NewsAuslandJemen: Schwierige Bedingungen für Ärzte ohne Grenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jemen: Schwierige Bedingungen für Ärzte ohne Grenzen

Freitag, 27. März 2015

Berlin/Aden – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat von allen Konfliktparteien im Jemen Respekt vor Neutralität gefordert. Hintergrund sind Kämpfe, bei denen in den vergangenen Tagen eine große Anzahl von Menschen verletzt wurde. Viele von ihnen hat die Hilfsorganisation in einem von ihr betriebenen Krankenhaus in der im Süden des Landes gelegenen Stadt Aden behandelt.

„Krankenhäuser müssen neutrale Orte bleiben. Wir verlangen von allen Seiten, das Krankenhaus nicht mit Waffen zu betreten und den Verletzten einen ungehinderten Zugang in das Krankenhaus zu ermöglichen“, sagte Dunja Dekhili, Programmleiterin von Ärzte ohne Grenzen für den Jemen. Seit am 19. März in Aden Kämpfe zwischen Truppen, die loyal zu Präsident Hadi sind, und Teilen der Sicherheitskräfte ausgebrochen sind, hätte die Unsicherheit in der Stadt zugenommen.

Auch in anderen Teilen des Jemen bleibe die Lage angespannt, nachdem die Hauptstadt Sanaa von internationalen Luftangriffen getroffen wurde. Ärzte ohne Grenzen kündigte an, die Situation in Sanaa zu beobachten und bei Bedarf Hilfe zu leisten. Da die interna­tionalen Flughäfen von Aden und Sanaa aber im Moment beide geschlossen sind, ist es für die Hilfsorganisation derzeit nicht möglich, zusätzliche Mitarbeiter zu entsenden, um das überlastete medizinische Notfallpersonal vor Ort zu unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Kairo – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich besorgt über die humanitäre Lage im Nordosten Syriens nach dem Beginn der türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gezeigt. Bei den Kämpfen
WHO besorgt über humanitäre Situation im Nordosten Syriens
11. Oktober 2019
Bonn – Hilfswerke haben sich besorgt über die Kämpfe in Nordsyrien gezeigt und den Schutz der Zivilbevölkerung gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe und Ärzte ohne Grenzen verlangten heute in
Ruf nach Schutz und humanitärer Hilfe in Nordsyrien
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
8. Oktober 2019
Bonn – Rund 24 Millionen Menschen im Jemen benötigen nach Angaben von Helfern humanitäre Hilfe. Wegen des anhaltenden Krieges sei die medizinische Versorgung inzwischen zum Erliegen gekommen,
Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Berlin – Sinkende finanzielle Unterstützung seitens internationaler Geber bedroht der Hilfsorgansiation Ärzte ohne Grenzen zufolge die Erfolge im Kampf gegen HIV und Tuberkulose (TB). Laut einem neuen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER