NewsMedizinWarum kleine Menschen häufiger einen Herzinfarkt erleiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum kleine Menschen häufiger einen Herzinfarkt erleiden

Sonntag, 12. April 2015

dpa

Leicester – Seit längerem ist bekannt, dass kleinere Menschen häufiger eine koronare Herzkrankheit (KHK) entwickeln als größere. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Eine genomweite Assoziationsstudie unternimmt im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1404881) einen Erklärungsversuch.

Die inverse Korrelation zwischen Körpergröße und Herzinfarktrisiko war US-Kardiologen bereits vor mehr als 60 Jahren aufgefallen. Patienten, die vor dem 40. Lebensjahr erkrankten, waren um 5 cm kleiner als die Normalbevölkerung (JAMA 1951; 147: 621-625). Seither hat es nicht weniger als 1.907 Publikationen zu diesem Thema gegeben, aus denen Tuula Paajanen von der Universität in Tampere vor fünf Jahren 52 für eine Meta-Analyse auswählte.

Anzeige

Ihr Ergebnis damals: Wer kleiner als 160,5 cm ist, erleidet zu 52 Prozent häufiger einen Herzinfarkt. Auch die kardiovaskuläre und die Gesamtsterblichkeit waren nach dieser Untersuchung bei den kleinen Menschen höher als bei den langen (European Heart Journal doi:10.1093/eurheartj/ehq155).

Jetzt hat sich das CARDIoGRAMplusC4D Consortium, das nach den genetischen Ursachen für die KHK sucht, der Frage angenommen. Der Vergleich von 65.066 Fällen und 128.383 Kontrollen ergab erneut, dass das Risiko auf eine Koronare Herzkrankheit mit abnehmender Körpergröße zunimmt. Pro Standardabweichung ermittelt das internationale Team um Nilesh Samani (unter Beteiligung mehrerer deutscher Zentren) eine Zunahme um 13,5 Prozent. Eine Standardabweichung betrug in dieser Studie 2,5 Inch. Das sind 6,35 Zentimeter.

Die Forscher haben nun den Einfluss von 180 Genvarianten, die in einer früheren Untersuchung mit der Körpergröße assoziiert waren, auf das KHK-Risiko untersucht. In einer weiteren Analyse gingen sie den Auswirkungen der verschiedenen Körper­größe-Gene auf die typischen Herzinfarktfaktoren wie Cholesterin-Wert, Blutdruck, Typ 2-Diabetes oder auch das Rauchen nach.

Eine klare Ursache fanden die Forscher nicht. Einen Einfluss des Body Mass-Index glaubt Samani jedoch ausschließen zu können. Kleine Menschen erkrankten demnach nicht häufiger am Herzinfarkt, weil ihr Körper weniger Platz zur Speicherung überflüssiger Pfunde hat und diese deshalb im viszeralen Fettgewebe ablagert. Dies scheint nicht der Fall zu sein.

Auffallend war dagegen eine enge Beziehung zum LDL-Cholesterin und den Trigly­zeridwerten. Sie könnte etwa 30 Prozent der negativen Korrelation zwischen Körper­größe und KHK-Risiko erklären. Doch worin hier die Kausalität bestehen sollte, ließ sich auch in einer „Stoffwechselweg“-Analyse nicht klären. In dieser Untersuchung versuchten die Forscher, einzelne Genvarianten in Enzymen der Stoffwechselwege, die zur Athero­sklerose führen, mit der Körpergröße in Verbindung zu bringen. Da allerdings die Stoffwechselwege nur ansatzweise geklärt sind, musste dieser Versuch scheitern.

Es gäbe noch eine andere, vergleichsweise banale Erklärung für das erhöhte KHK-Risiko kleiner Menschen. Bei kleinen Menschen haben die Koronararterien in der Regel einen geringeren Durchmesser als bei größeren Menschen. Atherosklerotische Plaques können bei ihnen schneller zu einer klinisch relevanten Auswirkungen führen.

Dies gilt allerdings unabhängig von der Körpergröße auch für Frauen im Vergleich zu Männern. Kleine Frauen sollten demnach besonders gefährdet sein. Diese Assoziation ließ sich in der Studie allerdings nicht bestätigen. Am Ende müssen die Autoren eingestehen, dass sie die komplexen Zusammenhänge auch nach mehr als 60 Jahren noch nicht zufriedenstellend erklären können.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
23. August 2019
München – Ob ein Herzinfarkt in der Nacht oder am Tag auftritt, hat keinen Einfluss auf den Schweregrad der Folgen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
Ausmaß eines Herzinfarkts unabhängig von der Tageszeit
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER