NewsMedizinNSAID-Externa können Hauskatze töten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSAID-Externa können Hauskatze töten

Montag, 20. April 2015

Silver Spring – Die Anwendung einer schmerzlindernden Salbe durch den Menschen kann möglicherweise das Leben einer im gleichen Haushalt lebenden Katze gefährden, warnt die US-Arzneibehörde FDA.

Anlass für die Sicherheitswarnung sind Erkrankungen von fünf Katzen aus zwei Haus­halten. Alle Katzen entwickelten die Symptome eines akuten Nierenversagens, an dem drei Katzen starben. Die Veterinärmediziner stellten in allen drei Fällen die Diagnose einer NSAID-induzierten Nephropathie. In den beiden betroffenen Haushalten hatten die Bewohner Externa mit dem NSAID Flurbiprofen benutzt.

Anzeige

Laut FDA ist unklar, wie die Katzen exponiert wurden. Vorstellbar ist, dass die Katzen an den mit dem NSAID behandelten Hautstellen geleckt haben, oder von den Haltern mit dem Externum behandelt wurden. Die FDA rät den Verbrauchern, die Schmerzmittel unzugänglich für Katzen aufzubewahren.

NSAID sind eine bekannte Ursache von Nierenschäden. Katzen reagieren möglicher­weise empfindlicher als Menschen. NSAID-haltige Cremes, Gele oder Sprays sind auch in Deutschland ein beliebtes Mittel bei Sportverletzungen. Flurbiprofen ist in Deutschland in Halsschmerzmitteln, Augentropfen, nicht aber in Hautexterna enthalten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER