NewsHochschulenCharité und Vivantes wollen Therapie von Krebspatienten mit Thrombose verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité und Vivantes wollen Therapie von Krebspatienten mit Thrombose verbessern

Donnerstag, 2. April 2015

Berlin – Mehr als 15 Prozent aller Patienten mit Krebs entwickeln eine Thrombose mit oder ohne Lungenembolie. In einem Kooperationsprojekt wollen Charité – Universitäts­medizin Berlin und der Klinikkonzern Vivantes untersuchen, wie hämatologisch-onkologische Patienten mit venöser Thromboembolie tatsächlich behandelt werden. Die GECAT-Studie (German Evaluation of Cancer associated Thrombosis) ist als dreijährige Registerstudie angelegt und soll Aufschluss über mögliche Verbesserungen in der Behandlung dieser ernsten Komplikation geben.

Durchschnittlich haben Tumorpatienten ein etwa siebenfach erhöhtes Risiko für Throm­bosen, abhängig von der Tumorart und anderen individuellen Risikofaktoren. Damit sind Thrombosen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die GECAT-Studie soll die wechselseitige Wirkung einer Krebserkrankung mit dem Auftreten von Thrombosen genauer untersuchen. Dazu sollen die onkologischen Kliniken der Charité und die onko­logischen Zentren von Vivantes insgesamt Daten von 350 Patienten sammeln und auswerten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
30. Juli 2019
Perth – Die routinemäßige Implantation eines Vena-Cava-Filters bei schwerstverletzten Erwachsenen, bei denen zunächst keine medikamentöse Thromboseprophylaxe möglich war, hat in einer randomisierten
Traumatologie: Kann ein Vena-Cava-Filter Lungenembolien verhindern?
19. März 2019
Boston – Die Antithrombozytenwirkung von Ticagrelor, das zusammen mit Acetylsalicylsäure zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom eingesetzt
Antidot für Ticagrelor wirkt schnell
11. Januar 2019
Ghent/Belgien – Der Nanobody Caplacizumab kann bei Patienten mit erworbener thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (TTP), einer seltenen hämatologischen Autoimmunerkrankung, die Normalisierung der
TTP: Caplacizumab schützt vor lebensbedrohlichen thromboembolischen Ereignissen
10. Januar 2019
Nottingham – Venöse Thromboembolien sind eine seltene, aber gefürchtete Nebenwirkung der Hormonersatztherapie, die heute im Wesentlichen auf die symptomatische Behandlung von klimakterischen
Östrogene über Hormonpflaster führen seltener zu venösen Thromboembolien
6. Dezember 2018
Ottawa – Eine orale Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Krebspatienten mit einem erhöhten Risiko die Rate von venösen
Apixaban kann Krebspatienten vor Thromboembolien schützen
6. November 2018
Düsseldorf/Kaiserslautern – Ein neues Computerspiel namens „jumpBALL“ soll Beine und Füße trainieren und so Thrombosen vorbeugen. Wissenschaftler der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER