NewsPolitikWeiter Diskussionen um Vierlings­schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Diskussionen um Vierlings­schwangerschaft

Donnerstag, 16. April 2015

Berlin – Die Vierlingsschwangerschaft einer 65-jährigen Berlinerin sorgt weiter für geteilte Reaktionen bei Experten. So sprach der Reproduktionsmediziner Heribert Kentenich am Donnerstag von einem „klaren Missbrauch und erheblichen Risiken“ bei der späten Schwangerschaft. Dagegen betonte die Londoner Medizinerin Francoise Shenfield, sie sähe keinen Grund für eine Altersbeschränkung bei einer künstlichen Befruchtung.

Der Berliner Gynäkologe Kentenich bezeichnete den Fall der 65-Jährigen in der Berliner Morgenpost vom Donnerstag als „einen klaren Missbrauch“. Der Vorsitzende des Arbeitskreises „Offene Fragen der Reproduktionsmedizin“ bei der Bundes­ärzte­kammer. verwies außerdem auf Risiken. „Diese Schwangerschaft ist sehr bedenklich, insbesondere wegen der Frühgeburtswahrscheinlichkeit und den daraus resultierenden lebenslangen Folgen für die Kinder.“

Zwar gebe es in Deutschland kein Höchstalter für künstliche Befruchtung, doch das Risiko einer Fehlgeburt steige ab einem Alter von 35 Jahren. Die künstliche Befruchtung einer Frau ab dem 45. Lebensjahr sei grundsätzlich nur möglich, wenn fremde Eizellen eingesetzt würden. Dies ist in Deutschland verboten. Die 65-Jährige hatte sich nach Medienberichten in der Ukraine behandeln lassen.

Anzeige

Politiker werfen Mutter "Fahrlässigkeit" vor
„Ich halte das für einen sehr bedenklichen Fall. Eine solche Schwangerschaft kann und darf für niemanden ein Vorbild sein”, sagte der SPD-Gesundheitsplitiker Karl Lauterbach Spiegel online. Aus ärztlicher und ethischer Sicht werde hier eine Grenze überschritten. Bei künstlichen Befruchtungen im hohen Alter sei das Risiko von Frühgeburten erheblich und die Wahrscheinlichkeit von bleibenden Schäden sehr hoch.

Auch gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, hält die Entscheidung der Berlinerin für fahrlässig. Eine Schwangerschaft in fortgeschrittenem Alter bedeute ein großes Risiko für Mutter und Kind. „Auch wenn es medizinisch möglich ist, muss man sich fragen, ob es sinnvoll ist. Ich habe da große Zweifel”, sagte Spahn Spiegel online.

Britische Reproduktionsmedizinerin: "Die Logik hinter dem deutschen Verbot erschließt sich mir nicht."
Die Reproduktionsmedizinerin am Londoner University College, Francoise Shenfield, sieht es als Recht der EU-Bürger, in anderen Mitgliedsstaaten Therapien in Anspruch zu nehmen, zu denen sie in ihrem Heimatland keinen Zugang haben. „Das gilt auch für die Reproduktionsmedizin“, sagte sie dem Tagesspiegel vom Donnerstag.

Auf Grundlage von Zahlen der Europäischen Fachgesellschaft für Reproduktionsmedizin (ESHRE) geht Shenfield davon aus, dass zwischen Oktober 2008 und März 2009 zwischen 11.000 und 14.000 Patientinnen pro Jahr für eine Kinderwunschbehandlung ins europäische Ausland fuhren. „Sie wollen restriktive Gesetze umgehen, Geld sparen oder eine Wartezeit verkürzen.“

Viele Patienten würden vor der Behandlung im Ausland von deutschen Ärzten beraten, bestätigte die Ärztin. „Die Logik hinter dem deutschen Verbot erschließt sich mir nicht, die Samenspende ist ja auch erlaubt.“ Besonders die Beratung sei wichtig, um eine sichere Behandlung zu ermöglichen.

Auch der behandelnde Arzt sieht die Schwangerschaft der 65-Jährigen kritisch. „Ich lehne niemanden ab, auch wenn ich das, was sie tut, kritisch sehe. Ich bin ja kein moralischer Richter“, sagte der Mediziner der Berliner Zeitung vom Donnerstag. Außerdem begrüßte er die kritische Diskussion darüber in der Öffentlichkeit. „Ich finde es sehr wichtig, dass diese Fragen gestellt werden.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
7. Oktober 2019
Emden – Wegen der Schließung der einzigen Geburtsstation in Emden hat das Klinikum der Stadt am Wochenende zwei Frauen an andere Krankenhäuser verweisen müssen. Eine Gebärende sei in Begleitung einer
Klinikum Emden sieht keine Probleme wegen geschlossenen Kreißsaals
7. Oktober 2019
Paris – Zehntausende Menschen haben Medienberichten zufolge in Frankreich an einer Demonstration gegen eine geplante Reform des Gesetzes zur künstlichen Befruchtung teilgenommen. Für die Demonstration
Demonstration gegen Gesetzesreform zu künstlicher Befruchtung in Paris
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
30. September 2019
Düsseldorf – Bei Arm- und Handfehlbildungen Neugeborener sieht das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Nordrhein-Westfalen (NRW) in den vergangenen Jahren „keine offensichtlichen Trends und regionalen Häufungen“.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER