NewsVermischtesFolgekosten des Rauchens kommen Gesellschaft teuer zu stehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Folgekosten des Rauchens kommen Gesellschaft teuer zu stehen

Donnerstag, 16. April 2015

dpa

Heidelberg – Raucher kosten die Gesellschaft fast dreimal so viel wie bislang ange­nommen. Darauf hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hingewiesen. Aktuellen Berechnungen zufolge liegen die direkten Kosten des Rauchens bei 25,41 Milliarden Euro. 2007 hatte eine ähnliche Analyse die entsprechenden Ausgaben noch mit rund 8,7 Milliarden Euro beziffert. Rechne man die indirekten Kosten in Höhe von 53,68 Milliarden Euro hinzu, schlagen die Ausgaben aufgrund von Nikotinkonsum mit fast 80 Milliarden Euro zu Buche, so das DKFZ.   

Den größten Teil der direkten Kosten macht mit 22,76 Milliarden die Behandlung von Folgeerkrankungen des Rauchens aus. Aber auch gesundheitliche Schäden durch Passivrauchen kommen die Gesellschaft  teuer zu stehen: 1,2 Milliarden Euro geben die Krankenkassen jährlich für die Behandlung der Ehepartnern und Kindern von Rauchern aus. Bei den indirekten Kosten verursachen vor allem verkürzte Lebensdauer, krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit sowie unfreiwilliger Arbeitslosigkeit hohe Produktionsausfälle.

Anzeige

„Die Zahlen belegen die dringende gesundheitspolitische Notwendigkeit den Tabakkonsum zu senken“, forderte das DKFZ. Es plädierte dafür, die Tabaksteuer deutlich zu erhöhen und weitere Maßnahmen wie ein umfassendes Tabakwerbeverbot sowie  einen umfänglichen Nichtraucherschutz umzusetzen.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2020
Erfurt – Schockbilder auf Zigarettenschachteln sind aus Sicht des Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­teriums nur wenig geeignet, um vom Rauchen abzuschrecken. „Wissenschaftliche Evidenzen belegen, dass das
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sieht wenig Nutzen in Schockfotos auf Tabakwaren
10. Februar 2020
Brüssel – Ein Päckchen Zigaretten für 2,57 Euro in Bulgarien – oder für 11,37 Euro in Irland: Der Unterschied bei Tabaksteuern in den EU-Staaten schadet aus Sicht der EU-Kommission dem Kampf gegen
EU-Kommission bemängelt Unterschiede bei der Tabaksteuer
31. Januar 2020
Los Angeles – Regelmäßiger Alkohol- und Tabakkonsum lässt das Gehirn etwas schneller altern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) Aufnahmen des
Alkohol und Tabak lassen das Gehirn schneller altern
23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
US-Kardiologen warnen Herzpatienten vor Marihuana
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER