NewsVermischtesBirkenpollen breiten sich stark aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Birkenpollen breiten sich stark aus

Mittwoch, 15. April 2015

dpa

Berlin – Birkenpollen breiten sich in Deutschland weiterhin stark aus. Das berichtet die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) mit Sitz an der Berliner Charité. 2014 habe die Zahl der Birkenpollen gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent zugenommen. Ein Grund dafür sei, dass die Birke in den öffentlichen Bereichen vieler Städte trotz gegen­teiliger Empfehlungen durch den PID und andere Organisationen häufig angepflanzt werde. Dies sei vor allem deswegen problematisch, weil rund 70 Prozent der wichtigsten allergenen Pollen Birkenpollen seien.

„Ich gehe davon aus, dass Baumpollenallergien insgesamt weiter deutlich zunehmen werden“, sagte der Leiter der PID, Karl-Christian Bergmann. Da die Baumpollenallergie dazu neige, sich von einem allergischen Schnupfen zu einem allergischen Asthma auszuwachsen, sollten Heuschnupfenpatienten ihren Hausarzt oder Allergologen aufsuchen, um sich rechtzeitig mit antiallergischen Medikamenten zu versorgen oder eine Immuntherapie zu besprechen.

Anzeige

Die PID weist daraufhin, dass jeder zweite Baumpollenallergiker auch auf Kern- und Steinobst wie Haselnüsse, Äpfel, Birnen, Pflaumen und Kirschen allergisch reagiere.

Pollenbelastung per App vorhersagen
Zu Beginn der Pollen-Hauptsaison hat die Techniker Krankenkasse (TK) jetzt eine App vorgestellt, die Allergikern die persönliche Pollenbelastung vorhersagt und Tipps für die Behandlung gibt. Die App zeigt nicht nur die Pollenanzahl in der Luft an, sondern errechnet auch, wie stark der Körper darauf reagiert und wann beispielsweise der Zeitpunkt für eine frühzeitige Einnahme von Medikamenten gegeben ist.

Die Nutzer müssen dafür fünf Tage lang ihre Allergiesymptome und gegebenenfalls eingenommene Medikamente in der App erfassen. Mit den Angaben des Allergikers, den per Internet zugelieferten Informationen über die örtliche Pollendichte und anhand der Wetterdaten prognostiziert das System die zu erwartenden Symptome für den aktuellen und die beiden kommenden Tage. Ärzte und Patienten können die erfassten Symptome zudem in einem Tagebuch anzeigen. Dabei vergleicht die App die persönlichen Beschwerden auch mit der Dichte bestimmter Pollen in der Luft.

„Das sind auch wichtige Informationen für die behandelnden Ärzte. Durch die regel­mäßige Erfassung der Symptome erhält der Arzt ein wesentlich genaueres Bild als bisher über die Art und Dauer der Allergiebeschwerden“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TK, Thomas Ballast. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER