Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fischöle könnten Chemotherapie abschwächen

Mittwoch, 8. April 2015

dpa

Amsterdam – Der Konsum von fetthaltigen Fischen oder die Supplementation von Fischöl-Kapseln könnte den Effekt einiger Chemotherapien abschwächen. Davor warnen Forscher des Netherlands Cancer Institute in Amsterdam um Emile Voest in JAMA Oncology (doi:10.1001/jamaoncol.2015.0388).

Viele an Krebs erkrankte Patienten versuchen neben der Chemotherapie, ihren Körper durch Lebensstilveränderungen zu unterstützen. Für erhöhte Spiegel von Omega-3-Fettsäuren im Blut konnten einige Studien protektive Effekte gegen metabolische Erkrankungen oder Demenzen zeigen. Patienten könnten daher dazu neigen, Omega-3-Fettsäuren zusätzlich einzunehmen, um von den gesundheitsfördernden Effekten zu profitieren, so die Meinung der Forscher.

Auch bei Krebserkrankungen haben einzelne Arbeitsgruppen die Wirkung der Öle untersucht: US-Wissenschaftler zeigten für Patienten, die an Prostatakrebs erkrankt waren, dass zusätzliche Fischöl-Supplemente die Teilung der malignen Zellen hemmten (doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-11-0298). Die Arbeitsgruppe um Voest warnt nun jedoch vor einem unbedachten Umgang mit den Fischölen.

Die Forscher untersuchten ihre Hypothese in einer präklinischen Studie am Mausmodell. Sie konnten feststellen, dass beispielsweise Therapien mit Cisplatin, Oxaliplatin oder Irinotecan durch die Öle unwirksam wurden. Sie förderten die Proliferation von speziellen Makrophagen aus der Milz, welche Lysophospholopide sezernierten. Diese Stoffe hoben die Wirkung der Therapie auf. Bereits kleine Mengen der Omega-3-Fettsäuren reichten laut der Forscher hierfür aus.

An gesunden Probanden überprüften die Forscher die Plasmaspiegel der Fettsäuren nach Fischölkonsum. Sie konnte zeigen, dass bei Einnahme von zehn Milliliter die Plasmaspiegel deutlich anstiegen. Die gemessenen Konzentrationen hätten laut der Wissenschaftler bereits nach drei Milliliter ausreichen können, um die Therapieeffekte deutlich abzuschwächen.

Die Forscher befragten außerdem 118 Patienten aus ihren Behandlungszentren zum Fischölkomsum. Von den befragten Patienten gaben 30 Prozent an, zusätzliche Fischöle einzunehmen und elf Prozent nahmen Omega-3-Fettsäuren ein. Da Fischöle den Therapieeffekt möglicherweise beeinflussen könnten, empfehlen die Forscher zumindest an Therapietagen auf den Konsum dieser zu verzichten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
13.04.17
Berlin – Molekulare Tumorboards, in denen sich Spezialisten mit molekular-genetischer Erfahrung austauschen, werden für die Diagnostik und die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger. Darauf......
03.04.17
San Diego – Die „explosionsartige“ Vergrößerung von Tumoren, zu denen es manchmal unter der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kommt, könnte durch Mutationen in bestimmten Genen ausgelöst werden,......
30.03.17
Berlin – Gegen eine systematische Benachteiligung bestimmter Patientengruppen wehrt sich die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Der Fachgesellschaft geht es dabei......
29.03.17
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen weiteren PARP-Inhibitor zur Behandlung des Ovarialkarzinoms und verwandter Malignome zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer Phase......
27.03.17
Regensburg – Die Irreversible Elektroporation (IRE) eröffnet konservativ nicht mehr therapierbaren Leberkrebspatienten eine neue Option. Das Institut für Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums......
08.03.17
Bonn – Auf die gravierenden sozialen und ökonomischen Folgen einer Tumorerkrankung hat die Deutsche Krebshilfe hingewiesen. „Neben körperlichen Spätkomplikationen wie Nervenschäden oder Osteoporose......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige