NewsPolitikDrogeriekette baut seine Arzneiterminals ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogeriekette baut seine Arzneiterminals ab

Freitag, 10. April 2015

Berlin – Patienten können künftig ihre Arzneimittelrezepte nicht mehr in der Drogerie dm abgeben, wohl aber die Medikamente dort abholen. Nach einem Bericht des Branchendienstes Apotheke Adhoc baut die Kette in ihren rund 1.600 Filialen die Bestellterminals der Versandapotheke „Zur Rose“ ab, mit der dm beim sogenannten Arzneimittel-Pick-Up zusammengearbeitet hat.

„Zur Rose“ hatte sich von der Kooperation vor allem eine verstärkte Neukunden­ge­winnung in den dm-Filialen versprochen. Doch die blieb hinter den Erwartungen zurück. „Die Erfahrung der letzten zwei Jahre hat gezeigt, dass die meisten Bestellungen bei der Apotheke ‚Zur Rose‘ online, per Telefon oder per Post eingegangen sind“, sagte eine Sprecherin. Zukünftig wollen sich die Partner daher auf einen Abholservice in den dm-Märkten beschränken.

Anzeige

Im Sommer 2004 galt die Idee eines Arzneimittel-Pick-up als kleine Revolution im Windschatten der Zulassung des Arzneimittelversandhandels. Die Idee war, dass Patienten Rezepte im Drogeriemarkt abgeben und apothekenpflichtige Arzneimittel dort abholen. Wirtschaftlich funktionierte das Konzept aber offenbar nie. Die Versand­apotheke erklärte in dieser Woche gegenüber Apotheke adhoc, dass die eigenen Erwartungen nicht erfüllt wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Versandapotheken dürfen gesetzlich Versicherten künftig keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren. Dies legt das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken fest, das mit
Künftig keine Rabatte auf rezeptpflichtige Arzneimittel
17. September 2020
Berlin – Der Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken stößt bei Gesundheits- und Sozialexperten auf erhebliche inhaltliche und rechtliche Vorbehalte. Die geplante Neuregelung zur Einhaltung
Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz bringt gemischte Bewertungen
11. September 2020
Berlin – Mit dem Gesetzentwurf zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken vollziehe man einen richtigen und notwendigen Schritt, betonte heute CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich. Er sei überzeugt, so
Apothekenstärkungsgesetz in erster Lesung – Hennrich sieht richtigen Schritt
10. September 2020
Frauenfeld – Die Versandapotheke DocMorris und ihre Schweizer Mutter Zur Rose sehen sich für einen möglichen Einstieg von Amazon in den Medikamentenmarkt gut gewappnet. „Wir geben Gas, wir bauen
DocMorris-Mutter baut Angebot im Apothekenmarkt aus
24. August 2020
Potsdam – Die Ärztekammer und die Apothekerkammer in Brandenburg haben die Übernahme der Münchner TeleClinic durch die Schweizer Zur Rose-Gruppe kritisiert. Die Gruppe ist der Mutterkonzern der
Kritik an Übernahme eines Telemedizin-Anbieters durch Doc-Morris-Mutterkonzern
18. August 2020
Berlin – 58 Prozent der Deutschen bestellen Arzneimittel mittlerweile regelmäßig bei einer Onlineapotheke. Rund jeder Sechste (17 Prozent) löst auch Rezepte für verschreibungspflichtige Arzneien in
Mehr als jeder zweite Deutsche kauft Arzneimittel online
12. August 2020
Berlin/Brüssel – Nach neun Treffen in Brüssel mit Vertretern der Europäischen Kommission gibt es offenbar noch keine Fortschritte bei der Frage, wie Deutschland mit den Boni umgeht, die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER