NewsVermischtesSenioren nutzen gern altersgerechte technische Assistenzsysteme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Senioren nutzen gern altersgerechte technische Assistenzsysteme

Montag, 13. April 2015

Mainz – Ältere Menschen nutzen gern technische Assistenzsysteme, die sie dabei unterstützen, im vertrauten Lebensumfeld selbstständig ihren Alltag zu gestalten. Das berichten die Partner des rheinland-pfälzischen Landesleitprojektes „SUSI TD“ (Sicherheit und Unterstützung für Senioren durch Integration von Technik und Dienstleistung) nach Abschluss des Projektes.

SUSI TD ging der Frage nach, wie sich moderne Sensortechnologie und eine präventiv ausgerichtete Pflegeberatung verknüpfen lassen, damit alleinlebende Senioren länger in ihrem vertrautem Lebensumfeld wohnen können.

„Das Besondere an SUSI TD ist, dass wir hier eine intensive Verknüpfung aus modernen, technischen Assistenzsystemen im Kontext präventiver Haus- und Beratungsbesuche erprobt haben“, erläuterte Frank Weidner, Projektleiter seitens des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (dip).

Anzeige

In den Seniorenhaushalten wurden sogenannte Ambient-Assisted-Living-Technologien (AAL) in Form von Bewegungssensoren installiert. Ferner wurde den teilnehmenden Senioren ein PC mit altersgerechtem Touchscreen zur Verfügung gestellt, über den sie miteinander und mit den Beratern per Videotelefonie kommunizieren konnten. Die Beratung und Begleitung übernahmen Berater der ins Projekt eingebundenen Pflegestützpunkte.

Die teilnehmenden Senioren kamen laut dem dip mit den technischen Systemen sehr gut zurecht. Sie können ihnen Sicherheit geben, bei Bedarf zügig Unterstützung und Hilfe zu erhalten. Die Systeme unterstützen die Nutzer auch bei der Kontaktaufnahme und zur Teilhabe am Leben. Deutlich wurde im Projekt, dass die Technik aber nur ergänzend sein kann und das Kernangebot die Begleitung und Unterstützung durch kompetente Berater sein muss. Eine Seniorin des Projektes brachte es wie folgt auf den Punkt: „Die Bera­tung, das ist der eigentliche Faktor. Wenn was ist, nimmt man direkt Kontakt mit dem Berater auf.“

SUSI TD wurde vom dip zusammen mit den beiden Fraunhofer-Instituten IESE und ITWM aus Kaiserslautern durchgeführt. Das rheinland- pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie hat es gefördert.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) macht sich weiter für eine Verschiebung des Starttermins der elektronischen Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) stark. Es müsse sichergestellt
KBV drängt auf neuen Starttermin für elektronische Krankschreibung
30. Oktober 2020
La Jolla/Kalifornien – Veränderungen von Herzfrequenz, Schlafdauer und körperlicher Bewegung, die von Fitness-Armbändern aufgezeichnet wurden, haben zusammen mit den Symptomen, die die Nutzer in einer
Studie: Fitness-Armbänder könnten COVID-19-Hotspots erkennen
29. Oktober 2020
Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes. Auf eine entsprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
Vergütung für Anlegen des Not­fall­daten­satzes verdoppelt
27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Auf mögliche Spannungsfelder für angestellte Ärzte bezüglich des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) hat der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren – Gesundheitszentren –
Angestellte Ärzte und eHBA – Verband warnt vor Spannungsfeldern
27. Oktober 2020
Helsinki – Vertrauliche Notizen aus Psychotherapiesitzungen von zehntausenden Patienten sind in Finnland von Hackern gestohlen und teils veröffentlicht worden. Innenministerin Maria Ohisalo nannte die
Vertrauliche Psychotherapiedaten in Finnland gehackt
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER