Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO fordert schnellere Publikation klinischer Studien

Dienstag, 14. April 2015

dpa

Genf – Die Ergebnisse klinischer Studien sollten nach Ansicht der Weltgesundheits­organisation (WHO) innerhalb von einem Jahr nach ihrem Abschluss der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Neben einer Publikation in einer Fachzeitschrift mit einem Peer-Review-Verfahren, die spätestens nach 24 Monaten offen zugänglich sein sollte, müssten die wichtigsten Ergebnisse auch auf den Studienregistern mitgeteilt werden.

Vor zehn Jahren hatte die WHO gefordert, dass alle klinischen Studien vor ihrem Beginn in Registern angekündigt werden. Dies soll verhindern, dass Studien mit einem negativen Ausgang unter den Tisch fallen, was bei einer späteren Meta-Analyse die Einschätzung zur Wirksamkeit von Impfstoffen, Medikamenten oder anderen Therapien verzerren kann.

Inzwischen gibt es neben dem US-Register ClinicalTrials.gov das bereits Ende der 80er-Jahre von den damaligen Aids-Aktivisten angestoßen wurde, eine Vielzahl von Studienregistern in aller Welt, die das WHO in einem eigenen Meta-Register (International Clinical Trials Registry Platform) zu überblicken versucht.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Registrierung der Studien auch eine Publikation der Ergebnisse nach sich zieht. Die WHO verweist hier auf eine vor zwei Jahren im Britischen Ärzteblatt veröffentlichte Analyse der Datenbank clinicaltrials.gov. Damals lagen zu 23 Prozent aller Studien, die bis 2009 abgeschlossen waren, noch keine veröffentlichten Ergebnisse vor. Es handelt sich dabei um größere Trials mit insgesamt fast 300.000 Teilnehmern. Von den klinischen Studien mit Impfstoffen gegen fünf Krankheiten, die zwischen 2006 und 2012 registriert wurden, wurden nur für 29 Prozent innerhalb der jetzt von der WHO geforderten Frist Ergebnisse publiziert.

Die Zurückhaltung von Ergebnissen klinischer Studien führt nach Ansicht von Marie-Paule Kieny, einer stellvertretenden Generaldirektorin der WHO, schnell zu Fehlinformationen und zu Fehlentscheidungen bei der Förderung der wissenschaftlichen Forschung und öffentlicher Gesundheitsleistungen. Die Folge seien steigende Kosten für öffentliche und private Einrichtungen, einschließlich von Patienten, die Geld für suboptimale oder sogar gefährliche Behandlungen ausgeben würden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen auch von Erwartungen abhängig
London – Patienten, die nicht wissen, dass sie ein Statin einnehmen, zeigen weniger Nebenwirkungen als diejenigen, die sich der Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments, das sie einnehmen, bewusst......
04.04.17
Basel – An der Psychiatrischen Klinik in Basel hat es in der Nachkriegszeit regelmäßig Medikamententests an Patienten gegeben. Es sollen deutlich mehr als 1.000 Menschen betroffen sein, hieß es in......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
25.11.16
Köln – Bei leicht bis moderat verlaufender Influenza verkürzen die verfügbaren antiviralen Arzneimittel, insbesondere die Neuraminidasehemmer (NIs) Oseltamivir und Zanamivir, je nach Patientengruppe......
11.11.16
„Niemand wird zur Verfügungsmasse fremder Entscheidungen“
Berlin – In Deutschland ist künftig die Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen in engen Grenzen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren,......
11.11.16
Berlin – Mit 357 Ja- und 164 Nein-Stimmen haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute namentlich dem „Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer......
09.11.16
Berlin – Künftig ist in Deutschland die Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren, die an derselben......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige