NewsAuslandÄrzte schildern UN-Sicherheitsrat Chemiewaffenangriff in Syrien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte schildern UN-Sicherheitsrat Chemiewaffenangriff in Syrien

Freitag, 17. April 2015

Im syrischen Dorf Sarmin soll ein Chemiewaffenangriff stattgefunden haben /dpa

New York – Aus erster Hand haben die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates am Donnerstag in New York Details über die Folgen des jüngsten Chemiewaffenangriffs in Syrien erfahren. Bei einer Ratssitzung hinter verschlossenen Türen schilderten Ärzte und Betroffene den Vorfall in dem Bürgerkriegsland im vergangenen Monat. Ein Video, das Ärzte bei der Behandlung von speienden und nach Luft schnappenden Kindern zeigt, habe die Ratsmitglieder zu Tränen gerührt, sagte die UN-Botschafterin der USA, Samantha Power, nach der Sitzung. „Wenn es Augen gab, die trocken blieben, habe ich sie nicht gesehen“, berichtete die US-Diplomatin.

Der syrische Arzt Mohammed Tennari, der die Opfer des Chlorgasangriffs in dem syrischen Dorf Sarmin behandelt hatte, erstattete dem UN-Sicherheitsrat Bericht. Bei einer Pressekonferenz sagte er: „Unsere Botschaft an die internationale Gemeinschaft lautet: Bitte stoppt das Sterben in Syrien.“ Der syrische Arzt Saher Sahlul rief den Sicherheitsrat auf, Flugverbotszonen in Syrien einzurichten, um die Zivilbevölkerung vor Chemiewaffenangriffen aus der Luft zu schützen.

Anzeige

Die US-Botschafterin Power forderte nach der Sitzung, der UN-Sicherheitsrat wolle die Schuldigen der Chemiewaffenangriffe finden und zur Rechenschaft ziehen. Nach ihrer Überzeugung stecken die Truppen von Syriens Staatschef Baschar al-Assad hinter den Attacken. „Alle Beweise deuten darauf hin, dass sie von Hubschraubern aus ausgeführt wurden - nur das Assad-Regime verfügt über Hubschrauber“, argumentierte Power.

Auch die UN-Vetomächte Frankreich und Großbritannien vertreten diese Position. Russland, einer der letzten Unterstützer Syriens, erklärt hingegen, es gebe dafür keine handfesten Beweise.

Syriens Präsident Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 der Vernichtung sämtlicher chemischer Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Giftgasangriffs mit bis zu 1.400 Toten nahe der Hauptstadt Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten. Die ausgelieferten Giftgasbestände - insgesamt 1300 Tonnen - wurden auf hoher See im Mittelmeer unschädlich gemacht.

Die OPCW stellte im Januar in einem Bericht fest, dass es vergangenes Jahr „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ Chlorgasangriffe auf drei Dörfer in Syrien gegeben habe. Verantwortliche benannte die Organisation nicht. Das giftige Gas wird in der Industrieproduktion verwendet und gilt nicht formell als Giftgas, kann jedoch als Kampfmittel eingesetzt werden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
London/Melbourne – Als Folge der Coronapandemie wird ein geringerer Anteil der Kinder in Krisenregionen gegen Krankheiten geimpft. In mehr als 60 Ländern wurden Impfprogramme seit Beginn der Pandemie
Corona hat Impfen von Kindern in Krisenregionen erschwert
27. Oktober 2020
Berlin – Nach dem gestrigen Luftangriff in der Provinz Idlib in Syriens Norden sind elf Patienten in einem Krankenhaus auch von Mitarbeitern von Ärzte ohne Grenzen versorgt worden. Das teilte die
Ärzte ohne Grenzen behandelt Verletzte nach Luftangriff in Idlib
11. August 2020
Damaskus – Im überfüllten Flüchtlingslager Al-Hol im Nordostens Syriens ist der erste Fall von SARS-CoV-2 eines Bewohners bestätigt worden. „Eine unserer schlimmsten Befürchtungen hat sich
SARS-CoV-2-Fall unter Flüchtlingen in Al-Hol bestätigt
30. Juli 2020
Damaskus/Berlin – Im Rahmen der finanziellen Unterstützung der syrischen Hilfsorganisation Weißhelme fordert das Auswärtige Amt Gelder von einer niederländischen NGO zurück. Es handele sich um Zinsen
Finanzierung der Weißhelme in Syrien: Deutschland fordert Geld zurück
13. Juli 2020
New York – Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt,
Syrienhilfe wird eingeschränkt verlängert
10. Juli 2020
Damaskus/New York – Die humanitäre Hilfe für Millionen Menschen in Syrien hängt heute an einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat. In der kommenden Nacht läuft eine Regelung aus, die es
UN-Abstimmung über Syrienhilfe: „Beschämende“ Diskussion
8. Juli 2020
New York – Eine Blockade im UN-Sicherheitsrat gefährdet die humanitäre Hilfe für Millionen Notleidende in Syrien. Russland und China verhinderten gestern eine deutsch-belgische Resolution zur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER