NewsPolitikNRW-Gesundheits­ministerin: Akademisierung der Pflege- und Gesundheits­fachberufe ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW-Gesundheits­ministerin: Akademisierung der Pflege- und Gesundheits­fachberufe ausbauen

Dienstag, 14. April 2015

Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) hat mehr Akademiker in Gesundheits- und Pflegeberufen gefordert. Der Bund müsse endlich die Akademisierung gemeinsam mit der Reform der Pflegeausbildungen neu regeln, erklärte Steffens anlässlich der Vorstellung einer ersten wissenschaftlichen Bewertung verschiedener Modellstudiengänge. Ziel sei es, etwa 10 bis 20 Prozent der in den Pflege- und Gesundheitsberufen tätigen Menschen hochschulisch auszubilden.

Dafür bietet Nordrhein-Westfalen bereits seit 2010 verschiedene Modellstudiengänge. Auszubildende in der Hebammenkunde, der Logopädie, Physiotherapie und Ergo­therapie sowie in den Pflegeberufen können im Rahmen der Modellstudiengänge parallel eine Berufsausbildung und ein Bachelorstudium absolvieren.

„Die Studierenden erwerben neben der beruflichen Ausbildung zusätzliche Kompetenzen wie etwa Schnittstellen- oder Qualitätsmanagement, Entwicklung und Auswertung von praxisbezogenen Forschungsprojekten oder auch Steuerung von interprofessionellen Teams“, verwies die Ge­sund­heits­mi­nis­terin. Für eine zukunftsweisende, sektoren- und berufsübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen seien solche Fähigkeiten unverzichtbar.

Anzeige

Steffens zufolge ist diese Akademisierung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe kein Selbstzweck, sondern notwendige Anpassung an die zukünftigen Aufgaben im Gesund­heitswesen. „Die hochschulische Ausbildung trägt dazu bei, dass Pflege- und Gesund­heitsfachberufe attraktiver werden und jungen Menschen vielfältige Entwicklungs­möglichkeiten bieten“, so die Ministerin. Zudem bringe diese neue Generation von Fachkräften erweiterte Kompetenzen mit, um gemeinsam mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen neue, quartiersnahe Versorgungsstrukturen zu schaffen.

Neben diesen akademischen Ausbildungen werden laut Steffens gerade im Pflege­bereich die bewährten Berufsausbildungen zur „Fachkraft“ nach wie vor eine wichtige Rolle spielen. „Wir brauchen multiprofessionelle Teams, in denen Menschen verschiedener Berufe und mit unterschiedlichen Qualifikationen auf Augenhöhe zusammenarbeiten, um die Versorgungsqualität im Sinne der Patienten zu verbessern“, erläuterte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Zu geringes Gehalt und mangelnde Aufstiegschancen halten viele junge Menschen davon ab, einen sozialen Beruf zu ergreifen. Das ist das Ergebnis einer heute veröffentlichten Untersuchung, die
Interesse an Pflegeberufen vorhanden
24. Juni 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten, die durch die
Förderprogramm für Ausbildungsbetriebe
24. Juni 2020
Münster – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Hans-Albert Gehle, hat sich in der jüngsten Sitzung der Kammerversammlung für eine „interprofessionelle Zusammenarbeit“ der
Ärzteschaft darf nicht in Abwehrkampf verfallen
22. Juni 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) spricht sich für ein Tariftreuegesetz im Bund aus, damit fairere Löhne auch für die „Coronaalltagshelden“ gezahlt werden. „Der Bund sollte
Bundesarbeitsminister Heil will bessere Löhne für die „Coronahelden“
17. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) sieht in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft einen Wachstumsmotor für die Wirtschaft im Freistaat – gerade auch mit Blick auf die
Bayern: Jeder zehnte Euro wird in Gesundheit und Pflege erwirtschaftet
16. Juni 2020
Berlin – Junge Ärzte plädieren für die Einführung des Berufsbildes „Arzt für digitale Medizin“. Dieser müsse fundierte Kenntnisse über digitale Tools und digitale Gesundheitsanwendungen haben und
Junge Ärzte schlagen „Arzt für digitale Medizin“ vor
12. Juni 2020
Berlin – Die Situation der Hebammen in der klinischen Geburtshilfe gilt als prekär. Kaum planbare Dienste an Wochenenden, Feiertagen und nachts, viele fachfremde Aufgaben und Gehälter, die der hohen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER