NewsÄrzteschaftKBV weist auf Bedeutung von Röntgen­untersuchungen an der Wirbelsäule hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV weist auf Bedeutung von Röntgen­untersuchungen an der Wirbelsäule hin

Mittwoch, 15. April 2015

dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) tritt einer Behauptung der Techniker Krankenkasse (TK) entgegen, nach der Ärzte jährlich bis zu 50.000 Patienten mit Rückenschmerzen unnötig mit Röntgenuntersuchungen belasten. „Röntgenauf­nahmen gehören elementar zur Diagnostik von Skeletterkrankungen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen.

Er wies daraufhin, dass die Leistung budgetiert ist, die Krankenkassen Röntgenunter­suchungen also nur bis zu einer bestimmten Zahl erstatten. „Ärzte haben keine finanziellen Anreize dafür, mehr Röntgenaufnahmen zu machen als notwendig“, stellte Gassen klar. „Von ausufernden und unnötigen Röntgenuntersuchungen kann also nicht die Rede sein“, so der KBV-Chef.

Anzeige

Er unterstrich zudem, dass die die Zahl von 50.000 Untersuchungen bei der hohen Zahl an Rückenschmerzpatienten nicht besonders hoch sei. Im Jahr 2012 haben Ärzte die Diagnose laut der KBV bei rund 18 Millionen Patienten gestellt. 2,2 Millionen von ihnen wurden an der Wirbelsäule geröntgt.

Die KBV kritisiert aber, dass manche Patienten besonders oft zu verschiedenen Ärzten gingen. „Häufig erwähnen sie nicht, bei wem sie vorher schon untersucht worden sind und ob es bereits Röntgenuntersuchungen gegeben hat“, erläuterte Gassen. So kämen unnötige Aufnahmen zustande, weil niemand die Untersuchungen koordiniere. Zur Abhilfe sind laut der KBV verschiedene Versicherungstarife denkbar, „die sich unter anderem danach bemessen, inwieweit der Versicherte sein Recht auf freie Arztwahl ausüben möchte oder ob er eine zentrale Koordination zulässt.“

Die TK hatte Anfang April eine Auswertung von Abrechnungsdaten aus den Jahren 2010 bis 2012 vorgelegt. Auf ein Jahr gerechnet wurden danach etwa 6.000 bei der TK versicherte Patienten mit Rückenschmerzen innerhalb der ersten sechs Wochen nach Auftreten der Symptome geröntigt. Auf die gesamte gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung hochgerechnet kommt die Kasse so auf die Zahl von knapp 50.000 Versicherte jährlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER