NewsHochschulenNeues Zentrum für seltene Erkrankungen in Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum für seltene Erkrankungen in Leipzig

Dienstag, 7. April 2015

Leipzig – Ein neues Zentrum für seltene Erkrankungen hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) etabliert. Es bündelt das Fachwissen von 22 in die Behandlung seltener Krankheiten eingebundenen Fachbereiche von der Kindermedizin und der Human­genetik über die Rheumatologie und Endokrinologie bis zur Virologie. Die Führung der Patienten durch die verschiedenen Disziplinen übernehmen spezielle Lotsen.

„Mit der Einrichtung des Zentrums wollen wir unseren Patienten eine weiter verbesserte Versorgung anbieten und die Erforschung und Entwicklung von Therapien vorantreiben“, sagte Wieland Kiess, einer der Sprecher des Zentrums sowie Direktor der UKL-Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Allein in dieser Klinik wurden im vergangenen Jahr Patienten mit 2.000 unterschiedlichen Diagnosen aus dem Bereich der seltenen Erkrankungen behandelt.

Anzeige

In die Versorgung solcher Patienten sei faktisch das gesamte Universitätsklinikum mit fast allen Bereichen eingebunden. Für die bereits gelebte übergreifende Zusammenarbeit bietet das Zentrum laut Kiess jetzt eine vernetzte Struktur und für Betroffene einen zentralen Anlaufpunkt.

Als erste Ansprechpartner stehen den Patienten drei Lotsen zur Verfügung. Die Experten sollen insbesondere neuen Patienten dabei helfen, gezielt die jeweils individuell notwendigen Ansprechpartner zu finden und einen schnellen Zugang vermitteln.

„Wir wollen auf diese Weise den Patienten die lange Zeit der Suche nach dem richtigen Arzt ersparen“ erläuterte Johannes Lemke, kommissarischer Direktor des Instituts für Humangenetik und gemeinsam mit Kiess Sprecher des neuen Zentrums. „Wir wissen oftmals noch viel zu wenig über die Mechanismen der Entstehung und damit auch über unsere Möglichkeiten einer Vorsorge und Behandlung“, betonte Lemke, der seit Jahren zu angeborenen Erkrankungen forscht.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat zusammen mit einem Industriepartner ein interdisziplinäres Zentrum zur Behandlung der Stoffwechselerkrankung Amyloidose eröffnet. „Unser Ziel ist,
Neues Zentrum für Amyloidose-Patienten in Berlin
22. Oktober 2020
Amsterdam – Der Wirkstoff Nitisinon, der seit 2005 zur Behandlung der Tyrosinämie Typ I zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2020; DOI:
EMA: Erstmals Medikament zur Behandlung der Alkaptonurie zugelassen
14. Oktober 2020
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das biopharmazeutische Unternehmen Alnylam etablieren das Amyloidosis Center Charité Berlin (ACCB) zur Behandlung der Stoffwechselerkrankung
Charité eröffnet interdisziplinäres Zentrum für Amyloidose-Patienten
8. Oktober 2020
New York und Berlin – Monoklonale Antikörper sollen beim systemischen Lupus erythematodes (SLE) die Angriffe des Immunsystems gezielt stoppen. Der bereits zugelassene Antikörper Belimumab hat in einer
Antikörper Belimumab und Daratumumab erzielen bei systemischem Lupus erythematodes gute Wirkung
29. September 2020
Cincinnati – Die tägliche inhalative Behandlung mit dem Wachstumsfaktor GM-CSF hat in einer klinischen Studie den Gasaustausch in den Lungen und die Lebensqualität von Patienten mit autoimmuner
Wachstumsfaktor für Makrophagen verbessert Atemfunktion bei autoimmuner Alveolarproteinose
28. September 2020
Amsterdam – Ein Antisense-Oligonukleotid, das die Produktion von Präkallikrein in den Leberzellen stoppt, hat bei 2 Patientinnen mit therapierefraktärem Angioödem die Zahl der Ödemattacken deutlich
Hereditäres Angioödem: Antisense-Oligonukleotid verhinderte Ödemattacken
18. September 2020
Peking – Ein aus einem staatlichen chinesischen Labor stammender Erreger hat nach offiziellen Angaben tausende Menschen infiziert. Bei 3.245 Menschen in der Stadt Lanzhou im Nordwesten Chinas sei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER