NewsÄrzteschaftNeuer Vertrag zur augenchirurgischen Versorgung in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Vertrag zur augenchirurgischen Versorgung in Bayern

Montag, 30. März 2015

München – Einen besonderen Versorgungsvertrag nach Paragraf 73c des fünften Sozialgesetzbuches zur Behandlung von speziellen Augenerkrankungen hat die AOK Bayern mit dem Bundesverband Deutscher Ophthalmochirurgen (BDOC) geschlossen. Dem Bundesverband gehören nach eigenen Angaben rund drei Viertel aller operierenden Augenärzte in Deutschland an.

Der Vertrag besteht aus zwei Modulen. Am Modul „intravitreale Injektion“ können Versicherte der AOK Bayern teilnehmen, die an einer der folgenden Erkrankungen leiden und bei denen nach dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand eine intravitreale Therapie angezeigt ist:

  • feuchte altersbedingte Makuladegeneration
  • diabetisches Makulaödem
  • Makulaödem infolge eines retinalen Venenverschlusses
  • der choroidalen Neovaskularisation
  • nicht-infektiöse Uveitis.

Der Vertrag bezieht sich auf die im Rahmen einer sogenannten intravitrealen Therapie erforderlichen medizinischen Leistungen. Gegenstand des Moduls ist neben der intravitrealen Injektion auch die unmittelbare postoperative Nachsorge und die Verlaufs­kontrolle mittels optischer Kohärenztomographie (OCT). Letztere Untersuchung wird bisher privat in Rechnung gestellt.

Anzeige

Zu den neuen Leistungen gehört außerdem das sogenannte korneale Crosslinking – eine spezielle Behandlung mit UVA-Licht. Die neuartige Methode soll bei Patienten mit zu geringer Hornhautstabilität, das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen oder unter Umständen sogar aufhalten. Das korneale Crosslinking ist derzeit im Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung nicht enthalten.

Am Vertrag teilnehmen können Versicherte der AOK Bayern ab 18 Jahren, die an einem Keratokonus, einer postrefraktiven Keratektasie oder einer pelluzidalen marginalen Hornhautdegeneration leiden und bei denen nach dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand ein korneales Crosslinking angezeigt ist.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
24. September 2019
Amsterdam – Augentropfen mit dem Rho-Kinase-Hemmer Netarsudil, der den Abfluss des Kammerwassers über das trabekuläre Maschenwerk erhöht, werden nach den USA demnächst auch in Europa zur Verfügung
Rho-Kinase-Hemmer senkt Augeninnendruck
23. September 2019
Jena – Ein neues optisches Verfahren liefert in Sekundenschnelle detaillierte Informationen über den Zustand der Netzhaut im Auge. Das berichtet ein europäisches Wissenschaftlerteam unter Beteiligung
Neues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER