NewsPolitikDrogeriekette baut seine Arzneiterminals ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogeriekette baut seine Arzneiterminals ab

Freitag, 10. April 2015

Berlin – Patienten können künftig ihre Arzneimittelrezepte nicht mehr in der Drogerie dm abgeben, wohl aber die Medikamente dort abholen. Nach einem Bericht des Branchendienstes Apotheke Adhoc baut die Kette in ihren rund 1.600 Filialen die Bestellterminals der Versandapotheke „Zur Rose“ ab, mit der dm beim sogenannten Arzneimittel-Pick-Up zusammengearbeitet hat.

„Zur Rose“ hatte sich von der Kooperation vor allem eine verstärkte Neukunden­ge­winnung in den dm-Filialen versprochen. Doch die blieb hinter den Erwartungen zurück. „Die Erfahrung der letzten zwei Jahre hat gezeigt, dass die meisten Bestellungen bei der Apotheke ‚Zur Rose‘ online, per Telefon oder per Post eingegangen sind“, sagte eine Sprecherin. Zukünftig wollen sich die Partner daher auf einen Abholservice in den dm-Märkten beschränken.

Anzeige

Im Sommer 2004 galt die Idee eines Arzneimittel-Pick-up als kleine Revolution im Windschatten der Zulassung des Arzneimittelversandhandels. Die Idee war, dass Patienten Rezepte im Drogeriemarkt abgeben und apothekenpflichtige Arzneimittel dort abholen. Wirtschaftlich funktionierte das Konzept aber offenbar nie. Die Versand­apotheke erklärte in dieser Woche gegenüber Apotheke adhoc, dass die eigenen Erwartungen nicht erfüllt wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat sich in der vergangenen Woche für ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgesprochen. Damit könne europa- und
Gesundheitsausschuss des Bundesrats befürwortet Arzneiversandverbot
5. August 2019
Heerlen – Der Onlineversandhändler DocMorris droht mit einer Klage, sollte die von der Bundesregierung geplante Apothekenreform in ihrer jetzigen Form Gesetz werden. „Wir würden alle unsere
DocMorris droht mit Klage wegen Apothekenreform
18. Juli 2019
Karlsruhe – Docmorris ist mit dem bundesweit ersten Apothekenautomaten erneut vor dem Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe gescheitert. Das OLG wies nach Angaben einer Sprecherin die Berufung des
OLG Karlsruhe entscheidet gegen Apothekenautomaten von Docmorris
17. Juli 2019
Berlin – Sein Fleiß und sein Arbeitsdrang sind gewaltig: 16 Gesetze in 16 Monaten Amtszeit – diese hohe Schlagzahl aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) haben auch die 14 weiteren
Minister Fleißig: 16 Gesetze in 16 Monaten
17. Juli 2019
Düsseldorf – Der Versandhändler Docmorris ist mit einer Klage auf 14 Millionen Euro Schadenersatz von alteingesessenen Apothekern gescheitert. Das Landgericht Düsseldorf wies heute eine Klage der
Docmorris bekommt keinen Schadenersatz
16. Juli 2019
Berlin – Trotz europarechtlicher Bedenken der EU-Kommission und des Bundesjustizministeriums will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) morgen sein Gesetz zur Stärkung der deutschen Apotheken ins
Spahn bringt Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken ins Kabinett
1. Juli 2019
Frankfurt am Main – Der Wachstumskurs des Apothekenversandhandels mit rezeptfreien Produkten hat sich 2018 abgeschwächt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens IQVIA hervor.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER