NewsAuslandJemen: Schwierige Bedingungen für Ärzte ohne Grenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jemen: Schwierige Bedingungen für Ärzte ohne Grenzen

Freitag, 27. März 2015

Berlin/Aden – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat von allen Konfliktparteien im Jemen Respekt vor Neutralität gefordert. Hintergrund sind Kämpfe, bei denen in den vergangenen Tagen eine große Anzahl von Menschen verletzt wurde. Viele von ihnen hat die Hilfsorganisation in einem von ihr betriebenen Krankenhaus in der im Süden des Landes gelegenen Stadt Aden behandelt.

„Krankenhäuser müssen neutrale Orte bleiben. Wir verlangen von allen Seiten, das Krankenhaus nicht mit Waffen zu betreten und den Verletzten einen ungehinderten Zugang in das Krankenhaus zu ermöglichen“, sagte Dunja Dekhili, Programmleiterin von Ärzte ohne Grenzen für den Jemen. Seit am 19. März in Aden Kämpfe zwischen Truppen, die loyal zu Präsident Hadi sind, und Teilen der Sicherheitskräfte ausgebrochen sind, hätte die Unsicherheit in der Stadt zugenommen.

Auch in anderen Teilen des Jemen bleibe die Lage angespannt, nachdem die Hauptstadt Sanaa von internationalen Luftangriffen getroffen wurde. Ärzte ohne Grenzen kündigte an, die Situation in Sanaa zu beobachten und bei Bedarf Hilfe zu leisten. Da die interna­tionalen Flughäfen von Aden und Sanaa aber im Moment beide geschlossen sind, ist es für die Hilfsorganisation derzeit nicht möglich, zusätzliche Mitarbeiter zu entsenden, um das überlastete medizinische Notfallpersonal vor Ort zu unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das Ziel ausgerufen, Obdachlosigkeit in der EU bis 2030 abzuschaffen. Dazu fordern die Abgeordneten ein entschiedeneres und besser abgestimmtes Vorgehen der
EU-Parlament will Obdachlosigkeit bis 2030 beenden
23. November 2020
New York – Im Kampf gegen die Coronapandemie will das UN-Kinderhilfswerk Unicef zwei Milliarden Impfdosen in 92 einkommensschwächere Länder liefern. Die logistischen Vorbereitungen liefen bereits,
Unicef will zwei Milliarden Coronaimpfdosen in arme Länder schicken
19. November 2020
Genf – Mit Blick auf die morgigen Gespräche der Welthandelsorganisation (WTO) fordert Ärzte ohne Grenzen die beteiligten Regierungen auf, eine Initiative zum Aussetzen von geistigen Eigentumsrechten –
Ärzte ohne Grenzen fordert Patentaussetzung während SARS-CoV-2-Pandemie
18. November 2020
Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Deutschland und Europa aufgerufen, ihre Kontingente eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit ärmeren Ländern zu teilen. „Deutschland
Steinmeier: Deutschland sollte Coronaimpfstoff mit armen Ländern teilen
18. November 2020
Tegucigalpa – Mindestens neun Menschen sind in Mittelamerika durch den Hurrikan „Iota“ ums Leben gekommen. In Nicaragua wurden gestern (Ortszeit) sechs Opfer gemeldet, unter ihnen zwei Kinder. Zwei
Mehrere Tote durch Hurrikan „Iota“ in Mittelamerika
9. November 2020
Havanna – 200 Tote oder Vermisste, unzählige Häuser zerstört – der Wirbelsturm „Eta“ hat in Mittelamerika gewütet und seinen Weg der Zerstörung gestern in Kuba fortgesetzt. Aus Angst vor
Tote und Vermisste in Mittelamerika nach Sturm „Eta“
4. November 2020
Izmir – Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im türkischen Izmir haben Einsatzkräfte die Rettungsarbeiten beendet. „Die Such- und Rettungsteams haben ihre Arbeit abgeschlossen“, teilte der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER