NewsVermischtesArbeitsmediziner kritisieren öffentlichen Machtkampf an der VW-Spitze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arbeitsmediziner kritisieren öffentlichen Machtkampf an der VW-Spitze

Montag, 20. April 2015

Mainz – Die Art und Weise, wie die VW-Spitze um die Macht im Konzern ringt, könnte Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten sowie „all jenen, die sich um eine gute und gesunde Unternehmenskultur in Deutschland bemühen“ in ihrer Arbeit zurückwerfen. Das befürchtet der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM), Stephan Letzel.

Hintergrund sind Äußerungen des Aufsichtsratsvorsitzenden von Volkswagen Ferdinand Piech über den Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn in der Zeitschrift Spiegel – die Süddeutsche Zeitung schrieb von „einer Hinrichtung“ des ehemaligen Piech-Zöglings.

Bei allen Diskussionen zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz zeigt sich, dass ‚gesund führen‘ ein wesentlicher Baustein der betrieblichen Prävention ist“, so Letzel. Gerade die über die Medien ausgetragenen Diskussionen um die Führungsspitze bei VW zeigten, dass dies noch nicht in allen Chefetagen angekommen sei.

Anzeige

„Wie soll man der mittleren und unteren Führungsebene klar machen, dass das Führungsverhalten essenziell für die psychische Gesundheit der Beschäftigten ist, wenn Topmanager in aller Öffentlichkeit anderes vorleben“, sagte er. Der DGAUM-Vizepräsident plädiert daher mit Nachdruck an die Chef-Etagen in Deutschland, eine gute und gesunde Unternehmenskultur zu praktizieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Mainz – Der rheinland-pfälzische Landtag hat gestern einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das den Umgang mit psychisch Erkrankten neu regelt und die Hilfen für sie verbessern soll. Dadurch sollen
Gesetz für psychisch Kranke in Rheinland-Pfalz beschlossen
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
2. Oktober 2020
Berlin – Fast 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland erkranken innerhalb eines Jahres an einer psychischen Störung. Das geht aus dem „Faktenblatt Psychische Erkrankungen bei Kindern und
Psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen häufig unbehandelt
29. September 2020
Berlin – Versicherte in Deutschland gehen immer häufiger wegen psychischer Erkrankungen in die Rehabilitation. Der Anteil der Rehabilitationsleistungen in diesem Bereich stieg von 15,3 Prozent im Jahr
Immer mehr Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Reha
28. September 2020
Berlin – Soziale Isolation und Armut aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie können einen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben, verbunden mit einem Anstieg von Depression und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER