NewsVermischtesFolgekosten des Rauchens kommen Gesellschaft teuer zu stehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Folgekosten des Rauchens kommen Gesellschaft teuer zu stehen

Donnerstag, 16. April 2015

dpa

Heidelberg – Raucher kosten die Gesellschaft fast dreimal so viel wie bislang ange­nommen. Darauf hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hingewiesen. Aktuellen Berechnungen zufolge liegen die direkten Kosten des Rauchens bei 25,41 Milliarden Euro. 2007 hatte eine ähnliche Analyse die entsprechenden Ausgaben noch mit rund 8,7 Milliarden Euro beziffert. Rechne man die indirekten Kosten in Höhe von 53,68 Milliarden Euro hinzu, schlagen die Ausgaben aufgrund von Nikotinkonsum mit fast 80 Milliarden Euro zu Buche, so das DKFZ.   

Den größten Teil der direkten Kosten macht mit 22,76 Milliarden die Behandlung von Folgeerkrankungen des Rauchens aus. Aber auch gesundheitliche Schäden durch Passivrauchen kommen die Gesellschaft  teuer zu stehen: 1,2 Milliarden Euro geben die Krankenkassen jährlich für die Behandlung der Ehepartnern und Kindern von Rauchern aus. Bei den indirekten Kosten verursachen vor allem verkürzte Lebensdauer, krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit sowie unfreiwilliger Arbeitslosigkeit hohe Produktionsausfälle.

Anzeige

„Die Zahlen belegen die dringende gesundheitspolitische Notwendigkeit den Tabakkonsum zu senken“, forderte das DKFZ. Es plädierte dafür, die Tabaksteuer deutlich zu erhöhen und weitere Maßnahmen wie ein umfassendes Tabakwerbeverbot sowie  einen umfänglichen Nichtraucherschutz umzusetzen.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
München – Unter den bayerischen Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren sind E-Zigaretten und E-Shishas äußerst beliebt. Das geht aus der Schulbus-Studie im Auftrag des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor.
E-Zigaretten sind bei bayerischen Jugendlichen im Trend
14. Oktober 2019
Sacramento – Kalifornische Strände und Naturparks werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das den Konsum von Zigaretten
Kalifornien verbietet Rauchen an Stränden und in Naturparks
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
8. Oktober 2019
New York – Die Exposition mit dem Dampf aus nikotinhaltigen E-Zigaretten hat in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2019; doi: 10.1073/pnas.1911321116) bei Mäusen
E-Zigaretten mit Nikotin erzeugen bei Mäusen Lungenkrebs und Urothelhyperplasien
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
4. Oktober 2019
Scottsdale – Die Ursache der schweren Atemwegserkrankungen, an denen in den USA bereits mehr als tausend Anwender von E-Zigaretten erkrankt sind, ist weiterhin unbekannt. Mediziner der Mayo Clinic
E-Zigaretten: Mediziner vermuten jetzt chemisch-toxische Lungenschädigung
4. Oktober 2019
Washington – Die Zahl der Lungenerkrankungen und Todesfälle in den USA, die mit dem Rauchen von E-Zigaretten in Verbindung gebracht werden, ist weiter deutlich gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER