NewsPolitikWeiter Diskussionen um Vierlings­schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Diskussionen um Vierlings­schwangerschaft

Donnerstag, 16. April 2015

Berlin – Die Vierlingsschwangerschaft einer 65-jährigen Berlinerin sorgt weiter für geteilte Reaktionen bei Experten. So sprach der Reproduktionsmediziner Heribert Kentenich am Donnerstag von einem „klaren Missbrauch und erheblichen Risiken“ bei der späten Schwangerschaft. Dagegen betonte die Londoner Medizinerin Francoise Shenfield, sie sähe keinen Grund für eine Altersbeschränkung bei einer künstlichen Befruchtung.

Der Berliner Gynäkologe Kentenich bezeichnete den Fall der 65-Jährigen in der Berliner Morgenpost vom Donnerstag als „einen klaren Missbrauch“. Der Vorsitzende des Arbeitskreises „Offene Fragen der Reproduktionsmedizin“ bei der Bundes­ärzte­kammer. verwies außerdem auf Risiken. „Diese Schwangerschaft ist sehr bedenklich, insbesondere wegen der Frühgeburtswahrscheinlichkeit und den daraus resultierenden lebenslangen Folgen für die Kinder.“

Zwar gebe es in Deutschland kein Höchstalter für künstliche Befruchtung, doch das Risiko einer Fehlgeburt steige ab einem Alter von 35 Jahren. Die künstliche Befruchtung einer Frau ab dem 45. Lebensjahr sei grundsätzlich nur möglich, wenn fremde Eizellen eingesetzt würden. Dies ist in Deutschland verboten. Die 65-Jährige hatte sich nach Medienberichten in der Ukraine behandeln lassen.

Anzeige

Politiker werfen Mutter "Fahrlässigkeit" vor
„Ich halte das für einen sehr bedenklichen Fall. Eine solche Schwangerschaft kann und darf für niemanden ein Vorbild sein”, sagte der SPD-Gesundheitsplitiker Karl Lauterbach Spiegel online. Aus ärztlicher und ethischer Sicht werde hier eine Grenze überschritten. Bei künstlichen Befruchtungen im hohen Alter sei das Risiko von Frühgeburten erheblich und die Wahrscheinlichkeit von bleibenden Schäden sehr hoch.

Auch gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, hält die Entscheidung der Berlinerin für fahrlässig. Eine Schwangerschaft in fortgeschrittenem Alter bedeute ein großes Risiko für Mutter und Kind. „Auch wenn es medizinisch möglich ist, muss man sich fragen, ob es sinnvoll ist. Ich habe da große Zweifel”, sagte Spahn Spiegel online.

Britische Reproduktionsmedizinerin: "Die Logik hinter dem deutschen Verbot erschließt sich mir nicht."
Die Reproduktionsmedizinerin am Londoner University College, Francoise Shenfield, sieht es als Recht der EU-Bürger, in anderen Mitgliedsstaaten Therapien in Anspruch zu nehmen, zu denen sie in ihrem Heimatland keinen Zugang haben. „Das gilt auch für die Reproduktionsmedizin“, sagte sie dem Tagesspiegel vom Donnerstag.

Auf Grundlage von Zahlen der Europäischen Fachgesellschaft für Reproduktionsmedizin (ESHRE) geht Shenfield davon aus, dass zwischen Oktober 2008 und März 2009 zwischen 11.000 und 14.000 Patientinnen pro Jahr für eine Kinderwunschbehandlung ins europäische Ausland fuhren. „Sie wollen restriktive Gesetze umgehen, Geld sparen oder eine Wartezeit verkürzen.“

Viele Patienten würden vor der Behandlung im Ausland von deutschen Ärzten beraten, bestätigte die Ärztin. „Die Logik hinter dem deutschen Verbot erschließt sich mir nicht, die Samenspende ist ja auch erlaubt.“ Besonders die Beratung sei wichtig, um eine sichere Behandlung zu ermöglichen.

Auch der behandelnde Arzt sieht die Schwangerschaft der 65-Jährigen kritisch. „Ich lehne niemanden ab, auch wenn ich das, was sie tut, kritisch sehe. Ich bin ja kein moralischer Richter“, sagte der Mediziner der Berliner Zeitung vom Donnerstag. Außerdem begrüßte er die kritische Diskussion darüber in der Öffentlichkeit. „Ich finde es sehr wichtig, dass diese Fragen gestellt werden.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Leipzig – Die Krankenhäuser dürfen einem werdenden Vater in der Coronakrise den Zutritt zum Kreißsaal verwehren. Das hat das Verwaltungsgericht Leipzig heute auf den Eilantrag eines Mannes hin
Urteil: Klinik darf werdendem Vater Zutritt zu Kreißsaal verwehren
8. April 2020
Berlin – GKV-Spitzenverband und Hebammenverbände haben sich auf einen Kriterienkatalog verständigt, der regelt, wann eine Geburt im häuslichen Umfeld vertretbar ist. Er soll Schwangeren wie
Kassen und Hebammen einigen sich auf Kriterienkatalog für Hausgeburten
8. April 2020
Berlin – Je länger die SARS-CoV-2-Pandemie währt, desto mehr scheint das Thema Hausgeburt an Fahrt aufzunehmen. Mitte März beobachteten Thüringer Hebammen ein steigendes Interesse an Hausgeburten bei
COVID-19: Veto zur Hausgeburt
31. März 2020
Berlin – Eine versehentliche Rötelnimpfung kurz vor der Empfängnis oder in der Frühschwangerschaft hat in Studien bislang nicht zu einer Rötelnembryopathie (CRS, congenital rubella syndrome) geführt.
Keine Hinweise für fetale Schäden nach versehentlicher Rötelnimpfung in der Schwangerschaft
31. März 2020
Dresden − Werdende Väter oder andere Angehörige sind aus Sicht von Deutschlands Gynäkologen auch in Coronazeiten eine unverzichtbare Unterstützung bei Geburten. Die Deutsche Gesellschaft für
Geburtsbegleitung wichtig in Coronakrise
26. März 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat mit den zuständigen Landesministern vereinbart, dass eine Schwangerschaftskonfliktberatung während der Coronakrise auch online oder
Schwangerschaftsberatung soll auch online möglich sein
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER