Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Besserer Rechtsschutz für privat versicherte Pflegebedürftige

Mittwoch, 22. April 2015

Kassel – Privat versicherte Pflegebedürftige können sich künftig besser gegen eine zu niedrige Einstufung wehren. Die Gutachten des von den Privatversicherern beauftragten Dienstleisters "MedicProof" sind für die Gerichte nicht mehr verbindlich, wie am Mittwoch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied (Az.: B 3 P 8/13 R)

Im Gegensatz zur Kran­ken­ver­siche­rung sind in der Pflegeversicherung die Leistungen der gesetzlichen und der privaten Versicherer gleich. Daher sind hier für beide Versicherungszweige auch einheitlich die Sozialgerichte zuständig.

Für die Einstufung in eine bestimmte Pflegestufe geben die Pflegekassen Gutachten in Auftrag - die gesetzlichen beim Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) und die privaten bei MedicProof. Dabei können die gesetzlich Versicherten das Ergebnis vor Gericht angreifen. Die Gerichte können die MDK-Untersuchung durch ein gerichtliches Gutachten überprüfen.

Dagegen haben die Sozialgerichte es bislang akzeptiert, dass die privaten Pflegekassen die Ergebnisse von MedicProof für verbindlich halten; gerichtliche Zweitgutachten waren nur bei offenkundigen Fehlern möglich.

Doch damit werden die Privatversicherten ihrer Rechtsschutzmöglichkeiten beraubt, urteilte nun das BSG. Auch im Rechtsschutz müssten für gesetzlich und Privatversicherte dieselben Maßstäbe gelten.

Die neue Rechtsprechung wirkt sich für privat versicherte Beamte doppelt aus, weil sich deren die Kranken- und Pflegeversicherung ergänzende Beihilfe in der Regel an den Pflegeeinstufungen der Kassen orientiert. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Berlin. Der Grund dafür sei ein
Beitrag zur Pflegeversicherung soll ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen
11. Juni 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert eine grundlegende Finanzreform der gesetzlichen Pflegeversicherung. „Ohne mehr Geld geht es nicht, wenn wir den
Westerfellhaus schlägt Pflegebeiträge auf Kapitaleinkünfte vor
6. Juni 2018
Berlin – Die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) angekündigte Erhöhung des Beitragssatzes für die Pflegeversicherung um 0,2 Prozentpunkte ist aus Sicht des GKV-Spitzenverbands
Beitragssatzsteigerung für Pflegeversicherung zu niedrig angesetzt
5. Juni 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sehen die teilweise stark steigenden Eigenanteile in der Heimpflege mit Sorge. Das zeigte eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags über einen
Debatte über hohe Kosten in der Heimpflege
22. Mai 2018
Berlin – Die Gewerkschaften warnen vor einer vorschnellen Erhöhung des Pflegebeitrags. „Bevor jetzt Beiträge angehoben werden, sollte als erstes eine Kostenschätzung sämtlicher Vorhaben in der Pflege,
Gewerkschaften warnen vor vorschneller Erhöhung des Pflegebeitrags
18. Mai 2018
Berlin – Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. „Der Pflegebeitrag wird steigen
SPD: Höherer Pflegebeitrag, bessere Bezahlung des Pflegepersonals
17. Mai 2018
Berlin – Um die Mehrausgaben in der Pflege refinanzieren zu können, muss der Beitragssatz für die gesetzliche Pflegeversicherung spätestens ab dem nächsten Jahr um mindestens 0,2 Prozentpunkte

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige