NewsPolitikHälfte der bayerischen Krankenhäuser schreibt rote Zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hälfte der bayerischen Krankenhäuser schreibt rote Zahlen

Dienstag, 31. März 2015

München – Etwa jedes zweite bayerische Krankenhaus musste 2014 ein Defizit ausweisen. Dies ist das Ergebnis einer Befragung der Bayerischen Krankenhaus­gesellschaft (BKG). Demnach haben 49 Prozent der Kliniken im Freistaat das vergangene Jahr mit einem negativen Betriebsergebnis abgeschlossen.

Während laut BKG 2010 noch rund 20 Prozent der Kliniken ein negatives Ergebnis verzeichneten, hat sich dieser Anteil in den Jahren 2012 bis 2014 mehr als verdoppelt. Diese Situation wird nach Aussage des BKG-Geschäftsführers Siegfried Hasenbein „zur Dauerbelastung für die Krankenhäuser und ihre Beschäftigten“. Auch für 2015 sehen Bayerns Krankenhausgeschäftsführer keine Besserung. Mit 52 Prozent befürchten in diesem Jahr sogar noch mehr ein negatives Betriebsergebnis. 21 Prozent hoffen auf einen ausgeglichenen Haushalt und 27 Prozent rechnen damit, schwarze Zahlen zu schreiben.

Angesichts dieser alarmierenden Lage sehen die Krankenhäuser dringenden Handlungs­bedarf bei der Krankenhausreform, die die Bundesregierung derzeit vorbereitet. Für die Kliniken stellte BKG-Geschäftsführer Hasenbein klar, dass diese ihre Anstrengungen, für gute Qualität und Patientensicherheit zu sorgen, weiter forcieren werden.

Anzeige

„Die Pflichten, die uns die Politik mit ihrer sogenannten Qualitätsoffensive vorgeben, sind wir bereit anzunehmen, aber auch der Bund und die Länder haben Pflichten“ betonte Hasenbein. Die Bundesregierung müsse endlich sicherstellen, dass die tarifliche Lohnentwicklung und die Preissteigerungsraten mit der Vergütung für die Krankenhausbehandlungen finanziert werden können.

Ebenso seien die Länder in der Pflicht, für eine ausreichende Finanzierung der Investitionen zu sorgen. Einen Grund für die wirtschaftlich angespannte Situation in den Kliniken sieht Hasenbein darin, dass sie in immer größerem Umfang Investitionen aus Eigenmitteln bestreiten müssten, weil das Finanzierungsvolumen des Freistaats nicht ausreiche. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
München – Angesichts der schnell steigenden SARS-CoV-2-Zahlen in Bayern soll nun Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) die Arbeit der Coronataskforce im Ge­sund­heits­mi­nis­terium koordinieren.
Bayern will Coronataskforce stärken
22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
21. Oktober 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die rigorosen Ausgangsbeschränkungen im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land begrüßt. Für die dortigen Einwohner bringe der neue
Ge­sund­heits­mi­nis­ter hält weitere örtliche Coronalockdowns für möglich
21. Oktober 2020
Berlin – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angesichts der sich wieder verschärfenden Coronakrise zu mehr Problem- und Verantwortungsbewusstsein aufgerufen. Die bundesweit wieder stark
Söder attestiert Deutschland „politisch-mentales“ Problem bei Coronaeindämmung
20. Oktober 2020
Berlin/München – Angesichts der zugespitzten Coronalage in Europa hält es Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für möglich, dass man wieder über Grenzkontrollen sprechen muss. „Die Diskussion um
Debatte um Grenzschließung wegen Corona – Bayern schließt nichts aus
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
12. Oktober 2020
München – Heimbewohnern weniger Psychopharmaka verabreichen, die eine dämpfende Wirkung auf das zentrale Nervensystem haben – das möchte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) künftig mit
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER