NewsPolitikHochschulambulanzen: Uniklinika sehen Korrekturbedarf im Gesetzentwurf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hochschulambulanzen: Uniklinika sehen Korrekturbedarf im Gesetzentwurf

Donnerstag, 23. April 2015

not

Berlin – Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) hofft, dass die sich auf die Hochschulambulanzen beziehenden Passagen des GKV-Versorgungs­stärkungs­gesetzes noch geändert werden. „Die von der Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern in Aussicht gestellten 265 Millionen  Euro für eine bessere Vergütung der Leistungen von Hochschulambulanzen werden niemals fließen, wenn dieses Gesetz so kommt“, erklärte Michael Albrecht, Vorsitzender des VUD, gestern beim VUD-Frühjahrsforum in Berlin.

Die Vertreter der Hochschulen waren sich einig: Die Universitätsklinika stecken in einer tiefen Finanzierungskrise, bei der auch die Hochschulambulanzen eine Rolle spielten. Denn bisher sind diese gesetzlich auf Zwecke von Forschung und Lehre begrenzt. „In der Praxis spielen sie aber eine große  Rolle zur Sicherung der Patientenversorgung -  gerade an Wochenenden, Feiertagen oder am Mittwochnachmittag“, sagte Albrecht. Die Fallzahlen stiegen seit Jahren.  Albrecht glaubt nicht,  dass die anstehende Gesetzes­reform das Problem lösen könnte: „Ich sehe hier eine Diskrepanz zwischen Planung und Realität", sagte der  Medizinische Vorstand am Uniklinikum Dresden.

Anzeige

In den Eckpunkten zur Krankenhausreform hatten Bund und Länder angekündigt, die Hochschulambulanzen als Einrichtungen der Patientenversorgung besser abzubilden. Künftig sollen sie über das für Forschung und Lehre erforderliche Maß hinaus all jene Patienten zu Lasten der Krankenkassen behandeln dürfen, die aufgrund der Art, Schwere oder Komplexität ihrer Erkrankung einer speziellen Untersuchung oder Behandlung bedürfen. Der Umfang dieser Patientengruppe soll von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhaus­gesellschaft vereinbart werden.

„Alle Erfahrungen mit diesen dreiseitigen Verhandlungen zeigen aber, dass hier bestenfalls ein Minimalkatalog heraus kommen wird“, monierte Ralf Heyder, General­sekretär des VUD. Kritisiert wird von dem Verband auch, dass die bisherige Ermäch­tigung für Forschung und Lehre durch Vorgaben des GKV-Spitzenverbands und der Deutschen Krankenhausgesellschaft beschränkt werden soll. Zudem fordern sie eine Klausel in das Gesetz aufzunehmen, mit der bei den Verhandlungen mit den Kranken­kassen die regionalen Unterschiede berücksichtigt werden.

Anja Simon, kaufmännische Direktorin des Uniklinikum Würzburg, betonte, dass bei­spiels­weise ihre Hochschulambulanz an der Grenze zwischen Bayern, Baden-Württem­berg und Hessen ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung sei: „Wir sind das einzige maximalversorgende Krankenhaus im Umkreis von 100 Kilometern und verstehen uns als Ergänzung zum niedergelassenen Facharzt und nicht als Konkurrenz", sagte sie.

KBV-Vorstandvorsitzender  Andreas Gassen würdigte die Arbeit der Hoch­schul­ambulanzen, betonte aber auch, dass es aus Versorgungssicht keine Notwendigkeit gebe, diese zu öffnen. „Nur drei Prozent der Planungsbereiche mit Universitäts­standorten haben einen höheren Bedarf an fachärztlicher Versorgung“, erläuterte er. Zugleich bemängelte er eine „Intransparenz des Leistungsgeschehens der Hoch­schulambulanzen".

An den dreiseitigen Verhandlungen zwischen von KBV, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft sollte nach Gassens Ansicht festgehalten werden, vor allem um Doppelstrukturen zu vermeiden. Zudem müssten die Hochschulambulanzen vernünftig finanziert werden – ohne die Versorgungsstrukturen zu missbrauchen.  „Kosten, die die Länder tragen müssen, dürfen nicht in die GKV-Versorgung geschoben werden", betonte der KBV-Vorstand. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Jena – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt eine neue Forschungsgruppe, die Chirurgie und Hepatologie, Bildgebung, Bioinformatik und Datenwissenschaften miteinander verbindet. Die Ärzte und
Lebermodell soll Chirurgen bei Planung großer Operationen unterstützen
9. Oktober 2020
Mannheim – In Baden-Württemberg soll durch die Fusion der Unikliniken Mannheim und Heidelberg ein Krankenhaus im Format der Berliner Charité entstehen. Das Haus mit mehr als 3.300 Betten soll das
Unikliniken Mannheim und Heidelberg stellen Konzept für Fusion vor
9. Oktober 2020
Berlin – Die Berliner Charité und die Universitätsklinik in Frankfurt am Main haben vor einem Personalmangel auf Intensivstationen bei der Bekämpfung der Coronapandemie gewarnt. Der an der Charité für
Unimediziner warnen vor Personalmangel auf Intensivstationen
6. Oktober 2020
Mannheim – Die Universitätsklinik Heidelberg und das Mannheimer Unikinikum wollen sich zusammenschließen und in die alleinige Trägerschaft des Landes Baden-Württemberg übergehen. Erstellt wurden die
Unikliniken Mannheim und Heidelberg sollen Anfang 2022 fusionieren
6. Oktober 2020
Magdeburg/Aachen – Das AKTIN- Notaufnahmeregister erfasst im Augenblick Daten aus 17 Notaufnahmen deutschlandweit. Bis März 2021 sollen 50 Notaufnahmen an dem Register angebunden sein und ihre Daten
Notaufnahmeregister will Deutschland abdecken
1. Oktober 2020
Berlin – Aus den deutschen Universitätskliniken kommen Warnungen vor einer Zuspitzung der Coronapandemie in Deutschland. Die Situation sei „noch nicht dramatisch“, bedürfe aber einer „sehr ernsthaften
Unikliniken mahnen bei Coronakrise zur Wachsamkeit
23. September 2020
Düsseldorf – Nach einer Hackerattacke hat sich die Uniklinik Düsseldorf heute wieder für die Notfallversorgung angemeldet. Damit könne der Rettungsdienst die Zentrale Notaufnahme wieder anfahren,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER