NewsÄrzteschaftBayerisches Gesundheits­ministerium will AOK Bayern zur Umsetzung des Hausarztvertrages zwingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerisches Gesundheits­ministerium will AOK Bayern zur Umsetzung des Hausarztvertrages zwingen

Donnerstag, 23. April 2015

Melanie Huml dpa

München – Nach dem Scheitern eines von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) moderierten Gesprächs zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und der AOK Bayern hat die Ministerin jetzt aufsichtsrechtliche Schritte gegen die Krankenkasse angekündigt. „Trotz meiner intensiven Bemühungen bleibt die AOK Bayern uneinsichtig“, sagte Huml gestern in München. Sie kündigte an, die AOK werde zunächst ein rechtlich erforderliches so genanntes Beratungsschreiben erhalten. „Sollte die AOK Bayern auch weiterhin nicht zur Vernunft kommen, wird ein Verpflichtungs­bescheid folgen – und zwar als sofort vollziehbare Anweisung, den Schiedsspruch umzusetzen“, so Huml.

Anzeige

Hintergrund der Auseinandersetzung ist der Streit um den Hausarztvertrag zwischen der Krankenkasse und dem BHÄV. Dieser Vertrag war nach einem Schiedsverfahren zustande gekommen und ist seit Anfang März gültig, die finanziellen Implikationen gelten ab Anfang April. Der geschiedste Vertrag war dem Ministerium als Aufsichtsbehörde vorgelegt worden. Es hatte ihn nicht beanstandet, wonach er rechtsgültig geworden war.

„Ich bedauere sehr, dass rechtsaufsichtliche Schritte nun unumgänglich geworden sind. Aber: Auch die AOK Bayern muss sich an geltendes Recht halten“, sagte die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin. Die AOK könne sich bis zum 8. Mai dazu äußern.

Die AOK hatte in den vergangenen Tagen immer wieder von einer „nicht abgestimmten Auslegung des Schiedsspruchs durch den BHÄV“ gesprochen. Dieser würde zu einer so massiven Anhebung der Vergütung hausärztlicher Leistungen führen, dass diese nach Auffassung der AOK mit dem Sozialgesetzbuch nicht vereinbar wäre.

Huml: Vorgehen der AOK ist Rechtsbruch
Huml machte dagegen in einer Erläuterung zu ihrem Vorgehen von heute sehr deutlich, dass sie das Verhalten der AOK, den abgeschlossenen und nicht beanstandeten Vertrag nicht umzusetzen, für einen Rechtsbruch hält: „Rechtsaufsichtliche Maßnahmen werden alleine im öffentlichen Interesse an einem funktionierenden Sozialversicherungssystem ergriffen. Sie zielen darauf ab, offensichtliche Rechtsverstöße von Körperschaften des öffentlichen Rechts abzustellen. Sie werden vom Bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium dann eingesetzt, wenn andere Mittel zur Beseitigung der Rechtsverletzung nicht erfolgreich sind“, hieß es heute aus dem Ministerium.

„Die AOK Bayern hat sich entschlossen, sich nicht an Recht und Gesetz zu halten. Das ist ein einmaliger Vorgang im deutschen Gesundheitswesen“, sagte ein Sprecher des bayerischen Hausärzteverbandes gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
München – Ab 2020 sollen in Bayern Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch bei künstlichen Befruchtungen finanziell unterstützt werden. Dies geht aus einem Antrag von CSU, Freien Wählern und FDP
Finanzhilfe bei künstlicher Befruchtung in Bayern
18. Oktober 2019
München – Damit Misshandlungen von Kindern schneller erkannt werden, will Bayern seine Ärzte besser schulen. Familienministerin Kerstin Schreyer (CSU) verkündete heute den Start von
Online-Schulungen für Ärzte zum Thema Kindesmisshandlungen gestartet
2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
5. September 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat die geplante Landarztquote in Bayern begrüßt. „Jede Maßnahme, die dazu beiträgt, die wohnortnahe hausärztliche Versorgung auch in strukturschwachen
Hausärzte stellen sich hinter geplante Landarztquote in Bayern
3. September 2019
München – Zur Deckung des Ärztebedarfs auf dem Land will der Freistaat Bayern für einen Teil der Medizinstudienplätze die Zulassungshürden senken. Dies hat das Kabinett heute in München beschlossen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER