NewsPolitikFrauen verständlich über Mammo­graphie-Screening informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frauen verständlich über Mammo­graphie-Screening informieren

Montag, 20. April 2015

Köln – Einen Entwurf für das künftige Einladungsschreiben und Merkblatt zum Mammographie-Screening hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vorgestellt. Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren erhalten alle zwei Jahre eine Einladung zu einer Mammographie sowie ein Merkblatt in Form einer Broschüre.

Das IQWiG hat zunächst die Informationsbedürfnisse und Einstellungen von Frauen zum Thema Mammographie aus qualitativen Studien und Umfragen ermittelt. Eine eigene Nutzenbewertung der Mammographie hat das Institut dabei aber nicht vorgenommen.

Die Ergebnisse flossen in Textentwürfe ein, die das Institut 1.000 Frauen im Alter zwischen 45 und 70 Jahren vorgelegt hat. In einer Online-Befragung wurden die Teilnehmerinnen unter anderem zu Verständlichkeit und Akzeptanz befragt. Die Mehrzahl der Frauen verstand, dass die Materialien auf eine informierte, freiwillige Entscheidung zielen, und empfand sie als verständlich und informativ.

Anzeige

Das IQWiG rechnet nach eigenen Angaben aber damit, dass die in den Materialien genannten Zahlen Widerspruch auslösen. Denn es gibt einen seit Jahren zum Teil erbittert geführten Expertenstreit darum, ob es nun 0,5, 1 oder 5 von 1.000 Frauen sind, die von dem Screening profitieren, und 5, 10 oder 12 von 1.000, die eine Überdiagnose erhalten. Die Unterschiede hängen laut dem IQWiG unter anderem davon ab, welche Altersgruppe man betrachtet und ob man für einen Zeitraum von zehn oder 20 Jahren schätzt. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss wird jetzt die finale Fassung der Texte festlegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER