NewsVermischtesApp misst individuelle Strahlenbelastung im Flugzeug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App misst individuelle Strahlenbelastung im Flugzeug

Dienstag, 14. April 2015

Braunschweig – Vielflieger können seit neuestem über eine App ihre persönliche Strahlungsbelastung auf Flugreisen überwachen. Die App basiert auf einem Berech­nungsmodell der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und ermöglicht einem breiten Publikum Zugang zu einem individuellen Strahlungsmonitoring.

Dazu ermittelt die App anhand von Reisedatum, Start- und Zielflughafen sowie der aktuellen Sonnenaktivität die individuelle Strahlenbelastung während des Fluges. Darüber hinaus lassen sich mit der mobilen Anwendung aber auch weitere Expositionen etwa durch Röntgendiagnostik, CT-Untersuchungen oder Bodenstrahlung errechnen.

Anzeige

Basis für die Berechnungen sind mehr als 2.500 Messpunkte, die die PTB-Wissen­schaftler zwischen 1997 und 2006 weltweit in Reiseflughöhen zwischen 8 km und 12 km ermittelt und in Abhängigkeit vom geografischen Ort, der Flughöhe und der Sonnenaktivität mit einer mathematischen Funktion beschrieben haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Berlin – Angesichts der heute beginnenden Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitere Forschungen über die gesundheitlichen
Mehr Untersuchung zu gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung nötig
27. Februar 2019
Phoenix/Arizona – Wenn Krebspatienten kurz nach einer nuklearmedizinischen Behandlung sterben, kann es bei einer Leichenverbrennung im Krematorium zu einer Strahlenbelastung kommen, wie ein
Erhöhte Strahlenwerte im Krematorium nach Verbrennung von Krebspatienten
11. Februar 2019
Salzgitter – Auch nach einer jüngst veröffentlichten Studie des US-amerikanischen National Toxicology Programs (NTP) hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die elektromagnetische Strahlung von
Bundesamt für Strahlenschutz hält Mobilfunkstrahlen weiter für unbedenklich
30. Januar 2019
Berlin – Deutliche Kritik an der neuen Strahlenschutzverordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, übt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Hintergrund ist,
Fachgesellschaft betont Unbedenklichkeit des Ultraschalls in der Schwangerschaft
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
8. Januar 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten dazu, über strahlendiagnostische Untersuchungen in Eigenregie Buch zu führen. Hintergrund ist, dass Arztpraxen und Kliniken seit dem
Bundesamt für Strahlenschutz rät zum freiwilligen Röntgenpass
13. Dezember 2018
Berlin – Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Strahlung von Mobiltelefonen, WLAN-Geräten, Bluetooth-Schnittstellen oder auch von Babyüberwachungsgeräten für den Menschen gesundheitliche Risiken haben.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER