NewsAuslandÄrzte schildern UN-Sicherheitsrat Chemiewaffenangriff in Syrien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte schildern UN-Sicherheitsrat Chemiewaffenangriff in Syrien

Freitag, 17. April 2015

Im syrischen Dorf Sarmin soll ein Chemiewaffenangriff stattgefunden haben /dpa

New York – Aus erster Hand haben die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates am Donnerstag in New York Details über die Folgen des jüngsten Chemiewaffenangriffs in Syrien erfahren. Bei einer Ratssitzung hinter verschlossenen Türen schilderten Ärzte und Betroffene den Vorfall in dem Bürgerkriegsland im vergangenen Monat. Ein Video, das Ärzte bei der Behandlung von speienden und nach Luft schnappenden Kindern zeigt, habe die Ratsmitglieder zu Tränen gerührt, sagte die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, nach der Sitzung. „Wenn es Augen gab, die trocken blieben, habe ich sie nicht gesehen“, berichtete die US-Diplomatin.

Der syrische Arzt Mohammed Tennari, der die Opfer des Chlorgasangriffs in dem syrischen Dorf Sarmin behandelt hatte, erstattete dem UN-Sicherheitsrat Bericht. Bei einer Pressekonferenz sagte er: „Unsere Botschaft an die internationale Gemeinschaft lautet: Bitte stoppt das Sterben in Syrien.“ Der syrische Arzt Saher Sahlul rief den Sicherheitsrat auf, Flugverbotszonen in Syrien einzurichten, um die Zivilbevölkerung vor Chemiewaffenangriffen aus der Luft zu schützen.

Anzeige

Die US-Botschafterin Power forderte nach der Sitzung, der UN-Sicherheitsrat wolle die Schuldigen der Chemiewaffenangriffe finden und zur Rechenschaft ziehen. Nach ihrer Überzeugung stecken die Truppen von Syriens Staatschef Baschar al-Assad hinter den Attacken. „Alle Beweise deuten darauf hin, dass sie von Hubschraubern aus ausgeführt wurden - nur das Assad-Regime verfügt über Hubschrauber“, argumentierte Power.

Auch die UN-Vetomächte Frankreich und Großbritannien vertreten diese Position. Russland, einer der letzten Unterstützer Syriens, erklärt hingegen, es gebe dafür keine handfesten Beweise.

Syriens Präsident Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 der Vernichtung sämtlicher chemischer Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Giftgasangriffs mit bis zu 1.400 Toten nahe der Hauptstadt Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten. Die ausgelieferten Giftgasbestände - insgesamt 1300 Tonnen - wurden auf hoher See im Mittelmeer unschädlich gemacht.

Die OPCW stellte im Januar in einem Bericht fest, dass es vergangenes Jahr „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ Chlorgasangriffe auf drei Dörfer in Syrien gegeben habe. Verantwortliche benannte die Organisation nicht. Das giftige Gas wird in der Industrieproduktion verwendet und gilt nicht formell als Giftgas, kann jedoch als Kampfmittel eingesetzt werden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Istanbul – Die Türkei hat Dutzende Ärzte in das Grenzgebiet zu Syrien beordert, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt vor einem Militäreinsatz in der Region gewarnt hat. Die Ärzte würden
Vor möglichem Einmarsch in Syrien: Türkei schickt Ärzte an Grenze
23. August 2019
Damaskus/Berlin – Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden. Insgesamt
Von Deutschland geförderte Kliniken in Syrien bei Luftangriff getroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
Millionen Syrer benötigen weiter humanitäre Hilfe
9. Mai 2019
Brüssel – Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat die Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser im Nordwesten Syriens scharf verurteilt. Die jüngste militärische Eskalation in der Region mit
Mogherini verurteilt Angriffe auf Kliniken und Schulen in Syrien
8. Mai 2019
Beirut – Italien und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wollen die Gesundheitsversorgung von syrischen Flüchtlingen im Libanon mit 1,9 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) unterstützen. Ein
1,9 Millionen Dollar für Flüchtlinge im Libanon
7. Mai 2019
Köln/Idlib – Die Malteser haben neue Luftangriffe auf medizinische Einrichtungen im Nordwesten Syriens beklagt. So sei das von Malteser International unterstützte Krankenhaus Kafr Nobol in der
Malteser beklagen Luftangriffe auf Krankenhaus in Syrien
14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER