NewsMedizinBRCA1 und BRCA2: Lage der Mutation bestimmt Krebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

BRCA1 und BRCA2: Lage der Mutation bestimmt Krebsrisiko

Mittwoch, 8. April 2015

dpa

Philadelphia – Nicht alle Frauen mit Mutationen in den Genen BRCA1 und BRCA2 haben das gleiche Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und/oder Ovarialkarzinom. Entscheidend ist laut einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2015; 313: 1347-1361), wo sich die Mutationen auf den Genen befinden.

Anders als die Bezeichnung „Brustkrebs-Gen“ vermuten lässt, sind BRCA1 und BRCA2 keine Onkogene. Sie sind im Gegenteil Bestandteile eines Reparatursystems für DNA-Doppel­strangbrüche, deren Aufgabe darin besteht, Krebserkrankungen zu verhin­dern. Erst wenn die BRCA1- oder BRCA2-Proteine infolge von Mutationen in ihrer Funktion gestört sind, kommt es zu einem statistisch erhöhten Krebsrisiko. Dies ist nicht bei jeder Änderung der 84.988 Basenpaare von BRCA1 (mit Informationen für 3.418 Aminosäuren) oder der 84.193 Basenpaare von BRCA2 (mit Informationen für 1.863 Aminosäuren) der Fall. Für BRCA1 wurden etwa tausend verschiedene Mutationen beschrieben, bei BRCA2 sind es etwa 800.

Anzeige

Mit zunehmender Zahl von Gentests ergibt sich ein immer differenzierteres Bild, das in Zukunft die Beratung der betroffenen Frauen verbessern könnte. Timothy Rebbeck vom Abramson Cancer Center in Philadelphia hat zusammen mit Forschern aus Frankreich und Großbritannien die Testergebnisse von 19.581 Trägerinnen von BRCA1-Mutationen und 11.900 Trägerinnen der BRCA2-Mutationen ausgewertet, für die Daten zu Krebserkrankungen im Zeitraum von 1937 bis 2011 vorliegen.

Auf dem BRCA1 identifizierten die Forscher drei Abschnitte (breast cancer cluster regions, BCCR) die das Mammakarzinomrisiko beeinflussen, und einen Abschnitt mit Auswirkung auf das Ovarialkarzinomrisiko (ovarian cancer cluster region, OCCR). Auf dem BRCA2-Gen gibt es mindestens drei BCCR und drei OCCR. Die Variabilität des Krebsrisikos ist hier größer als bei Mutationen auf dem BRCA1-Gen.

Der Einfluss auf die Beratung der Frauen ist derzeit noch gering. So wurde das Lebens­zeitrisiko (bis 70 Jahre) von Frauen mit BRCA1-Mutationen derzeit auf 59 Prozent für das Mammakarzinom und auf 34 Prozent für ein Ovarialkarzinom geschätzt. Für eine unter  aschkenasischen Juden verbreitete Mutation ergibt sich jetzt ein Lebenszeitrisiko auf Brustkrebs von 69 Prozent und auf Eierstockkrebs von 26 Prozent.

Mit zunehmender Zahl von Untersuchungsergebnissen (und der Kenntnis der tatsächlich aufgetretenen Krebserkrankungen), könnte sich das Bild in Zukunft weiter präzisieren. Die Kalkulation wird dann aber auch die Entscheidungen der Frauen zu einer prophylak­tischen Mast- und/oder Ovarektomie einbeziehen müssen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
18. September 2019
Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnetroboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die derzeit in einem Forschungsprojekt am
Magnetroboter soll Krebszellen präzise bekämpfen
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
16. September 2019
Aberdeen – Frauen mit einer Menorrhagie, denen zu einer chirurgischen Behandlung geraten wurde, waren in einer randomisierten Vergleichsstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31790-8) nach
Menorrhagie: Laparoskopische Hysterektomie erreicht in Vergleichsstudie höhere Zufriedenheitswerte
16. September 2019
Celle – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss keine Entfernung der Brustdrüsen samt Rekonstruktion mit Implantaten wegen einer bestehenden Krebsangst bezahlen. Das hat der 16. Senat des
Krankenkasse muss keine Brustentfernung wegen Karzinophobie bezahlen
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
9. September 2019
Washington, D.C. – Eine erhöhte Morbidität und die verminderte Lebenserwartung schränken den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebsfrüherkennung mit steigendem Lebensalter zunehmend ein. In einer
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER