Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wie Ärzte und Patienten Qualitätsberichte besser nutzen können

Mittwoch, 8. April 2015

Köln – Wie Ärzte und Patienten die Qualitätsberichte der Krankenhäuser sinnvoll nutzen können, hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem Infopaket dargestellt. Das Institut zeigt darin, welche Daten für die Suche nach einem passenden Krankenhaus hilfreich sein können und wie sie sich erschließen lassen.

Seit 2005 sind Krankenhäuser in Deutschland gesetzlich verpflichtet, in Qualitäts­berichten über ihre Arbeit zu informieren. Sie enthalten unter anderem Angaben zur Spezialisierung einer Klinik, zur Häufigkeit einer bestimmten Behandlung und zur Anzahl von Komplikationen, die dabei auftreten.

Sie gelten aber oft als schwer verständlich. Das hat mehrere Gründe: Die Kliniken übermitteln ihre Berichte in einem einheitlichen Raster, um die Informationen maschinenlesbar zu machen. So entstehen oft mehrere hundert Seiten umfassende Berichte mit zahlreichen Tabellen, die nicht redaktionell bearbeitet werden. Hinzu kommt, dass die Qualität mit Hilfe sogenannter Qualitätsindikatoren gemessen wird. Diese fachsprachlichen Bezeichnungen sind aber vielen Patienten nicht geläufig.

Das neue Infopaket des IQWiG soll jetzt auf die Qualitätsberichte aufmerksam machen und aufzeigen, wie sie sich für die Suche nach einem passenden Krankenhaus nutzen lassen: Ein Flyer umreißt die Inhalte der Berichte, ihren Nutzen für Patienten und weist auf weitere Informationsquellen hin.

Eine Langfassung beschreibt Inhalt und Aufbau der Berichte detailliert, erläutert die Suche mithilfe von Klinik-Suchmaschinen und stellt dar, wie Qualität gemessen und bewertet wird. Diese Langfassung wendet sich auch an Ärzte.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Donnerstag, 9. April 2015, 15:27

solange Qualität....

Solange Qualität oftmals mit "DIN-ISO-Gerechtigkeit der Dokumentation" gleichgesetzt wird, ist das eh nur Makulatur. So wie mir zuletzt ein Freund berichtete, dass in den Pflegeheimen laut TÜV-Qualitätssiegel die Dokumentation des aufgetretenen Dekubitus mehr Einfluss auf die Note beim PflegeTÜV hat, als die Häufigkeit des Vorkommens.
Wahnwitzig.
popert
am Donnerstag, 9. April 2015, 00:10

Absurder Unsinn

Die Idee der "Qualitäts-Datenbanken" spiegelt nur die Selbstüberschätzung der Gesundheitsökonomen. Als Hausarzt hat man
1. für derlei Spielereien keine Zeit
2. durch Patienten-Rückmeldungen viel bessere Entscheidungsbasis
3. eine erhebliche Skepsis gegenüber den dargestellten Ergebnissen
4. oft wegen Bettenknappheit sowieso keine Wahl
Vorschlag: unnötige Bürokratie einsparen und die Statistiker da einsetzen, wo sie wirklich gebraucht werden: in der Pflege!
(Gibt es irgendeine Untersuchung, die den Sinn dieser Statistiken belegt?)

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung
Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für......
04.09.17
Dokumentationsbogen soll bei Begrenzung intensiv­medizinischer Maßnahmen helfen
Berlin – Eine Hilfestellung zum ethisch und rechtlich angemessenen Umgang mit Therapiebegrenzungen auf der Intensivstation haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und......
23.08.17
Petitionen für mehr Pflegepersonal in Bremen gestartet
Bremen – Die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest haben in Bremen jeweils eine Petition zum Thema Personalbemessung in der Kranken- und Altenpflege ins......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
16.08.17
Qualitätsorientierte Vergütung gefährdet Fachkliniken
Freiburg – Leistungsstreichungen, Kürzungen diagnosebezogener Fallpauschalen und qualitätsorientierte Vergütungen durch „Pay-for-Performance-Modelle“: Die politischen Maßnahmen zur Umsetzung des......
02.08.17
Personalsituation der Pflege im Krankenhaus „bedrohlich“
Berlin – Scharfe Kritik an dem Gutachten „Personalsituation in der Intensivpflege und Intensivmedizin“ des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hat der Deutsche Pflegerat (DPR) geübt. Das Gutachten......
01.08.17
Beschwerde­management: Hamburger Krankenhäuser betonen Bedeutung
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg haben in den vergangenen Tagen erneut ihre „Hamburger Erklärung“ für ein patientenorientiertes Beschwerdemanagement unterzeichnet. Diese freiwillige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige