NewsPolitikHuml lehnt Pflegekammer weiter ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml lehnt Pflegekammer weiter ab

Freitag, 10. April 2015

München – Im Streit um die richtige Interessenvertretung für Bayerns Pflegekräfte will Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) ihren Plan für eine neue Körperschaft des öffentlichen Rechts vorantreiben. Darin sollen sowohl Pflegeverbände als auch einzelne Pflegekräfte freiwillig Mitglied werden können. Eine Pflegekammer, die nach dem Vorbild anderer Kammern alle Pflegekräfte in Bayern zur Zwangsmitgliedschaft verpflichten könnte, lehnt Huml nach wie vor ab.

„Ohne Kompromissfähigkeit ist keine gemeinsame Lösung möglich”, sagte die CSU-Politikerin. „Ich werde nun die Pflegekräfte verstärkt über mein Konzept informieren. Ziel ist eine möglichst breite Zustimmung.”

Huml kritisierte die Bayerische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Pflegeberufe, die die Pflegekammer mit Zwangsmitgliedschaft und Pflichtbeiträgen befürwortet. „Dieser Weg ist derzeit im Freistaat nicht durchsetzbar”, sagte die Gesundheitsministerin. „Das haben meine bisherigen Gespräche über dieses Thema gezeigt.”

Anzeige

Die von Huml favorisierte Körperschaft soll die Interessen der Pflegekräfte vertreten, die Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege im Blick haben und bei Gesetzesplänen zum Thema Pflege eingebunden werden. „Das von mir vorgelegte Konzept bietet eine realistische Chance, der Pflege eine Teilhabe an der politischen Willensbildung zu sichern”, sagte Huml. „Für mich ist es ein wichtiges Anliegen, dass die Belange der Pflegenden in Bayern beachtet werden.” © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER