NewsMedizinDepressionen: Achtsamkeits­meditation kann Rückfälle verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen: Achtsamkeits­meditation kann Rückfälle verhindern

Dienstag, 21. April 2015

dpa

Oxford - Eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), die speziell für die Rückfallprävention der Depression entwickelt wurde, hat in einer Vergleichsstudie im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(14)62222-4) vielen Patienten den Verzicht auf die ungeliebten Medikamente ermöglicht.

Die MBCT (für Mindfulness-Based Cognitive Therapy) geht auf eine Idee des Oxford-Forschers John Teasdale zurück. Sie kombiniert Elemente der buddhistischen Meditation mit Erkenntnissen der kognitiven Verhaltenstherapie. Die Patienten erlernen in acht Gruppensitzungen Meditationstechniken. Sie sollen ihnen helfen, ein erneutes Versinken in ein grübelndes, negatives Denken zu verhindern, das ein Kennzeichen schwerer Depressionen ist. Gleichzeitig werden sie zu den Mechanismen der Depression geschult, damit sie einen drohenden Rückfall frühzeitig genug erkennen, um durch ihre Achtsam­keitsübungen gegenzusteuern.

Anzeige

Ein Team um Willem Kuyken von der Universität Oxford hat die MBCT in einer größeren klinischen Studie mit einer medikamentösen Prophylaxe verglichen. 424 Erwachsene mit rezidivierender Major-Depression wurden auf zwei Arme randomisiert. Die erste Gruppe führte die medikamentöse Rückfallprophylaxe wie gewohnt weiter. In der anderen Gruppe wurden die Medikamente ausschleichend abgesetzt.

Gleichzeitig wurden die Teilnehmer an 95 Arztpraxen von angelernten Therapeuten an acht Terminen in die MBCT eingewiesen. Später hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, an vier Follow-up-Sitzungen im Abstand von jeweils drei Monaten, ihre Kenntnisse aufzufrischen. Zuhause sollten sich die Patienten täglich etwa eine Stunde Zeit für die Übungen nehmen.

Primärer Endpunkt der Studie war die Häufigkeit von Rückfällen der Major-Depression. Sie traten im MBCT-Arm der Studie bei 44 Prozent der Patienten und im medikamentösen Arm bei 47 Prozent der Patienten auf. Die MBCT war damit nur leicht besser. Kuyken gibt die Hazard Ratio mit 0,89 an. Mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,67 bis 1,18 war der Unterschied statistisch nicht signifikant. Kuyken hatte sich sicherlich mehr versprochen, denn in zwei früheren Studien waren die Ergebnisse etwas günstiger. Die gepolte Analyse der drei Studien ergab dann auch eine signifikante Risikoreduktion um 24 Prozent (relatives Risiko 0,76; 0,59-0,98).

Damit dürfte die MBCT der konventionellen medikamentösen Prophylaxe zumindest gleichwertig sein. Für Patienten, die keine Medikamente einnehmen wollen, könnte sie eine Alternative sein, die allerdings für die meisten am fehlenden Angebot der Therapie scheitern dürfte. Für die Kostenträger würden laut Kuyken keine Mehrkosten entstehen, was der Experte durch eine Kosten-Nutzen-Rechnung zu belegen versucht. Die Kosten der Schulung bezifferte er dabei mit 112 britischen Pfund. Sie hatten nur einen geringen Anteil an den Gesamtbehandlungskosten von etwa 2.500 Pfund. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Heidelberg – Eine durchgemachte Brustkrebserkrankung belastet viele Patientinnen auch noch Jahre nach der Therapie. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nach einer
Brustkrebs erhöht Depressionsrisiko auch nach vielen Jahren in Remission
20. Oktober 2020
Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorübergehenden depressiven
Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
8. Juli 2020
Köln – In Deutschland leiden rund 2,5 Prozent der Menschen an einer Herbst-Winter-Depression. Die Betroffenen haben saisonal auftretende Symptome wie gedrückte Stimmung, Interessenslosigkeit, einen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER