NewsVermischtesBirkenpollen breiten sich stark aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Birkenpollen breiten sich stark aus

Mittwoch, 15. April 2015

dpa

Berlin – Birkenpollen breiten sich in Deutschland weiterhin stark aus. Das berichtet die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) mit Sitz an der Berliner Charité. 2014 habe die Zahl der Birkenpollen gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent zugenommen. Ein Grund dafür sei, dass die Birke in den öffentlichen Bereichen vieler Städte trotz gegen­teiliger Empfehlungen durch den PID und andere Organisationen häufig angepflanzt werde. Dies sei vor allem deswegen problematisch, weil rund 70 Prozent der wichtigsten allergenen Pollen Birkenpollen seien.

„Ich gehe davon aus, dass Baumpollenallergien insgesamt weiter deutlich zunehmen werden“, sagte der Leiter der PID, Karl-Christian Bergmann. Da die Baumpollenallergie dazu neige, sich von einem allergischen Schnupfen zu einem allergischen Asthma auszuwachsen, sollten Heuschnupfenpatienten ihren Hausarzt oder Allergologen aufsuchen, um sich rechtzeitig mit antiallergischen Medikamenten zu versorgen oder eine Immuntherapie zu besprechen.

Anzeige

Die PID weist daraufhin, dass jeder zweite Baumpollenallergiker auch auf Kern- und Steinobst wie Haselnüsse, Äpfel, Birnen, Pflaumen und Kirschen allergisch reagiere.

Pollenbelastung per App vorhersagen
Zu Beginn der Pollen-Hauptsaison hat die Techniker Krankenkasse (TK) jetzt eine App vorgestellt, die Allergikern die persönliche Pollenbelastung vorhersagt und Tipps für die Behandlung gibt. Die App zeigt nicht nur die Pollenanzahl in der Luft an, sondern errechnet auch, wie stark der Körper darauf reagiert und wann beispielsweise der Zeitpunkt für eine frühzeitige Einnahme von Medikamenten gegeben ist.

Die Nutzer müssen dafür fünf Tage lang ihre Allergiesymptome und gegebenenfalls eingenommene Medikamente in der App erfassen. Mit den Angaben des Allergikers, den per Internet zugelieferten Informationen über die örtliche Pollendichte und anhand der Wetterdaten prognostiziert das System die zu erwartenden Symptome für den aktuellen und die beiden kommenden Tage. Ärzte und Patienten können die erfassten Symptome zudem in einem Tagebuch anzeigen. Dabei vergleicht die App die persönlichen Beschwerden auch mit der Dichte bestimmter Pollen in der Luft.

„Das sind auch wichtige Informationen für die behandelnden Ärzte. Durch die regel­mäßige Erfassung der Symptome erhält der Arzt ein wesentlich genaueres Bild als bisher über die Art und Dauer der Allergiebeschwerden“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TK, Thomas Ballast. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Magdeburg – „Gesundheitskompetenz in der Allergieprävention bei Kindern“ ist das Thema einer neuen Forschungsgruppe, die an der Universitätsmedizin Magdeburg koordiniert wird. Die Arbeitsgruppe um
Neue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern
25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
Gastroenterologen kritisieren Studie zu Magensäureblockern und Allergien
5. August 2019
Mönchengladbach/Dortmund – Die gefährlichen haarigen Raupen des Eichenprozessionsspinners haben in einigen Regionen Nordrhein-Westfalens mit der Verpuppung begonnen. In Mönchengladbach meldeten die
Nester von Eichenprozessionsspinnern weiter gefährlich
1. August 2019
Berlin – Wie und warum Nahrungsmittelallergien entstehen und warum sie in den Industrieländern zunehmen, untersucht eine neue klinische Forschungsgruppe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER