NewsPolitikDrogeriekette baut seine Arzneiterminals ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogeriekette baut seine Arzneiterminals ab

Freitag, 10. April 2015

Berlin – Patienten können künftig ihre Arzneimittelrezepte nicht mehr in der Drogerie dm abgeben, wohl aber die Medikamente dort abholen. Nach einem Bericht des Branchendienstes Apotheke Adhoc baut die Kette in ihren rund 1.600 Filialen die Bestellterminals der Versandapotheke „Zur Rose“ ab, mit der dm beim sogenannten Arzneimittel-Pick-Up zusammengearbeitet hat.

„Zur Rose“ hatte sich von der Kooperation vor allem eine verstärkte Neukunden­ge­winnung in den dm-Filialen versprochen. Doch die blieb hinter den Erwartungen zurück. „Die Erfahrung der letzten zwei Jahre hat gezeigt, dass die meisten Bestellungen bei der Apotheke ‚Zur Rose‘ online, per Telefon oder per Post eingegangen sind“, sagte eine Sprecherin. Zukünftig wollen sich die Partner daher auf einen Abholservice in den dm-Märkten beschränken.

Anzeige

Im Sommer 2004 galt die Idee eines Arzneimittel-Pick-up als kleine Revolution im Windschatten der Zulassung des Arzneimittelversandhandels. Die Idee war, dass Patienten Rezepte im Drogeriemarkt abgeben und apothekenpflichtige Arzneimittel dort abholen. Wirtschaftlich funktionierte das Konzept aber offenbar nie. Die Versand­apotheke erklärte in dieser Woche gegenüber Apotheke adhoc, dass die eigenen Erwartungen nicht erfüllt wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER