NewsMedizinEigenfetttransfer mit Stammzellen: Sicherheitsnachweis der Methode fehlt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eigenfetttransfer mit Stammzellen: Sicherheitsnachweis der Methode fehlt

Donnerstag, 9. April 2015

Köln – In der rekonstruktiven und ästhetischen Medizin wird vermehrt der zellassistierte Lipotransfer – die Transplantation von eigenem Fettgewebe mit angereicherten Stammzellen – verwendet und beworben. Dass damit bessere Ergebnisse erzielt werden als mit der konventionellen Behandlung, ist bisher nicht nachgewiesen, wie Soraya Grabin und Koautoren in einer Originalarbeit im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 255–61) zeigen. Auch Sicherheitsaspekte, beispielsweise die onkologische Unbedenklichkeit der Stammzelltherapie, sind bisher nicht geklärt.

Zellassistierte Eigenfetttransplantation: Eine systematische Literaturübersicht und kritische Bewertung der Evidenzlage

Seit mehreren Jahrzehnten wird eine zeitnahe klinische Anwendung von Stammzelltherapien erwartet. Obwohl der Bereich der Stammzellforschung sich mit großer Dynamik entwickelt, ist aktuell die Transplantation hämatopoetischer Stammzellen noch immer deren einziger routinemäßiger, weitverbreiteter Einsatz (1). Dennoch werden in der wissenschaftlichen Literatur und Laienpresse Verfahren teilweise

Die Transplantation eigenen Fettgewebes hat in der rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie eine lange Tradition: Nach einer Fettabsaugung wird das erhaltene Gewebe aufgereinigt und an der gewünschten Stelle transplantiert. Beim zellassistierten Lipotransfer  werden zusätzlich aufgereicherte Stammzellen übertragen, was sich positiv auswirken soll. Studien konnten bisher jedoch kaum Vorteile nachweisen. 

Anzeige

Kritisch ist aus Sicht der Autoren, dass bisher die onkologischen Risiken der Stamm­zelltherapie noch unklar sind. Dabei zeigen die Stamm- und Krebszellen Gemeinsam­keiten auf, deren Unbedenklichkeit in der Behandlung nachgewiesen werden sollte. Auch die Langzeiteffekte der Therapie sind bisher nicht bekannt. Die Autoren betonen, dass zellassistierter Lipotransfer deshalb nur in klinischen Studien eingesetzt werden sollte.

© mei/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER