NewsÄrzteschaftNeuer Vertrag zur augenchirurgischen Versorgung in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Vertrag zur augenchirurgischen Versorgung in Bayern

Montag, 30. März 2015

München – Einen besonderen Versorgungsvertrag nach Paragraf 73c des fünften Sozialgesetzbuches zur Behandlung von speziellen Augenerkrankungen hat die AOK Bayern mit dem Bundesverband Deutscher Ophthalmochirurgen (BDOC) geschlossen. Dem Bundesverband gehören nach eigenen Angaben rund drei Viertel aller operierenden Augenärzte in Deutschland an.

Der Vertrag besteht aus zwei Modulen. Am Modul „intravitreale Injektion“ können Versicherte der AOK Bayern teilnehmen, die an einer der folgenden Erkrankungen leiden und bei denen nach dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand eine intravitreale Therapie angezeigt ist:

  • feuchte altersbedingte Makuladegeneration
  • diabetisches Makulaödem
  • Makulaödem infolge eines retinalen Venenverschlusses
  • der choroidalen Neovaskularisation
  • nicht-infektiöse Uveitis.

Der Vertrag bezieht sich auf die im Rahmen einer sogenannten intravitrealen Therapie erforderlichen medizinischen Leistungen. Gegenstand des Moduls ist neben der intravitrealen Injektion auch die unmittelbare postoperative Nachsorge und die Verlaufs­kontrolle mittels optischer Kohärenztomographie (OCT). Letztere Untersuchung wird bisher privat in Rechnung gestellt.

Anzeige

Zu den neuen Leistungen gehört außerdem das sogenannte korneale Crosslinking – eine spezielle Behandlung mit UVA-Licht. Die neuartige Methode soll bei Patienten mit zu geringer Hornhautstabilität, das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen oder unter Umständen sogar aufhalten. Das korneale Crosslinking ist derzeit im Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung nicht enthalten.

Am Vertrag teilnehmen können Versicherte der AOK Bayern ab 18 Jahren, die an einem Keratokonus, einer postrefraktiven Keratektasie oder einer pelluzidalen marginalen Hornhautdegeneration leiden und bei denen nach dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand ein korneales Crosslinking angezeigt ist.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Magdeburg – Bei Sehkraftverlusten sollten Ärzte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Stress und Stressabbau legen. „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes,
Stress kann Sehkraft beeinträchtigen
5. Juni 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat eine augenärztliche Notdienstpraxis für Bürger aus Aachen und den Kreisen Heinsberg und Düren eingerichtet. Die neue Notdienstpraxis
KV Nordrhein eröffnet augenärztliche Notdienstpraxis an Uniklinik Aachen
4. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Die Food and Drug Administration (FDA) hat erstmals eine künstliche Iris zur Behandlung angeborener oder traumatischer Defekte der Regenbogenhaut zugelassen. Der deutsche
USA: Erste künstliche Iris (eines deutschen Herstellers) zugelassen
1. Juni 2018
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat Defizite in der augenärztlichen Versorgung im Land angemahnt. Patienten mit Augenleiden hätten in zunehmendem Maße schwer, in angemessener
KV Thüringen beklagt Defizite in der augenärztlichen Versorgung
23. Mai 2018
Rostock – Die Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat seit ihrer Gründung im Juli 2015 bereits 1.000 Augenhornhauttransplantate vermittelt und damit einen entsprechenden Versorgungsengpass reduzieren
Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hilft, Versorgungsengpass zu reduzieren
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
8. Mai 2018
Bonn – Mit einem neuen ambulanten Beratungs- und Trainingsangebot zur visuellen Rehabilitation will die Universitätsklinik Bonn eine Versorgungslücke in der Region schließen. „Anders als bei einer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER