NewsMedizinMorbus Behçet: Apremilast beseitigt schmerzhafte Aphthen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Behçet: Apremilast beseitigt schmerzhafte Aphthen

Freitag, 17. April 2015

New York – Apremilast, ein kürzlich zur Behandlung der Psoriasis zugelassener Phosphodiesterase-4-Inhibitor, scheint auch beim Morbus Behçet wirksam zu sein. In einer jetzt im New England Journal of Medicine (2015; 372: 1510-1518) veröffentlichten Phase-II-Studie wurde die Zahl der schmerzhaften Aphthen signifikant gesenkt.

Die Ursache des Morbus Behçet, der in der türkischen Bevölkerung und entlang der Seidenstraße bis nach Japan gehäuft auftritt, ist nicht bekannt. Die rezidivierenden Ulzera in Mundhöhle und Genitalbereich, Uveitis und Hautläsionen sind Folge einer chronischen Entzündung, die sich primär gegen kleine Blutgefäße richtet und möglicherweise Ausdruck einer Autoimmunerkrankung sind.

Auch wenn die Erkrankung unterschiedliche Bereiche des Körpers, darunter Gelenke und mit lebensgefährlichen Folgen auch den Gastrointestinaltrakt befallen kann, stehen für die meisten Patienten die häufig sehr schmerzhaften Aphthen im Vordergrund.

Anzeige

Hier könnte der Phosphodiesterase-4-Inhibitor Apremilast den Patienten Linderung verschaffen. Das Mittel erzielt über die Steigerung der intrazellulären Konzentration von zyklischem Adenosin-Monophosphat (cAMP) in den Immunzellen eine immunsuppri­mierende Wirkung.

In einer Phase II-Studie wurde Apremilast an 111 Patienten, die überwiegend aus der Türkei stammen, gegen Placebo getestet. Alle Patienten erfüllten die Einschlusskriterien der International Study Group for Behçet’s Disease (Lancet 1990; 335: 1078-80). Da Apremilast im Tierversuch fetotoxisch war, mussten weibliche Teilnehmer eine Schwanger­schaft ausschließen und beide Geschlechter auf eine zuverlässige Kontrazeption achten.

Die Behandlung erfolgte im Doppelblindvergleich mit Placebo über 12 Wochen. Danach wurden alle Patienten über weitere 12 Wochen mit Apremilast weiterbehandelt. Die Dosierung betrug wie bei der Psoriasis 30 mg zweimal täglich. Wie das Team um Yusuf Yazici vom New York University Hospital for Joint Diseases, dem mehrere Zentren in der Türkei angehörten, jetzt berichtet, senkte Apremilast die Zahl der Ulzera in Woche 12 (dem primären Endpunkt der Studie) von 2,1 auf 1,0 pro Patient.

Die volle Wirkung war bereits bei der ersten Nachuntersuchung nach zwei Wochen nachweisbar und blieb über die gesamte Behandlungsdauer von 24 Wochen erhalten. Danach wurde das Medikament abgesetzt, was sofort einen Anstieg in der Anzahl der Aphthen zur Folge hatte, weshalb die Therapie vermutlich dauerhaft durchgeführt werden müsste.

Signifikante Verbesserungen gab es auch bei den Schmerzen, die mit einer visuellen Analogskala (Umfang 100 Millimeter) gemessen wurden. Die Patienten im Apremilast-Arm gaben eine Verbesserung um 44,7 Millimeter an. Im Placebo-Arm kam es zu einer Verbesserung um 16,0 Millimeter. Deutliche Verbesserungen gab es auch im SF36-Fragebogen zur Lebensqualität und im Behçet’s Syndrome Activity Score.

Die Nebenwirkungen entsprachen im Allgemeinen denen, die zuvor in den Zulassungs­studien zur Behandlung der Psoriasis aufgetreten waren. Am häufigsten kam es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall (22, 9, und 12 Ereignisse bei 55 Patienten). Die Immunsuppression durch Apremilast kann jedoch die Abwehr gegen Infektionen mindern. Bei einem Patienten kam es zu einer schweren Influenza A, die sich nach dem Absetzen besserte. Bei einem weiteren Patienten kam es zu einer rätselhaften vorübergehenden Paralyse beider Beine, die die Ärzte auf eine „Konversionsstörung“, also eine psychia­trische Reaktion zurückführten. Insgesamt brachen vier Patienten die Therapie ab.

Über die langfristigen Risiken der Therapie ist wenig bekannt. Zu beachten sind ferner die Interaktionen, die sich aus dem Abbau von Apremilast über das CYP3A4-Enzym in der Leber ergeben, so dass die Behandlung, die aufgrund der fehlenden Zulassungs­erweiterung derzeit off-label wäre, sicherlich ausgewiesenen Zentren überlassen bleiben dürfte. Die Effektstärke scheint jedoch deutlich größer zu sein als bei Colchizin, einen derzeit häufig eingesetzten Mittel, dessen Wirksamkeit beim Morbus Behçet umstritten ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Berlin – Im Freien arbeitende Menschen, deren Haut über lange Zeit starker UV-Strahlung ausgesetzt ist, entwickeln häufiger ein Basalzellkarzinome als andere Menschen. Die Deutsche Dermatologische
Basalzellkarzinome: Anerkennung als Berufskrankheit gefordert
29. September 2020
Berlin – Mehr als 3,6 Millionen Menschen in Deutschland haben 2018 die Diagnose Neurodermitis erhalten. Betroffen davon waren vor allem Kleinkinder, wie aus einer heute in Berlin veröffentlichten
Kinder und Frauen besonders von Neurodermitis betroffen
26. August 2020
Cincinnati – 2 Mutationen im KIF3A-Gen können über eine vermehrte DNA-Methylierung die Bildung eines Proteins verhindern, das für die Barrierefunktion der Haut benötigt wird. Die Studie in Nature
Neurodermitis: Genvarianten schädigen die Hautbarriere
20. August 2020
Berlin/New York – Der Google-Mutterkonzern Alphabet investiert über seine Risikokapitalgesellschaft Gradient Ventures 15 Millionen Dollar (12,7 Millionen Euro) in das deutsch-amerikanische Start-up
Google investiert in Berliner Gesundheits-Start-up
19. August 2020
Berlin – Im März hatte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden, dass Patienten, die an mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis leiden, Methoden der Balneophototherapie als Kassenleistung
Balneophototherapie bei Neurodermitis in EBM aufgenommen
6. August 2020
Kyoto – Der Antikörper Nemolizumab, der die Vermittlung des Juckreizes über das Zytokin Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI:
Antikörper lindert Juckreiz bei atopischer Dermatitis
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER