NewsVermischtesApp misst individuelle Strahlenbelastung im Flugzeug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App misst individuelle Strahlenbelastung im Flugzeug

Dienstag, 14. April 2015

Braunschweig – Vielflieger können seit neuestem über eine App ihre persönliche Strahlungsbelastung auf Flugreisen überwachen. Die App basiert auf einem Berech­nungsmodell der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und ermöglicht einem breiten Publikum Zugang zu einem individuellen Strahlungsmonitoring.

Dazu ermittelt die App anhand von Reisedatum, Start- und Zielflughafen sowie der aktuellen Sonnenaktivität die individuelle Strahlenbelastung während des Fluges. Darüber hinaus lassen sich mit der mobilen Anwendung aber auch weitere Expositionen etwa durch Röntgendiagnostik, CT-Untersuchungen oder Bodenstrahlung errechnen.

Anzeige

Basis für die Berechnungen sind mehr als 2.500 Messpunkte, die die PTB-Wissen­schaftler zwischen 1997 und 2006 weltweit in Reiseflughöhen zwischen 8 km und 12 km ermittelt und in Abhängigkeit vom geografischen Ort, der Flughöhe und der Sonnenaktivität mit einer mathematischen Funktion beschrieben haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
28. Mai 2019
Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Gepulste UV-Strahlung für die Haut wohl nicht schädlicher als kontinuierliche UV-Bestrahlung
14. Mai 2019
Berlin – Mehr als drei Millionen nuklearmedizinische Untersuchungen und Behandlungen finden in Deutschland jährlich statt. Das neue Strahlenschutzgesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten ist,
Strahlenschutz: „Ein Höchstmaß an Sicherheit“ in der Nuklearmedizin
19. März 2019
Berlin – Angesichts der heute beginnenden Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitere Forschungen über die gesundheitlichen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER