NewsMedizinNeonatales Abstinenzsyndrom durch Schmerzmittel in der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neonatales Abstinenzsyndrom durch Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Mittwoch, 15. April 2015

Memphis – Das neonatale Abstinenzsyndrom tritt in den USA nicht mehr nur bei Neugeborenen von drogenabhängigen Müttern auf. Eine Studie in Pediatrics (2015; doi: 10.1542/peds.2014-3299) zeigt, dass auch opioid-haltige Schmerzmittel zu den Auslösern gehören.

Von den Schwangeren, die im US-Staat Tennessee die Leistungen der Krankenver­sicherung für sozial Schwache, Medicaid, in Anspruch nehmen, hatten in den Jahren 2009 bis 2011 nicht weniger als 28 Prozent während der Schwangerschaft Rezepte für opioid-haltige Schmerzmittel erhalten. Die meisten Rezepte wurden auf kurzwirkende Opioide ausgestellt, langwirkende Opiate oder gar eine Erhaltungstherapie waren die Ausnahme.

Dennoch ließen sich negative Auswirkungen der Opiate auf die Neugeborenen nachweisen. Diese kamen laut Stephen Patrick häufiger als Frühgeburt zur Welt, hatten öfter ein niedriges Geburtsgewicht, und Komplikationen wie Mekoniumaspirations­syndrom wurden ebenfalls begünstigt, stellte Stephen Patrick vom Monroe Carell Jr. Kinderkrankenhaus an der Vanderbilt Universität in Memphis fest.

Anzeige

Nicht alle Kinder erkranken an einem neonatalen Abstinenzsyndrom, wenn ihre Mutter in der Schwangerschaft Opioide eingenommen hat. Die Studie zeigt, dass neben der Art und der Einnahmedauer des Opioids auch die Zahl der täglich gerauchten Zigaretten und die Einnahme von Antidepressiva aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer eine Rolle spielen. Kommen diese Faktoren zusammen, dann hatten die Kinder ein um den Faktor 2,08 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,67-2,60) erhöhtes Risiko auf ein neonatales Abstinenzsyndrom.

Da viele Kinder, die durch körperliche Unruhe auffallen und manchmal sogar ein Atemnotsyndromen entwickeln, häufig auf Intensivstationen behandelt werden, hat die häufige Verordnung von Opioiden in der Schwangerschaft auch finanzielle Folgen. Auf jeden Dollar, der für die Schmerzmittel ausgegeben werde, kommen laut Patrick 50 Dollar für die Behandlung des neonatalen Abstinenzsyndroms. Bezogen auf die USA seien dies 720 Millionen US-Dollar pro Jahr, schreibt der Pädiater.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Edinburgh – Das Antikonvulsivum Gabapentin, das auch zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; DOI:
Gabapentin bei „Chronic Pelvic Pain Syndrom“ unwirksam
15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
14. Oktober 2020
Seattle/Berlin – Bei Patienten mit Rückenschmerzen zeigt die bildgebende Routinediagnostik der Wirbelsäule bekanntlich häufig Befunde, die nichts mit den Beschwerden der Patienten zu tun haben. Die
Wissen hilft gegen Rückenschmerz
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
Kreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER