NewsVermischtesUmsatzrückgang bei Boehringer Ingelheim
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umsatzrückgang bei Boehringer Ingelheim

Mittwoch, 22. April 2015

Köln – Die Boehringer Ingelheim GmbH, das nach Bayer zweitgrößte deutsche Pharmaunternehmen, hat 2014 zum zweiten Mal in Folge einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen, sieht sich aber durch eine Anzahl von Neuentwicklungen in einer guten Position, um künftig wieder zu wachsen. „Die Umsatzentwicklung stellt uns nicht zufrieden“, sagte Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung, nach Agenturberichten auf der Bilanzpressekonferenz in Ingelheim.

Der Konzern hatte 2014 mit 13,3 Milliarden Euro fünf Prozent weniger umgesetzt als im Vorjahr. Das lag an ausgelaufenen Patenten und an niedrigeren Preisen aufgrund staatlicher Regulierung im größten Einzelmarkt USA. 93 Prozent des Umsatzes werden im Ausland erzielt. Auch auf dem Heimatmarkt ging der Umsatz zurück. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hatte den Präparaten zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Trajenta (Wirkstoff: Linagliptin) und Jardiance (Empagliflozin) keinen Zusatznutzen bescheinigt, was Barner scharf kritisierte: „Allein in Deutschland will man den Zusatznutzen dieser Medikamente nicht anerkennen und koppelt Patienten vom Fortschritt ab“. Boehringer hatte die Arzneimittel deshalb in Deutschland erst gar nicht auf den Markt gebracht.

Anzeige

Der Jahresüberschuss sank um 21 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro, was immerhin noch einer Umsatzrendite von acht Prozent entspricht. Boehringer unternimmt Anstrengungen, die Kosten zu senken und hält an den Plänen fest, 500 der rund 14700 Arbeitsplätze in Deutschland abzubauen. Weltweit hat der Konzern 47 740 Beschäftigte.

Boehringer hat 2014 insgesamt 2,65 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Die Behandlungsgebiete Diabetes und Onkologie sind Schwerpunkte für eine Vielzahl klinischer Studien. Die Hoffnungen liegen auf neuen Präparaten, die vor der Zulassung stehen. Und auf Medikamenten, die in den vergangenen Monaten auf den Markt gebracht wurden. Dazu zählen neben Jardiance Glyxambi, eine Kombination der Wirkstoffe Linagliptin und Empagliflozin zur Diabetes-Behandlung, und Ofev (Wirkstoff: Nintedanib) zur Therapie idiopathischer Lungenfibrose (IPF). © Stü/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
8. Oktober 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die 5,8 Milliarden Euro teure Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum abgeschlossen. Nach der jüngsten Genehmigung durch die
Merck schließt Übernahme von Versum ab
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
18. September 2019
Tempe/ Washington – Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck hat bei seiner angestrebten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum eine wichtige Hürde genommen. Der für Auslandsinvestitionen
US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
12. September 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener
Merck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020
28. August 2019
New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medienbericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER