NewsMedizinHypertonie: Warum die Wirkung von Thiaziddiuretika manchmal nachlässt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: Warum die Wirkung von Thiaziddiuretika manchmal nachlässt

Dienstag, 21. April 2015

Baltimore - Der Salzverlust, zu dem es bei der Behandlung mit Thiaziddiuretika kommt, veranlasst die Nieren zu Gegenmaßnahmen, denen US-Forscher im Journal of Clinical Investigation (2015; doi:10.1172/JCI78558) nachgegangen sind. Ihre Erklärungen könnten zur Entwicklung eines Harntests führen, der den Wirkungsverlust des Hochdruck­medikaments anzeigt.

Thiaziddiuretika gehören zu den am häufigsten verordneten Hochdruckmedikamenten. Meistens werden sie mit anderen Wirkstoffen kombiniert, so dass es schwer fallen kann, den Wirkungsverlust einer Hochdrucktherapie auf die Thiazidkomponente zurückzuführen.

Um die Ursachen für die Thiazidresistenz zu untersuchen, verwendet das Team um Paul Welling von der University of Maryland School of Medicine in Baltimore ein Mausmodell. Bei den Tieren kommt es zum Ausfall des Natrium-Chlorid-Symporters, dessen Blockade der wesentliche Wirkungsmechanismus von Thiaziddiuretika ist. Bei beiden, dem Tiermodell und dem Hypertonie-Patienten, kommt es dann zu einer gesteigerten Ausscheidung von Natrium und Flüssigkeit, was eine Diurese und einen Abfall des Blutdrucks zur Folge hat.

Anzeige

In den Nieren der Mäuse kommt es bald zu einem Kompensationsmechanismus. Welling kann zeigen, dass in den Nierenzellen die Bildung von fast 400 Proteinen gesteigert wird. Diese Proteine veranlassen, dass die Nieren an anderer Stelle die Natriumrückresorption aus dem Primärharn steigern und damit das für den Körper lebenswichtige Salz erneut zurückhalten.

Käme es auch unter der Thiazidtherapie zu einem ähnlichen Kompensations­mechanismus, was Welling vermutet, dann könnte dieser durch einen Harntest diagnostiziert werden. Einige der vermehrt aktivierten Proteine werden nämlich mit dem Urin ausgeschieden. Welling arbeitet nach eigener Aussage derzeit an der Entwicklung eines Biomarkers, der, wenn er eine Thiazidresistenz frühzeitig erkennen würde, die Behandlung der Hypertonie erleichtern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
SPRINT MIND: Intensive Blutdrucksenkung hinterlässt Spuren im Gehirn
22. Juli 2019
London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019;
Arterielle Hypertonie: Globales Nord-Süd-Gefälle in der Blutdruckkontrolle
8. Mai 2019
Berlin – Einen neuen Versorgungsvertrag über die frühzeitige Diagnostik und Behandlung von Begleiterkrankungen der Hypertonie hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der DAK-Gesundheit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER