NewsHochschulenUlmer Hornhautdatenbank gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ulmer Hornhautdatenbank gestartet

Donnerstag, 2. April 2015

Ulm – Um eine bessere Versorgung mit Hornhauttransplantaten zu ermöglichen, hat Anfang April die Hornhautbank Ulm ihren Betrieb aufgenommen. Die Kooperation der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Ulm und des Instituts für Klinische Transfusionsmedizin und Immungenetik Ulm (IKT Ulm) soll die Verfügbarkeit von Hornhauttransplantaten verbessern, die Wartezeit auf ein Hornhauttransplantat für Patienten verkürzen und Transplantate in Notfallsituationen kurzfristig bereitstellen können.

Die Hornhauttransplantation (Keratoplastik) gehört mit einer Erfolgsrate von circa 90 Prozent bei Normalrisikotransplantationen nicht gefäßführender Transplantate zu den aussichtsreichsten Gewebeverpflanzungen. Etwa 4.000 Hornhaut-Transplantationen werden in Deutschland pro Jahr durchgeführt, wobei der jährliche Gesamtbedarf bei schätzungsweise 7.000 Transplantaten liegt.

Anzeige

Um immunologische Abstoßungen der Transplantate möglichst gering zu halten, streben die Ärzte bei Hochrisikokeratoplastiken eine Gewebeübereinstimmung zwischen Empfängern und Spendern an. Generell wird nach der Transplantation das Auge durch Augentropfen geschützt, die immunmindernd wirken. Hornhautempfänger müssen also in der Regel nicht, wie die Empfänger von Herz, Leber oder Niere, lebenslang Medikamente gegen das Risiko der Abstoßung einnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Erfurt – Unter den anhaltend langen Wartezeiten auf Augenarzttermine in Thüringen leiden sehbehinderte Menschen nach Einschätzung des Behindertenbeauftragten des Landes, Joachim Leibiger, besonders.
Behindertenbeauftragter sieht Mangel an Augenärzten in Thüringen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
24. September 2019
Amsterdam – Augentropfen mit dem Rho-Kinase-Hemmer Netarsudil, der den Abfluss des Kammerwassers über das trabekuläre Maschenwerk erhöht, werden nach den USA demnächst auch in Europa zur Verfügung
Rho-Kinase-Hemmer senkt Augeninnendruck
23. September 2019
Jena – Ein neues optisches Verfahren liefert in Sekundenschnelle detaillierte Informationen über den Zustand der Netzhaut im Auge. Das berichtet ein europäisches Wissenschaftlerteam unter Beteiligung
Neues Scanverfahren erkennt Augenschäden früher
19. September 2019
Berlin – Mit einer Smartphonekamera und speziellen Adaptern lassen sich Anzeichen eines Glaukoms oder einer diabetischen Retinopathie erkennen. Insbesondere in Entwicklungsländern, aber auch
Fundusfotografie per Smartphone macht Augenerkrankungen sichtbar
19. September 2019
Berlin – Die Therapieoptionen beim trockenen Auge sind begrenzt. Ein neues Forschungsprojekt, das im nächsten Jahr in die klinische Phase eintreten soll, untersucht, ob Cannabis-Augentropfen den
Cannabistropfen könnten Schmerzen beim trockenen Auge lindern
18. September 2019
Berlin – Die Erforschung einer Augenerkrankung, die sich Astronauten im Weltall zuziehen, könnte letztlich in einer neuen Behandlung für Patienten mit Glaukom resultieren. „Astronauten, die sich über
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER