NewsVermischtesWLAN-kontrollierte Händehygiene soll Sicherheit verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

WLAN-kontrollierte Händehygiene soll Sicherheit verbessern

Dienstag, 31. März 2015

HDZ

Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen will noch in diesem Jahr mehr als 1.000 Spendevorrichtungen zur Händedesinfektion durch neuartige Geräte mit WLAN ersetzen. Ziel ist es, eine flächendeckende, WLAN-basierte Kontrolle des tatsächlichen Verbrauchs und der Anwendungshäufigkeit der eingesetzten Händedesinfektionsmittel in allen stationären Bereichen zu gewährleisten.

„In einer mehrmonatigen Pilotphase haben wir die neuen Spender im vergangenen Jahr so erfolgreich getestet, dass wir nun mit der konsequenten Umrüstung begonnen haben“, erklärte Geschäftsführer Wilhelm Hecker. Eine jetzt neu eröffnete Intensivstation im Neubau des HDZ NRW sowie die Intensivstationen der Kardiologie, des Zentrums für angeborene Herzfehler und des Kinder-Herzkatheterlabors seien bereits mit dem neuen System ausgestattet.

Anzeige

Der Desinfektionsmittelverbrauch bezogen auf die Pflegetage wird seit Jahren als Qualitätsindikator im HDZ NRW durch entsprechende Auswertungen der Controlling Daten verwendet. Das neue System erlaubt der Klinik zufolge erstmals exakte Aussagen über die tatsächlichen Entnahmemengen auf der jeweiligen Station. Zugleich zählt es die Häufigkeit der durchgeführten Händedesinfektionen.

Die Daten sind nicht personengebunden und werden bei jeder Entnahme an einen Server gesendet. Eine eingebaute Füllstandsanzeige erkennt Leerstände unmittelbar und meldet sie. Eine weitere Besonderheit: Das neue, nachhaltige System erzeugt die Energie, die für die Datenübertragung erforderlich ist, mit einem eingebauten Dynamo bei jeder Betätigung des Bedienhebels selbst.

„Sollte der Verbrauch, gemessen an unseren eigenen Vorgaben, zu gering sein, können wir unmittelbar reagieren“, verwies Claudia Christine Freytag, im HDZ NRW zuständige Oberärztin für Hygiene. „Wir erkennen auch, ob eine Spendeeinrichtung zu wenig genutzt wird, weil sie auf der Station noch nicht ideal platziert ist“, so Freytag. Händehygieneschulungen, die ohnehin auf den einzelnen Stationen mehrfach im Jahr mit praktischen Übungen durchgeführt werden, könnten noch bedarfsgerechter erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
17. September 2020
Berlin – Angesichts der wieder kühler werdenden Temperaturen hat das Bundesarbeitsministerium (BMAS) zu regelmäßigem Lüften in Büros, Gewerberäumen und Geschäften aufgerufen. Die „AHA-Regel“ für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER