NewsÄrzteschaftSachsen fördert Medizinstudierende auf dem Weg zum niedergelassenen Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen fördert Medizinstudierende auf dem Weg zum niedergelassenen Arzt

Dienstag, 7. April 2015

Dresden – Das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium will auch im Studienjahr 2015/2016 bis zu 20 Studierende fördern. Sie erhalten eine monatliche Ausbildungshilfe von 1.000 Euro, wenn sie bereit sind, nach dem Studium auf dem Land als Hausarzt zu arbeiten.

Der Freistaat Sachsen braucht junge und engagierte Ärztinnen und Ärzte, sagte Gesundheits­ministerin Barbara Klepsch (CDU) anlässlich des heutigen Weltge­sundheitstages.

Das Ministerium hatte mit der Förderung im Studienjahrgang 2013/2014 begonnen. Im aktuellen Doppelhaushalt für 2015/2016 sind für die Ausbildungsbeihilfe insgesamt 1,36 Millionen Euro veranschlagt. Die Studierenden erhalten die Ausbildungsbeihilfe maximal sechs Jahre und drei Monate lang. Das ergibt eine Summe von 75.000 Euro pro Stu­dierendem. Sie verpflichten sich, nach abgeschlossenem Medizinstudium eine Weiter­bildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu absolvieren und anschließend als Hausarzt in Sachsen außerhalb der Städte Chemnitz, Dresden, Leipzig und Radebeul zu arbeiten.

Anzeige

„Um die hausärztliche Tätigkeit näher kennenzulernen, gehen die Studenten während des Studiums eine Patenschaft mit einer Hausarztpraxis in Sachsen ein, bei der sie jährlich 24 Tage hospitieren“, erläutert die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen, die das Programm umsetzt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute die vom Bundestag beschlossene Änderung des Hochschulrahmengesetzes gebilligt. Sie setzt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) um. Dieses hatte die
Bundesrat billigt Änderungen bei Zulassung zum Medizinstudium
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
7. Oktober 2019
Augsburg – Bayerns jüngste Medizinfakultät startet mit einem landesweit einmaligen Modellstudiengang in den Lehrbetrieb. Die Augsburger Fakultät biete einen Studiengang an, der vorklinische und
Neue Medizinfakultät startet mit Modellstudiengang
4. Oktober 2019
Weimar – Ein breites Bündnis von Ärzten, Krankenkassen und weiteren Verbänden fordert die Landespolitik in Thüringen auf, mehr Medizin-Studienplätze einzurichten. „Aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer
Breites Bündnis fordert mehr Medizinstudienplätze in Thüringen
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
Landtag in Sachsen-Anhalt stimmt für Quotenregelung im Medizinstudium
27. September 2019
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will in ländlichen und strukturschwachen Regionen ein neues Versorgungsmodell etablieren. Sogenannte Teampraxen sollen die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER