Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

BRCA1 und BRCA2: Lage der Mutation bestimmt Krebsrisiko

Mittwoch, 8. April 2015

dpa

Philadelphia – Nicht alle Frauen mit Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 haben das gleiche Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und/oder Ovarialkarzinom. Entscheidend ist laut einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 313: 1347-1361), wo sich die Mutationen auf den Genen befinden.

Anders als die Bezeichnung „Brustkrebs-Gen“ vermuten lässt, sind BRCA1 und BRCA2 keine Onkogene. Sie sind im Gegenteil Bestandteile eines Reparatursystems für DNA-Doppel­strangbrüche, deren Aufgabe darin besteht, Krebserkrankungen zu verhin­dern. Erst wenn die BRCA1- oder BRCA2-Proteine infolge von Mutationen in ihrer Funktion gestört sind, kommt es zu einem statistisch erhöhten Krebsrisiko. Dies ist nicht bei jeder Änderung der 84.988 Basenpaare von BRCA1 (mit Informationen für 3.418 Aminosäuren) oder der 84.193 Basenpaare von BRCA2 (mit Informationen für 1.863 Aminosäuren) der Fall. Für BRCA1 wurden etwa tausend verschiedene Mutationen beschrieben, bei BRCA2 sind es etwa 800.

Mit zunehmender Zahl von Gentests ergibt sich ein immer differenzierteres Bild, das in Zukunft die Beratung der betroffenen Frauen verbessern könnte. Timothy Rebbeck vom Abramson Cancer Center in Philadelphia hat zusammen mit Forschern aus Frankreich und Großbritannien die Testergebnisse von 19.581 Trägerinnen von BRCA1-Mutationen und 11.900 Trägerinnen der BRCA2-Mutationen ausgewertet, für die Daten zu Krebserkrankungen im Zeitraum von 1937 bis 2011 vorliegen.

Auf dem BRCA1 identifizierten die Forscher drei Abschnitte (breast cancer cluster regions, BCCR) die das Mammakarzinomrisiko beeinflussen, und einen Abschnitt mit Auswirkung auf das Ovarialkarzinomrisiko (ovarian cancer cluster region, OCCR). Auf dem BRCA2-Gen gibt es mindestens drei BCCR und drei OCCR. Die Variabilität des Krebsrisikos ist hier größer als bei Mutationen auf dem BRCA1-Gen.

Der Einfluss auf die Beratung der Frauen ist derzeit noch gering. So wurde das Lebens­zeitrisiko (bis 70 Jahre) von Frauen mit BRCA1-Mutationen derzeit auf 59 Prozent für das Mammakarzinom und auf 34 Prozent für ein Ovarialkarzinom geschätzt. Für eine unter  aschkenasischen Juden verbreitete Mutation ergibt sich jetzt ein Lebenszeitrisiko auf Brustkrebs von 69 Prozent und auf Eierstockkrebs von 26 Prozent.

Mit zunehmender Zahl von Untersuchungsergebnissen (und der Kenntnis der tatsächlich aufgetretenen Krebserkrankungen), könnte sich das Bild in Zukunft weiter präzisieren. Die Kalkulation wird dann aber auch die Entscheidungen der Frauen zu einer prophylak­tischen Mast- und/oder Ovarektomie einbeziehen müssen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.03.17
Mastektomie: Immer mehr Frauen entscheiden sich für prophylaktischen Eingriff
Atlanta – Junge Frauen mit lokal invasivem Krebs in einer Brust lassen sich zunehmend häufiger prophylaktisch auch die andere, gesunde Brust abnehmen. Bei etwa jeder dritten Brustkrebspatientin in den......
15.03.17
Brustkrebs: Mehr Patientinnen könnten von PARP-Inhibitor profitieren
Cambridge/Hinxton – Ein bis fünf Prozent der Patienten mit einem Mammakarzinom können von einer Therapie mit poly(ADP-ribose) Polymerase (PARP) Inhibitoren profitieren. Ursache für die personalisierte......
06.12.16
Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat schärfere Kontrollen der Apotheken in Deutschland gefordert. Nach den Manipulationsvorwürfen gegen einen Apotheker in Nordrhein-Westfalen dürfe es......
02.11.16
Paris – Gesundheitsexperten haben auf dem World Cancer Leaders‘ Summit (WCLS) in Paris zusätzliche Anstrengungen von den Regierungen in aller Welt gefordert, um Krebserkrankungen zu bekämpfen. Es sei......
26.08.16
Berlin – Auch bei gesetzlich versicherten Patientinnen mit Brustkrebs sind künftig molekular-pathologische Genexpressionstests möglich, um die Therapie zu individualisieren. Die entsprechenden......
22.07.16
San Diego/Cambridge – Genetisch veränderte Salmonellen, die einen Anti-Krebs-Stoff produzieren, konnten diesen gezielt in Tumorgewebe freisetzen, während sie sich selbst auflösen. Das berichten......
19.05.16
Brüssel – Sechs Wochen vor Ablauf der Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat haben sich die EU-Staaten nicht auf eine gemeinsame Position einigen können. Damit ist weiterhin offen, ob das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige