NewsMedizinSport auch bei schlechter Luft gesund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sport auch bei schlechter Luft gesund

Dienstag, 31. März 2015

dpa

Kopenhagen – Lohnt es sich, im Stadtpark zu joggen, oder steigert dann die vermehrte Atmung die Belastung durch Luftschadstoffe? Der Einwand ist nicht unberechtigt, doch in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Environmental Health Perspectives (2015; doi: 10.1289/ehp.1408698) war körperliche Aktivität im Freien auch dann mit einer verminderten Mortalität assoziiert, wenn die Belastung der Luft mit Schadstoffen erhöht war.

Die Studie „Diet, Cancer and Health“ der Dänischen Krebsgesellschaft hat in den Jahren 1993 bis 1997 insgesamt 57.053 Männer und Frauen im Alter von 50 bis 65 Jahren aus Kopenhagen und Aarhus nach ihren Ernährungs- und Lebensgewohnheiten befragt. Dazu zählten die körperlichen Aktivitäten an der frischen Luft wie Sport, Fahrradfahren, Gartenarbeit und Spazierengehen.

Anzeige

Ein Team um Zorana Jovanovic Andersen von der Universität Kopenhagen hat das Schicksal der damaligen Teilnehmer in den Sterberegistern recherchiert. Insgesamt 5.534 Teilnehmer sind bislang gestorben, darunter 2.864 an Krebs, 1.285 an Herzkreislauferkrankungen, 354 an Erkrankungen der Atemwege und 122 an Diabetes. Andersen setzte die Todesfälle mit den früheren körperlichen Aktivitäten in Beziehung und bezog dabei die Stickstoffdioxid-Konzentration (NO2) der Außenluft am Wohnort der Teilnehmer in die Kalkulationen ein.

Ergebnis: Den größten Einfluss hatten Radfahren und Gartenarbeit in Gegenden, in denen die Luftverschmutzung niedrig war (NO2-Konzentration 19,0 µg/m3 oder niedriger). Hier sank die Sterblichkeit an Atemwegserkrankungen bei Radfahrern und  Hobbygärtnern um 45 Prozent: DieHazard-Ratio (HR) für Radfahrer betrug 0,55 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,42 bis 0,72. Für Hobbygärtner betrug die HR 0,55 (0,41-0,73). In Gegenden mit einer höheren Schadstoffbelastung der Luft, verminderte Radfahren die Sterblichkeit weniger. Das Risiko an Atemwegserkrankungen zu sterben war aber immer noch tendenziell um 23 Prozent vermindert (HR 0,77; 0,54-1,11). Bei der Gartenarbeit sank die Sterberate an Atemwegserkrankungen um 19 Prozent (HR 0,81; 0,55-1,18).

Die Vorteile waren bei hoher NO2-Konzentration der Luft nicht mehr signifikant. Es gab aber in fast allen Berechnungen zu Sport allgemein, Radfahren, Gärtnern oder Spazierengehen und zur Gesamtsterblichkeit oder zu Todesfällen an Krebs, Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder Diabetes keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko unter einer schadstoffreichen Luft.

Die einzige Ausnahme war der Einfluss des Spazierengehens auf die Krebssterblichkeit: Hier wurde aber weder bei guter noch bei schlechter Luft eine Assoziation gefunden. Die Ergebnisse gelten allerdings nur vor dem Hintergrund der insgesamt geringen Luftver­schmutzung in Dänemark. In den stark belasteten Metropolen Asiens, Afrikas und Südamerikas könnte die Situation anders sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
Luftverschmutzung könnte Fehlgeburtrisiko erhöhen
16. Oktober 2019
Kopenhagen – Trotz einer Verbesserung der Luftqualität in Europa führt die anhaltende Luftverschmutzung weiterhin jährlich zu Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen auf dem Kontinent. Wie die
Umweltagentur: 400.000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa
9. Oktober 2019
Dresden/Heidelberg – Krebspatienten fällt es oft sehr schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren, obwohl diese viele positive körperliche und psychische Vorteile hat.
Motivationsprogramm für mehr Bewegung von Krebspatienten aufgelegt
20. September 2019
Berlin/Düsseldorf – Mehrere Bundesländer wollen das Rauchen in Autos verbieten, wenn Kinder oder Schwangere darin sitzen. Heute beriet der Bundesrat in erster Lesung über einen entsprechenden Antrag
Neuer Ländervorstoß für Rauchverbote in Autos mit Kindern und Schwangeren
11. September 2019
Berlin – Das Rauchen in Kraftfahrzeugen soll verboten werden, wenn sich dort Minderjährige oder Schwangere aufhalten. Eine entsprechende Bundesratsinitiative wollen Nordrhein-Westfalen (NRW) und
Bundesrat thematisiert Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren
10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
4. September 2019
Luxemburg – Die Frage, ob Politiker in Zwangshaft genommen werden können, bleibt auch nach der gestrigen rund zweistündigen mündlichen Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER