NewsMedizinNeonatales Abstinenzsyndrom durch Schmerzmittel in der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neonatales Abstinenzsyndrom durch Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Mittwoch, 15. April 2015

Memphis – Das neonatale Abstinenzsyndrom tritt in den USA nicht mehr nur bei Neugeborenen von drogenabhängigen Müttern auf. Eine Studie in Pediatrics (2015; doi: 10.1542/peds.2014-3299) zeigt, dass auch opioid-haltige Schmerzmittel zu den Auslösern gehören.

Von den Schwangeren, die im US-Staat Tennessee die Leistungen der Krankenver­sicherung für sozial Schwache, Medicaid, in Anspruch nehmen, hatten in den Jahren 2009 bis 2011 nicht weniger als 28 Prozent während der Schwangerschaft Rezepte für opioid-haltige Schmerzmittel erhalten. Die meisten Rezepte wurden auf kurzwirkende Opioide ausgestellt, langwirkende Opiate oder gar eine Erhaltungstherapie waren die Ausnahme.

Dennoch ließen sich negative Auswirkungen der Opiate auf die Neugeborenen nachweisen. Diese kamen laut Stephen Patrick häufiger als Frühgeburt zur Welt, hatten öfter ein niedriges Geburtsgewicht, und Komplikationen wie Mekoniumaspirations­syndrom wurden ebenfalls begünstigt, stellte Stephen Patrick vom Monroe Carell Jr. Kinderkrankenhaus an der Vanderbilt Universität in Memphis fest.

Anzeige

Nicht alle Kinder erkranken an einem neonatalen Abstinenzsyndrom, wenn ihre Mutter in der Schwangerschaft Opioide eingenommen hat. Die Studie zeigt, dass neben der Art und der Einnahmedauer des Opioids auch die Zahl der täglich gerauchten Zigaretten und die Einnahme von Antidepressiva aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer eine Rolle spielen. Kommen diese Faktoren zusammen, dann hatten die Kinder ein um den Faktor 2,08 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,67-2,60) erhöhtes Risiko auf ein neonatales Abstinenzsyndrom.

Da viele Kinder, die durch körperliche Unruhe auffallen und manchmal sogar ein Atemnotsyndromen entwickeln, häufig auf Intensivstationen behandelt werden, hat die häufige Verordnung von Opioiden in der Schwangerschaft auch finanzielle Folgen. Auf jeden Dollar, der für die Schmerzmittel ausgegeben werde, kommen laut Patrick 50 Dollar für die Behandlung des neonatalen Abstinenzsyndroms. Bezogen auf die USA seien dies 720 Millionen US-Dollar pro Jahr, schreibt der Pädiater.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Potsdam – Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat gegen die Geschäftsführerin des Brandenburger Pharmaunternehmens Lunapharm Anklage wegen des gewerbsmäßigen Handels mit gefälschten Arzneimitteln erhoben.
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Geschäftsführerin von Lunapharm
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
22. Oktober 2019
Koblenz – Geburten sind der Hauptgrund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Dies ergab eine heute in Koblenz veröffentlichte Analyse des privaten Krankenversicherers Debeka, für die die
Geburten sind Hauptgrund für Kranken­haus­auf­enthalt
17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER