NewsPolitikHälfte der bayerischen Krankenhäuser schreibt rote Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hälfte der bayerischen Krankenhäuser schreibt rote Zahlen

Dienstag, 31. März 2015

München – Etwa jedes zweite bayerische Krankenhaus musste 2014 ein Defizit ausweisen. Dies ist das Ergebnis einer Befragung der Bayerischen Krankenhaus­gesellschaft (BKG). Demnach haben 49 Prozent der Kliniken im Freistaat das vergangene Jahr mit einem negativen Betriebsergebnis abgeschlossen.

Während laut BKG 2010 noch rund 20 Prozent der Kliniken ein negatives Ergebnis verzeichneten, hat sich dieser Anteil in den Jahren 2012 bis 2014 mehr als verdoppelt. Diese Situation wird nach Aussage des BKG-Geschäftsführers Siegfried Hasenbein „zur Dauerbelastung für die Krankenhäuser und ihre Beschäftigten“. Auch für 2015 sehen Bayerns Krankenhausgeschäftsführer keine Besserung. Mit 52 Prozent befürchten in diesem Jahr sogar noch mehr ein negatives Betriebsergebnis. 21 Prozent hoffen auf einen ausgeglichenen Haushalt und 27 Prozent rechnen damit, schwarze Zahlen zu schreiben.

Angesichts dieser alarmierenden Lage sehen die Krankenhäuser dringenden Handlungs­bedarf bei der Krankenhausreform, die die Bundesregierung derzeit vorbereitet. Für die Kliniken stellte BKG-Geschäftsführer Hasenbein klar, dass diese ihre Anstrengungen, für gute Qualität und Patientensicherheit zu sorgen, weiter forcieren werden.

Anzeige

„Die Pflichten, die uns die Politik mit ihrer sogenannten Qualitätsoffensive vorgeben, sind wir bereit anzunehmen, aber auch der Bund und die Länder haben Pflichten“ betonte Hasenbein. Die Bundesregierung müsse endlich sicherstellen, dass die tarifliche Lohnentwicklung und die Preissteigerungsraten mit der Vergütung für die Krankenhausbehandlungen finanziert werden können.

Ebenso seien die Länder in der Pflicht, für eine ausreichende Finanzierung der Investitionen zu sorgen. Einen Grund für die wirtschaftlich angespannte Situation in den Kliniken sieht Hasenbein darin, dass sie in immer größerem Umfang Investitionen aus Eigenmitteln bestreiten müssten, weil das Finanzierungsvolumen des Freistaats nicht ausreiche. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER