Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

40.000 Unterschriften gegen Versorgungs­stärkungsgesetz

Donnerstag, 23. April 2015

Hamburg – Mit 40.000 Unterschriften haben Hamburger Bürger gegen das geplante Versorgungsstärkungsgesetz und speziell gegen die Regelungen zum Praxisaufkauf protestiert. „Diese Zahlen sind ein klares Zeichen dafür, dass sowohl ein Großteil der Ärzte und Psychotherapeuten in Hamburg als auch viele Patienten sich gegen den Irrsinn dieser Gesundheitsreform zur Wehr setzen“, sagte einer der Initiatoren des Protestes, Dirk Heinrich, Hals-Nasen-Ohren-Arzt in Hamburg-Horn. Heinrich ist auch Vorsitzender des NAV-Virchowbundes.

Rund 800 Hamburger Praxen haben sich seit Februar an der Patienten-Informations-Kampagne „Politik schafft Praxen ab“ beteiligt. Die Unterschriften gingen gestern an den Leiter der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Matthias Gruhl.

„Wir haben mit dieser Aktion erreicht, dass die Öffentlichkeit erkennt, welche Auswir­kungen dieses Gesetz hat, nämlich Praxisschließungen, längere Wartezeiten und eine Einschränkung der freien Arztwahl. Die Leidtragenden werden vor allem die Patienten sein“, erläuterte Silke Lüder, Hausärztin in Hamburg-Neuallermöhe.

Besonders schwerwiegende Folgen habe das Gesetz für Psychotherapie-Patienten, erklärte die in Eimsbüttel niedergelassene psychologische Psychotherapeutin Hanna Guskowski: „Unsere Patienten haben durch diese Informationskampagne verstanden, dass der Wegfall Hunderter psychotherapeutischer Praxen dazu führen wird, dass die Wartezeiten auf einen Therapieplatz in der Psychotherapie, die bereits jetzt unerträglich lang sind, in Zukunft noch länger werden“, sagte sie.

Das Protest-Komitee der Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten hofft nun, dass die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) dieses Signal aufnimmt und ihren Einfluss in Berlin geltend macht, um an dem Gesetzentwurf noch etwas zu ändern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.01.17
München – Ärzte können in drei weiteren Regionen in Bayern eine Förderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) erhalten, wenn sie dort als Hausärzte in der ambulanten Versorgung arbeiten. Die......
20.01.17
Berlin – Anlässlich eines Berichtes des ARD-Magazins Monitor vom 19. Januar über die ungleiche Verteilung von Arztsitzen hat der Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung......
15.12.16
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) und die Krankenkassen haben den Bedarfsplan für die ambulante medizinische Versorgung weiterentwickelt und ihn stärker auf den tatsächlichen......
12.12.16
Bedarfsplanung: Quotenregelung für Subspezialisierungen angedacht
Berlin – Für die zahlreichen neu entstandenen Subspezialisierungen innerhalb der Ärzteschaft, wie etwa bei den Internisten, soll es – im Vorgriff einer großen Reform in den nächsten Jahren – möglichst......
18.11.16
Berlin – Die Krankheitslast der deutschen Bevölkerung muss genauer abgebildet werden. Das fordern die Autoren des Gutachtens „Weiterentwicklungsbedarf des Versichertenklassifikationsverfahrens im......
17.11.16
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) fordert, künftig in der Bedarfsplanung psychotherapeutischer Praxen zu berücksichtigen, ob in einer Region mehr oder weniger Menschen psychisch......
02.11.16
Schweiz: Wissenschafts­akademie legt Ideen zur Ärzteverteilung vor
Bern – Die Schweiz weist im OECD-Vergleich eine vergleichsweise hohe Dichte von Ärzten auf. Allerdings beruht dies wesentlich auf der Rekrutierung von Personal aus dem Ausland. „Trotz dieser......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige