NewsHochschulenNeues Programm für klinische Doktorarbeiten in Hannover
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Programm für klinische Doktorarbeiten in Hannover

Mittwoch, 8. April 2015

Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) erweitert ihre Dokto­randenausbildung in der klinischen Forschung: Ein strukturiertes Promotionsprogramm namens „KlinStrucMed“ soll künftig anspruchsvolle klinische Doktorarbeiten fördern und den Nachwuchswissenschaftlern eine strukturierte Promotion ermöglichen, zu der auch Kooperationen mit Rotterdam und Kopenhagen gehören.

„Das Programm schafft einen exzellenten Start für die vertiefte Qualifikation in interdisziplinärer, klinischer Wissenschaft“, sagte der MHH-Präsident Christopher Baum. Wissenschaftlich engagierte Mediziner würden so bereits früh in ihrer Karriere gefördert und die klinische Forschung insgesamt voran gebracht.

Anzeige

„Die bestehende strukturierte Doktorandenausbildung in der experimentellen Forschung sowie das umfangreiche Postdoktoranden-Programm für Mediziner bilden ideale Voraus­setzungen für das neue Programm und ergänzen sich. Wir schließen damit eine Lücke im Karriereweg für wissenschaftlich tätige Ärzte“, sagte Reinhold Schmidt, Dekan der Hannover Biomedical Research School (HBRS).

Das KlinStrucMed-Programm soll zehn besonders befähigten und motivierten Studieren­den der Hochschule interessante klinische Forschungsprojekte anbieten. Dazu werden sie einer MHH-Forschergruppe zugeteilt und unterbrechen ihr Studium für neun Monate, um sich ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu widmen. Projektbegleitend erhalten sie eine gezielte methodische Grundausbildung in Seminaren der HBRS, bei denen sie fundierte Kenntnisse in Biometrie, Bioinformatik, Ethik und Epidemiologie erhalten sowie in rechtlichen Aspekten der Nutzung von Datenbanken und methodischen Kenntnissen geschult werden.

Die Studierenden werden ein Jahr lang monatlich mit 800 Euro unterstützt und intensiv durch MHH-Forscher unterstützt. Ein Ziel ist, ausgezeichnete klinische Dissertationen zu erreichen, die von den Studierenden in hochrangigen Journalen veröffentlicht werden können.

Initiator und Koordinator ist Heiner Wedemeyer, Leitender Oberarzt der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie. „Klinische Forschung war in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten leider nur eingeschränkt international wettbewerbsfähig. Es fehlte an Förderungen, gut charakterisierten klinischen Kohorten und Datenbanken, aber auch am Interesse der Ärzte“, berichtet er. Diese hatten häufig keine ausreichende methodische Ausbildung, um anspruchsvolle Projekte durchzu­führen. „Daran möchten wir etwas ändern und junge Kollegen für die klinische und translationale Forschung begeistern“, so Wedemeyer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Bonn/Tübingen – Nach Vorwürfen der Datenfälschung hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den renommierten Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer und seinen Mitarbeiter für mehrere Jahre
Forschungsgemeinschaft sperrt Hirnforscher Birbaumer nach Vorwürfen
11. September 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will härter gegen Plagiate in wissenschaftlichen Arbeiten vorgehen. Die Hochschulen sollen künftig Bußgelder in Höhe von bis zu 10.000 Euro verhängen können, wenn sie
Hohe Bußgelder bei wissenschaftlichen Plagiaten geplant
3. September 2019
Berlin – Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat ein Memorandum „Zehn Thesen zur Wissenschaftsfreiheit“ veröffentlicht. Ziel ist, die Freiheit der Wissenschaft hervorzuheben und sie für
Zehn Thesen zur Wissenschaftsfreiheit
2. September 2019
Madrid – Wissenschaftliche Publikationen aus dem Bereich der Genetik werden häufiger zurückgezogen als andere Studien aus den sogenannten Life-Science-Disziplinen. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
Genetische Studien werden deutlich häufiger zurückgezogen als andere Forschungen
2. August 2019
Berlin – Wegen Plagiaten hat die Berliner Charité mehreren Ärzten ihre Doktortitel entzogen. Von 34 Verdachtsfällen bei Dissertationen und Habilitationsschriften seien 20 abgeschlossen, davon sechs
Charité entzieht Ärzten Doktortitel
1. August 2019
Rockville/Macclesfield/Tarrytown – In einer aktuellen Stellungnahme warnen drei Fachgesellschaften Mediziner davor, ihre Forschungsergebnisse in „räuberischen Fachzeitschriften“ zu publizieren. „Diese
Warnung vor „räuberischen Fachzeitschriften“: Wie Autoren nicht auf Pseudo-Journals hereinfallen
31. Juli 2019
Düsseldorf – Die Forschungs- sowie die klinische Expertise deutscher Kardiologen führt dazu, dass diese mit ihren Originalarbeiten weltweit häufig zitiert und oft für die Arbeit an Leitlinien
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER