NewsMedizinTumor-DNA im Blut sagt Lymphom-Rezidiv voraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tumor-DNA im Blut sagt Lymphom-Rezidiv voraus

Dienstag, 7. April 2015

dpa

Bethesda – Der Nachweis von Tumor-Genen im Blut kann beim diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL), dem häufigsten Non-Hodgkin-Lymphom beim Erwachsenen, ein Rezidiv frühzeitig erkennen. Die Studie in Lancet Oncology (2015; doi: 10.1016/S1470-2045(15)70106-3) weist auf einen neuen Tumormarker hin, der Patienten die Strahlenexposition regelmäßiger CT-Untersuchungen ersparen könnte.

Das DLBCL gilt als potenziell heilbar. Wenn allerdings die Ersttherapie versagt, ist die langfristige Prognose ungünstig. Die Anstrengungen gehen deshalb dahin, bei der Ersttherapie eine vollständige Remission zu erzielen. Außerdem werden die Patienten engmaschig nachbeobachtet, um ein Rezidiv frühzeitig zu erkennen.

Anzeige

Zu diesem Zweck werden regelmäßige Computertomographien (CT) durchgeführt, die heute mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) kombiniert werden. Die Patienten sind dabei jeweils einer gewissen Strahlenbelastung ausgesetzt, die theo­retisch ein erneutes Krebswachstum anstoßen könnte. Als eine Alternative könnte sich in Zukunft der Nachweis von zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA) anbieten, die von Lymphom­zellen ans Blut abgegeben wird.  Die Tests wären (fast) non-invasiv und nicht mit einer Strahlenbelastung des Patienten verbunden.

Das Team um Wyndham Wilson vom National Cancer Institute in Bethesda hat hierzu archivierte Blutproben von 126 DLBCL-Patienten untersucht, die zwischen 1993 und 2013 behandelt wurden. Alle Patienten hatten eine Chemotherapie mit dem EPOCH-Protokoll (Etoposid, Vincristin und Doxorubicin) erhalten, einige waren zusätzlich mit Rituximab behandelt worden, das erst vor einigen Jahren zur Behandlung von B-Zell-Lymphomen eingeführt wurde.

Von den 107 Patienten, die eine vollständige Remission erzielten, stieg die Wahr­scheinlichkeit, im weiteren Verlauf ein Rezidiv zu erleiden, um den Faktor 228 an, wenn ctDNA im Blut nachweisbar war. Der ctDNA-Nachweis ging dabei einem positiven Tumornachweis im CT um 3,5 Monate voraus.

Da bei den Patienten keine PET-Nachsorge durchgeführt wurde, ist unklar, wie groß der zeitliche Vorteil gegenüber dem heutigen Standard ist. Die Ergebnisse sprechen nach Ansicht von Wilson dennoch für den Bluttest, zumal dieser für die Patienten schonender ist und möglicherweise auch Kosten spart. Der Hersteller hat allerdings nicht verraten, was er für den Test in Rechnung stellen wird, der zunächst noch die Hürde der Zulassung nehmen muss.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
2. Oktober 2020
Berlin – Im Freien arbeitende Menschen, deren Haut über lange Zeit starker UV-Strahlung ausgesetzt ist, entwickeln häufiger ein Basalzellkarzinome als andere Menschen. Die Deutsche Dermatologische
Basalzellkarzinome: Anerkennung als Berufskrankheit gefordert
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
Pembrolizumab bei seltenen Sarkomen wirksam
29. September 2020
Valencia/Spanien – Ernährungsstörungen, unter denen viele Krebspatienten zumeist krankheitsbedingt leiden, erhöhen bei einer Krankenhausbehandlung das Risiko auf eine nosokomiale Infektion. Dies kam
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER