NewsMedizin25 Prozent weniger Darmkrebs­neuerkrankungen durch Vorsorge-Koloskopien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

25 Prozent weniger Darmkrebs­neuerkrankungen durch Vorsorge-Koloskopien

Donnerstag, 23. April 2015

Berlin/Heidelberg – Die Darmkrebsvorsorge mittels Koloskopien ist hochgradig sinnvoll: Das gesetzlich verankerte Vorsorgeprogramm kann die Zahl der jährlichen Darmkrebs­erkrankungen langfristig um mehr als ein Viertel senken. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg und des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) im European Journal of Cancer )DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.ejca.2015.03.020).

Deutschland hat 2002 Koloskopien als Bestandteil des gesetzlichen Krebsfrüh­er­kennungs­­programms eingeführt. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für ein Koloskopie-Screening seither für Mitglieder ab 55 Jahren. Die Untersuchung sollte nach zehn Jahren wiederholt werden.

Anzeige

Die Wissenschaftler von DKFZ und Zi haben für ihre Studie die Befunde von 4,4 Millionen Patienten ausgewertet. Grundlage für die Berechnung ist ein von Hermann Brenner am DKFZ entwickeltes mathematisches Modell, das neben den Koloskopie-Befunden und der Sterblichkeitserwartung in der deutschen Wohnbevölkerung unter anderem auch berücksichtigt, mit welcher Häufigkeit und in welchem Zeitraum sich verschiedene Darmkrebsvorstufen zu bösartigem Krebs weiterentwickeln.

Die Epidemiologen kommen zu dem Ergebnis, dass das Screening langfristig bis zu 16.000 Neuerkrankungen pro Jahr verhindert – bei einer Inzidenz von 63.000 pro Jahr also mehr als ein Viertel. „Berücksichtigt man die erwartete fortschreitende Lebenserwartung, könnten die Zahlen sogar noch höher liegen“, sagte Lutz Altenhofen (Zi), einer der Co-Autoren der Studie.

„Wir hoffen daher sehr, dass die Ergebnisse das Vertrauen in das Screening fördern“, sagte Brenner. Er gibt zu bedenken, dass die Effekte noch sehr viel größer sein könnten, da bisher nur eine Minderheit der Bevölkerung das Früherkennungsangebot wahrnehme. Wünschenswert sei vor allem, dass sich Männer häufiger an der Früherkennungs-Koloskopie beteiligen, da sie öfter und durchschnittlich fünf Jahre früher an Darmkrebs erkrankten als Frauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
Computertomografie: Illegale Angebote zur Früherkennung müssen verschwinden
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
Beim familiären Darmkrebsrisiko werden die Gene überschätzt
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
Bundesamt kritisiert angebotene Früherkennungsuntersuchungen mit Computertomografie als rechtswidrig
10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER