NewsMedizinWieso Dapagliflozin die Glucagon-Aus­schüttung steigert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wieso Dapagliflozin die Glucagon-Aus­schüttung steigert

Donnerstag, 23. April 2015

Lille – Dapagliflozin und vermutlich auch andere SGLT-2-Inhibitoren haben eine para­doxe Wirkung auf den Blutzucker. Der gewünschte Effekt ist eine Steigerung des Glukoseverlusts über die Nieren, was den Blutzucker senkt. Gleichzeitig kommt es aber zu einer vermehrten Glukosefreisetzung aus der Leber, was einen gegensätzlichen Effekt auf den Blutzucker hat. Forscher führen dies in Nature Medicine (2015; doi:10.1038/nm.3828) auf eine Steigerung der Glucagon-Ausschüttung in den Alpha-Zellen des Pankreas zurück.

Die Bedeutung von Glucagon für den Blutzucker wird häufig übersehen. Zwischen den Mahlzeiten, wenn Insulin den Blutzucker auf die Zellen verteilt hat, vor allem aber nachts, sorgt das Hormon dafür, dass genügend Glukose im Blut vorhanden ist, um das Gehirn zu versorgen. Glucagon erreicht dies über eine vermehrte Freisetzung von Glukose aus der Leber. Es fördert dort den Abbau der Vorräte (Glykogenolyse) und die Neupro­duktion (Glukoneogenese). Glucagon kann als Gegenspieler von Insulin bezeichnet werden.

Anzeige

In dieses Bild will eine kürzlich entdeckte Nebenwirkung von Dapa- und anderen Gliflozinen nicht passen. Diese steigern den Glucagon-Spiegel, was im Prinzip die Blutzucker-senkende Wirkung dieser Wirkstoffklasse abbremst. Der Grund war bisher unklar. Ein Team um François Pattou vom European Genomic Institute for Diabetes in Lille hat jetzt entdeckt, dass der Glukose-Transporter SGLT2, über dessen Blockade Gliflozine die Glukoseausscheidung in den Nieren fördern, auch in den Alpha-Zellen des Pankreas vorhanden ist. Seine Hemmung dort hat den Experimenten zufolge eine Steigerung der Glucagon-Freisetzung aus den Alpha-Zellen zur Folge.

Die Bedeutung für die Behandlungsstrategien beim Typ 2-Diabetes ist noch offen. Die Kombination von Gliflozinen mit Metformin, das die Glukoneogenese in der Leber hemmt, könnte eine sinnvolle Kombination sein. Laut Pattou bieten sich aber auch Kombina­tionen von Gliflozinen mit Sulfonylharnstoffen an, die die Freisetzung von Insulin aus den Beta-Zellen fördern, oder mit GLP-1-Analoga, die die Freisetzung von Glucagon in den Alpha-Zellen hemmen. Welche Kombinationen sinnvoll und vor allem auch sicher sind, dürfte sich allerdings erst in klinischen Studien entscheiden.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Charlottesville– Ein hybrides künstliches Pankreas, das die Dosis des Basalinsulins automatisch dem kontinuierlich bestimmten Blutzucker anpasst, hat in einer randomisierten Studie im New England
Künstliches Pankreas verbessert Blutzuckerkontrolle bei Diabetes Typ 1
18. Oktober 2019
Amsterdam – Schwere Hypoglykämien können künftig mit einem Nasenspray behandelt werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat heute eine
Nasenspray behandelt schwere Hypoglykämien injektionsfrei
17. Oktober 2019
Berlin – Psychische Störungen treten bei Menschen mit Diabetes häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Gleichzeitig stellten komorbide psychische Störungen eine Behandlungsbarriere dar,
Komorbide psychische Störungen bei Diabetikern häufig
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
16. Oktober 2019
Stuttgart – Der Ärzteverband Medi Baden-Württemberg und die DAK-Gesundheit haben einen neuen Facharztvertrag geschlossen, der die Versorgung von Diabetikern (Typ 1 und 2) verbessern soll. Ärzte können
Neuer Facharztvertrag zur Diabetesversorgung in Baden-Württemberg
16. Oktober 2019
Berlin – Für Eltern mit an Diabetes erkrankten Kindern gibt es nicht genug psychosoziale Hilfen. Darauf haben Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im Vorfeld der morgigen Tagung
Psychosoziale Betreuung von Diabetikern verbesserungsbedürftig
15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER