NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen: Misstrauen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen: Misstrauen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung abbauen

Donnerstag, 16. April 2015

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) will die Verzahnung des ambulanten und des stationären Sektors weiter vorantreiben. Gemeinsam mit Vertretern des Niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums, der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sowie des Bundessozialgerichtes diskutierte der KVN-Vorstand erforderliche Weichenstellungen.

„Es gibt nicht nur den einen, richtigen Weg“, konstatierte KVN-Vorstandsvorsitzender Mark Barjenbruch im Rahmen des KVN-Symposiums „Verzahnung ambulant-stationär“ in Hannover. Vielmehr gelte es, ein gemeinsames Verständnis für die unterschiedlichen Strukturen in Klinik und Praxis zu entwickeln. Vertrauensbildende Maßnahmen zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern sowie intensive, persönliche Kontakte zwischen Praxen und Kliniken seien dazu ebenso unverzichtbar wie die Entwicklung passgenauer Verzahnungsmodelle und eine positive Besetzung des Themas. „Der wichtigste Aspekt ist der Abbau von Misstrauen durch Transparenz auf beiden Seiten“, betonte  Barjenbruch.

Anzeige

Er kritisierte die derzeitigen gesetzgeberischen Regelungen, die „letztendlich die Probleme nicht nachhaltig lösen“. Kontinuierlich würden – wie etwa bei der spezial­fachärztlichen Versorgung – neue Versorgungssektoren und Schnittstellen erfunden, die im Ansatz zwar sinnvoll seien, sich jedoch nur schwer umsetzen ließen.

„Für eine bessere Versorgung der Patienten ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept sinnvoll“, unterstrich auch KNV-Vize Jörg Berling. Abgestimmte sektorenübergreifende Behandlungspfade sowie einheitliche Schnittstellen für den Datenaustausch seien dafür unerlässlich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. September 2019
Berlin – Ein Konzept für intersektorale Leistungen, die sowohl Krankenhäuser als auch Gemeinschaften von Fachärzten erbringen können, hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) gestern
Fachärzte legen Konzept für sektorenübergreifende Versorgung vor
4. Juli 2019
Leipzig – Für mehr politische Anstrengungen bei der sektorenübergreifenden Versorgung haben sich die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen (DGIV) und die Gesellschaft
Ruf nach einheitlicher Finanzierung für ambulante und stationäre Versorgung
25. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der derzeit beratenden Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorenübergreifenden Versorgung hat die Barmer einen strukturellen Wandel in der medizinischen Versorgung gefordert.
Barmer will gemeinsame Planung für Praxen und Kliniken
8. November 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will zusammen mit der Aktion Psychisch Kranke (APK) die Hilfen für psychisch kranke Menschen weiterentwickeln. Eine Auftaktveranstaltung in diesem auf
Weiterentwicklung der Versorgung psychisch Kranker hin zu personenzentrierten Ansätzen
19. September 2018
Biersdorf – Die meisten der zehn größten deutschen Klinikkonzerne haben in den letzten fünf bis zehn Jahren erfolgreich eine Marktstrategie verfolgt, um ihr Leistungsangebot durch semistationäre und
Klinikträger engagieren sich stärker in der ambulanten Versorgung
25. Juli 2018
Berlin – Sektorenübergreifende Schiedsgremien auf Ebene des Bundes und der Länder sollen dafür sorgen, dass Versorgungsverträge zwischen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Krankenkassen und
Sektorenübergreifendes Schiedsgremium geplant
16. Juli 2018
Stuttgart – Ambulante und stationäre Versorgung, Gesund­heits­förder­ung und Prävention, Rehabilitation, Pflege und palliative Medizin sowie ehrenamtliche Strukturen müssen in Zukunft enger verzahnt und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER