NewsÄrzteschaftVerteilung von Psychiatern, Nervenärzten und Psychotherapeuten geht am Bedarf vorbei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verteilung von Psychiatern, Nervenärzten und Psychotherapeuten geht am Bedarf vorbei

Donnerstag, 9. April 2015

Berlin – Die Verteilung von Psychiatern, Nervenärzten und Psychotherapeuten geht vielerorts am Bedarf der Patienten vorbei. Das kritisieren Fachverbände der Psychiater und Nervenärzte. Besonders deutlich werde die Fehlplanung bei nervenärztlichen Praxen: In vier von fünf Regionen gelinge keine bedarfsgerechte Verteilung.

Der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN), der Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP) und die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) verweisen dabei auf Zahlen der Bertelsmann Stiftung, die im Rahmen des sogenannten Faktenchecks Ärztedichte im März 2015 erschienen sind.

„Die Leidtragenden sind unsere Patienten. Menschen mit psychischen Erkrankungen finden auf dem Land nur mit Mühe und nach langer Wartezeit einen Termin beim Facharzt oder Psychotherapeuten“, kritisiert Frank Bergmann, Vorsitzender des BVDN und des Spitzenverbandes ZNS. „Psychische Erkrankungen neigen im hohen Maß zur Chronifizierung und wiederkehrenden Krankheitsepisoden. Eine rasche und frühzeitige Behandlung ist für unsere Patienten deshalb besonders wichtig“, betont Christa Roth-Sackenheim, Vorsitzende des BVDP.

Anzeige

Sie schlägt daher vor, die Weiterbildung in den Fächern Psychiatrie und Psychotherapie und Neurologie besonders zu fördern. Diese Förderung sollte auch in vertragsärztlichen nervenärztlichen und psychiatrischen Praxen erfolgen, ähnlich, wie dies schon bei Hausärzten erfolgreich etabliert sei, so Roth-Sackenheim.

Aus Sicht der DGPPN mangelt es zudem an der Steuerung, Vernetzung und Koordination der vielfältigen Versorgungsangebote. „Unverzichtbar ist deshalb die Entwicklung und Implementierung von sektorenübergreifenden und strukturierten Versorgungsansätzen“, sagte die DGPPN-Präsidentin Iris Hauth.

Auch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) fordert, die Bedarfs­planung weiter auf den Prüfstand zu stellen. Zwar könne seit der Überarbeitung der Bedarfsplanungs-Richtlinie Ende 2012 die Veränderung der demografischen Struktur der Bevölkerung berücksichtigt werden und auf Landesebene von der Richtlinie abgewichen werden.

„Um aber beurteilen zu können, ob tatsächlich eine Über- oder Unterversorgung vorliegt, müssen aus Sicht der Versorgungsforschung neben der Altersstruktur der Bevölkerung auch weitere Faktoren berücksichtigt werden: Dazu zählen zum Beispiel die Verteilung und Häufigkeit von Erkrankungen und die Sozialstruktur“, sagte der Leiter des ZI-Versor­gungsatlas, Jörg Bätzing-Feigenbaum. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sollen aus der Tabuzone: Bundesweit startet daher heute – dem Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit – die „Woche der Seelischen Gesundheit“. Initiator ist das
Grüne Schleife gegen Stigmatisierung bei psychischen Erkrankungen
8. Oktober 2019
Leipzig – Die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat eine neue Spezialsprechstunde für die
Neue Spezialsprechstunde in Leipzig zu emotionalen Störungen bei Vor- und Grundschulkindern
27. September 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern Abend die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung beschlossen. Mit dem Gesetz wird es Abiturienten ermöglicht, direkt ein Universitätsstudium der Psychotherapie zu
Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung verabschiedet
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
20. September 2019
Berlin – Gesundheits-Apps können die Versorgung psychisch kranker Menschen ergänzen – sie sollten in der Behandlung aber nur eingesetzt werden, wenn sie auf ihre Wirksamkeit überprüft wurden. Das hat
Psychotherapeuten: Gesundheits-Apps auf Wirksamkeit überprüfen
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
10. September 2019
Berlin – Am 19. September will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) über die künftigen Vorgaben für die Personalausstattung in Psychiatrien entscheiden. Die Befürchtungen, dass das Ergebnis nicht im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER