vermehrung auf Glutamin angewiesen
8. Mai 2020
Berlin – Medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbstempfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken
„Konversionstherapien“ bei unter 18-Jährigen künftig verboten
18. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein Verbot sogenannter „Konversionstherapien“ gegen Homosexualität verschärft. Im Kabinettsentwurf, der heute beschlossen wurde,
Verbotspläne für „Konversionstherapien“ verschärft
4. November 2019
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein gesetzliches Verbot von Behandlungen gegen Homosexualität konkretisiert. Ein entsprechender Gesetzentwurf, der dem Redaktionsnetzwerk
Gesetz soll „Behandlungen“ gegen Homosexualität verbieten
27. August 2019
Jakarta – Ärzte in Indonesien weigern sich, einen wegen Vergewaltigung mehrerer Kinder verurteilten Mann zwangsweise zu kastrieren. „Unsere Haltung ist klar. Dies wäre ein Verstoß gegen die Grundsätze
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER